03.06.2016 (Doc Storage)
3.7 von 5, (6 Bewertungen)

Was ist Bit-Padding?

Leserfrage: Was genau ist Bit-Padding? Wie funktioniert diese Methode, was erreicht man damit und wo lässt sich das Verfahren am besten einsetzen? Ist es zudem korrekt, dass dieser Prozess auch als Fülldaten bezeichnet wird?

Antwort Doc Storage:

Aus technischen Gründen ist es manchmal notwendig vorhandene Daten auf eine bestimmte Größe aufzufüllen. Um ihre Weiterverarbeitung zu ermöglichen oder sie in ein bestimmtes Protokoll einzupassen, wird die Methode des Bit-Paddings eingesetzt.

Daneben wird die Technik in der Verschlüsselung verwendet. Bit-Padding verschleiert den Anfang und das Ende der tatsächlichen Informationen.

Die Funktionsarten dieser Methode sind je nach Verwendung unterschiedlich. Entweder betrachtet ein Programmteil eingehende oder vorhandene Daten, prüft deren Länge und füllt bei Bedarf auf eine bestimmte Größe auf, um die Informationen transportfähig oder verarbeitbar zu machen. Oder aber ein Verschlüsselungs-Algorithmus füllt je nach Definition die vorhandenen Daten davor und dahinter auf, so dass Außenstehenden der Beginn der eigentlichen Informationen verborgen bleibt. Daneben soll das Auffüllen mit zufälligen Zeichen das jeweilige Ergebnis nicht wiederholbar machen. Das heißt, die verschlüsselte Version ein und desselben Datenbestandes differenzieren.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage