Die Storage-Blogisten
IT & Co

In diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de von den Erlebnissen und Erfahrungen aus den Bereichen Business- und Heimelektronik, Software und Telekommunikation. Kurz gesagt, über alles was nicht primär mit Speicher zu tun hat, uns aber trotzdem erfreut oder nervt ...


Chef-Blog

ChefImpressionen aus dem Redaktionsalltag und subjektive Randbetrachtungen der IT- und Storage-Branche.


Engelberts Blog

EngelbertStorage ist Vieles - aber nicht alles. Es gibt noch Security, Netzwerke, Displays, Drucker, Autos, Frauen, Politiker, Kies - kurz: ein Leben neben den elektronischen Daten.


SEO, Web, Marketing & Co

SEO-BlogWeb-Marketing, SEO & Co gehören zu unserem täglichen Brot. Dieser Blog ist als Fundus für interessante Artikel gedacht, für Links, Studien, Neuheiten wie auch wichtigen Änderungen. Gedacht sind die Inhalte für alle Marketiers, PRler, Interessierte und schlicht auch für uns selbst.


Aus dem Testkeller

TestkellerIn diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de über den aktuellen Verlauf andauernder Tests, Kuriositäten aus dem Laboralltag und bietet kurze Tipps zum praktischen Alltagsbetrieb einer modernen IT-Infrastruktur.


Claudias Better Workplace

Claudias Better WorkplaceSind Sie auch ständig beschäftigt und überarbeitet? Hier finden Sie konkrete und erprobte Ideen, wie Sie der Arbeitsflut Herr werden, positiven Schwung bekommen, Ihre Produktivität smart erhöhen und die wirklich wichtigen Dinge des Lebens nicht aus dem Auge verlieren – sei es im Job oder privat.

23.07.2014 (eh)
4 von 5, (4 Bewertungen)

Gastkommentar zum Systemadministrator-Tag am 25. Juli 2014

Anlässlich des bevorstehenden Tags des Systemadministrators am 25. Juli 2014 fragt Andreas Gmell, Kundenbetreuer im Bereich Managed Services & Support beim IT-Dienstleister Comparex, ob es den IT-Admin im klassischen Sinn überhaupt noch heute gibt. Denn das Aufgabengebiet des Systemadministrators ist vielfältiger und verantwortungsvoller geworden.

*** Gastkommentar von Andreas Gmell, Comparex ***

Andreas Gmell, Kundenbetreuer, ComparexAndreas Gmell, Kundenbetreuer, ComparexWas wären wir ohne den Systemadministrator? Er ist immer gleich zur Stelle, wenn es in Sachen IT brennt, wenn man nach dem Urlaub sein Passwort vergessen hat oder der Drucker kurz vor dem Kundenmeeting keine Präsentation mehr ausspuckt. Auch bei Fragen zum mitgebrachten privaten Rechner gibt er meist bereitwillig Auskunft. Das gehört auch eigentlich alles mehr oder minder zu seinem Stellenprofil. Was rechtfertigt dann einen solchen Ehrentag wie den »System Administration Appreciation Day« (SysAdmin Day) am 25. Juli?

Die Antwort ist so einfach wie überzeugend: Von seinem Tun hängt meist der Erfolg des ganzen Unternehmens ab. Der Geschäftsbetrieb und die IT sind inzwischen so eng verzahnt, dass alles zum Erliegen kommt, wenn auch nur Teile der Infrastruktur ausfallen – man denke nur an stillstehende Produktionsbänder, nicht erreichbare E-Mail-Server, fehlgeschlagene Internetverbindungen oder überlastete Online-Shops.

Hinzu kommt, dass die IT wahnsinnig schnelllebig und vielfältig geworden ist: Eine Software-Version jagt die andere, neue Technologien werden auf den Markt geworfen, bevor sie ausgereift sind, und Security-Attacken schweben ständig über den Unternehmen wie ein Damoklesschwert.

Früher ein gut organisierter Verwalter, heute ein Unterstützer der Geschäftsprozesse

War der Systemadministrator früher eher ein gut organisierter Verwalter, der alles am Laufen hielt, so geht es heute zudem darum, die Geschäftsprozesse durch Computer zu unterstützen. Der Spagat besteht darin, dem Unternehmen zu mehr Effizienz, Flexibilität und Wettbewerbsvorteilen am Markt zu verhelfen und zugleich den kontinuierlichen Geschäftsbetrieb durch eine hoch verfügbare und ausfallsichere IT sicherzustellen. Auf seinen Schultern lastet also enorme Verantwortung. Er muss Entscheidungen schnell, fundiert und im Sinne des Unternehmens treffen – liegt er falsch, steigt das Risiko von Umsatzeinbußen und Compliance-Verstößen.

Erschwerend hinzu kommt, dass das IT-Budget in den meisten Unternehmen nicht mit den steigenden Anforderungen mitgewachsen ist. In der Praxis heißt das, Administrator-Stellen bleiben unbesetzt, und die Aufgaben werden einfach dem bestehenden, bereits überlasteten Team übertragen. Das öffnet nicht nur Frust und Burn-out Tür und Tor, sondern macht es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Systeme in Eigenregie und kostengünstig zu betreiben und adäquat zu warten. Das gilt für alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Oftmals Freizeit und private Investitionen

Das frühere, klar definierte Berufsbild eines Systemadministrators hat deshalb ausgedient. Nicht selten müssen Administratoren die erforderlichen Fähigkeiten in ihrer Freizeit und mit privaten Investitionen up-to-date halten. Deshalb haben die Admins diesen Ehrentag mehr als verdient – und wir das Gewinnspiel »Grill & Chill-Barbecue« ins Leben gerufen, an dem alle Interessierten teilnehmen können. Damit möchten wir explizit allen Systemadministratoren danken!

.


Artikel bewerten: