28.09.2015 (eh)
4.3 von 5, (3 Bewertungen)

Kaspersky-Studie: Viele Deutsche nutzen Web als Gedächtnisstütze

  • Inhalt dieses Artikels
  • Kaspersky-Studie: Viele Deutsche nutzen Web als Gedächtnisstütze
  • Beruhigend: 57 Prozent schalten (noch) zuerst den Kopf ein, und nicht den Rechner
  • Der schnelle Weg ins Web ist so verführerisch einfach
  • Suche im Internet – fördert nicht das Langzeitgedächtnis
  • Kaspersky Lab rät: alle internetfähigen Geräte besser schützen

Das Web, vor allem seit es mittels Smartphone und Tablet allgegenwärtig und nahezu immer nutzbar ist, beeinflusst unser kognitives Verhalten erheblich. Demnach nutzt die überwältigende Mehrheit der Deutschen (83,5 Prozent) bereits jetzt das Internet als eine Art externe Speichererweiterung des eigenen Gedächtnisses, ergab eine Studie von Kaspersky Lab befragten. »Digitale Amnesie« droht.

Wer kann sich an wichtige Telefonnummern erinnern? Bescheidene Ergebnisse in Europa (Quelle: Kapsersky Lab)Wer kann sich an wichtige Telefonnummern erinnern? Bescheidene Ergebnisse in Europa (Quelle: Kapsersky Lab)Unter »digitaler Amnesie« wird von vielen Szenebeobachtern mittlerweile die Neigung des Menschen bzeichnet, auf einem digitalen Gerät gespeicherte Informationen zu vergessen; er muss sie sich ja nicht merken, weil er sie ja ständig dabei hat. Die Information an sich ist freilich wertvoll, aber nicht so wichtig, dass sie ständig im menschlichen Gedächtnis präsent sein muss.

Anscheinend beeinflusst ein dank Smartphone und Tablet allgegenwärtiges Internets unser kognitives Verhalten offenbar erheblich, hat Kaspersky Lab zusammen mit dem Institut Opinion Matters in der europaweiten Studie »The Rise and Impact of Digital Amnesia« festgestellt. Das Internet wird also zunehmend als »externe Festplatte« für den Kopf missbraucht.

Demnach nutzt die überwältigende Mehrheit der Deutschen (83,5 Prozent) bereits jetzt das Internet als eine Art externe Speichererweiterung. Und jeder zehnte Deutsche (10,1 Prozent) verlässt sich sogar gänzlich auf die Möglichkeit, bestimmte Fakten immer online nachschlagen zu können. Da kommt zunehmend Schutzbedarf für die Informationen auf internetfähigen Geräten auf.

Beruhigend: 57 Prozent schalten (noch) zuerst den Kopf ein, und nicht den Rechner

»Digitale Amnesie« greift um sich dank Smartphone und Tablet-PC (Bild: Kapsersky Lab)»Digitale Amnesie« greift um sich dank Smartphone und Tablet-PC (Bild: Kapsersky Lab)Es mag beruhigen, dass immerhin noch eine Mehrheit der von Kaspersky Lab befragten Europäer (57 Prozent) zuerst den Kopf einschaltet und nicht den Rechner, wenn die Antwort auf eine Frage gesucht wird. Fakt ist aber auch, dass sich in Deutschland mehr als jeder Vierte (28,4 Prozent) sofort online auf die Suche nach Antworten begibt, noch bevor irgendeine andere Problemlösung ins Auge gefasst wird.

Was im Internet steht, muss man sich nicht merken. Diese Ansicht vertritt ebenfalls etwa jeder Vierte (23,3 Prozent) der in Deutschland befragten Nutzer. Dabei sind es laut Studie vor allem Menschen ab 45 Jahren, die sich zunehmend auf das Internet verlassen. »Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen mit zunehmendem Alter Probleme haben, Fakten im Gedächtnis abzurufen, weil dort im Alter so viele Informationen abgespeichert sind, dass der Suchprozess einfach länger dauert«, erklärt Dr. Kathryn Mills vom Institute of Cognitive Neuroscience am University College London (UCL). »Theoretisch gesehen erleichtert die Auslagerung bestimmter Informationen auf digitale Speicher daher das Abrufen von Informationen aus dem Gedächtnis.«

Der schnelle Weg ins Web ist so verführerisch einfach

Doch welche Art von Informationen merken wir uns dann noch? Auch hier gibt die Kaspersky-Studie Hinweise auf einen Wandel. So glauben fast zwei Drittel (65 Prozent) der deutschen Befragten, dass man sich online recherchierbare Informationen nicht mehr zu merken braucht. Sie prägen sich stattdessen den Weg ein, wie sie an die gesuchten Fakten gelangen. – Aha, Schlauheit der anderen Art im digitalen Zeitalter.

Die wachsende Bedeutung des Internets ist vermutlich auch darin begründet, dass viele ihr Wissen immer schneller parat haben wollen. 59,4 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, keine Zeit mehr für die Suche in Büchern und Bibliotheken zu haben. Sie finden die gewünschten Fakten schneller und einfacher im Internet.

Suche im Internet – fördert nicht das Langzeitgedächtnis

»Oft wird behauptet, Informationen online zu recherchieren anstatt sie im Gedächtnis zu haben, mache unser Denken oberflächlicher«, sagt Dr. Maria Wimber, Dozentin an der School of Psychology der University of Birmingham. »Studien [3] haben gezeigt, dass das aktive Abrufen von Fakten aus dem Gedächtnis dort zu einer dauerhaften Verankerung führt. Werden dieselben Fakten dagegen immer wieder passiv im Internet gesucht, prägen wir sie uns nicht vergleichbar tief ein. Man kann also sagen, dass der Trend zur Suche im Internet nicht gerade förderlich für die Entwicklung unseres Langzeitgedächtnisses ist. Insofern werden Informationen von uns tatsächlich oberflächlicher und flüchtiger verarbeitet.«

Kaspersky Lab rät: alle internetfähigen Geräte besser schützen

»Kaspersky Lab möchte mit der Studie die Auswirkungen der digitalen Amnesie untersuchen. Es gilt IT-Sicherheitsrisiken aufzuzeigen und zu begrenzen«, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. »Mit steigender Nutzung des Internets sollten sich Anwender auch zunehmend Gedanken über den Schutz vor Cyber-Gefahren machen – egal über welches Gerät sie das Web nutzen. Denn unsere IT-Sicherheitsexperten stellen fest, dass die überwiegende Mehrheit aller digitalen Angriffe heutzutage über das Internet erfolgt.«

Das Vertrauen in ein allgegenwärtiges Internet spiegelt sich allerdings nicht in einer adäquaten IT-Sicherheit der dafür genutzten Geräte wider. So sind bei den von Kaspersky Lab in Deutschland befragten Nutzern nur 38,9 Prozent der Smartphones bzw. 22,3 Prozent der Tablets mit einer zusätzlichen Sicherheitslösung ausgerüstet. Bei 12,5 Prozent der Befragten wird überhaupt keines der internetfähigen Geräte geschützt. Dabei würden moderne Sicherheitslösungen, beispielsweise wie »Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2016«, einen einfachen und plattformunabhängigen Internetschutz vor aktuellen Internetbedrohungen gewährleisten.

.