03.06.2016 (Doc Storage)
3.7 von 5, (6 Bewertungen)

Was ist Bit-Padding?

Leserfrage: Was genau ist Bit-Padding? Wie funktioniert diese Methode, was erreicht man damit und wo lässt sich das Verfahren am besten einsetzen? Ist es zudem korrekt, dass dieser Prozess auch als Fülldaten bezeichnet wird?

Antwort Doc Storage:

Aus technischen Gründen ist es manchmal notwendig vorhandene Daten auf eine bestimmte Größe aufzufüllen. Um ihre Weiterverarbeitung zu ermöglichen oder sie in ein bestimmtes Protokoll einzupassen, wird die Methode des Bit-Paddings eingesetzt.

Daneben wird die Technik in der Verschlüsselung verwendet. Bit-Padding verschleiert den Anfang und das Ende der tatsächlichen Informationen.

Die Funktionsarten dieser Methode sind je nach Verwendung unterschiedlich. Entweder betrachtet ein Programmteil eingehende oder vorhandene Daten, prüft deren Länge und füllt bei Bedarf auf eine bestimmte Größe auf, um die Informationen transportfähig oder verarbeitbar zu machen. Oder aber ein Verschlüsselungs-Algorithmus füllt je nach Definition die vorhandenen Daten davor und dahinter auf, so dass Außenstehenden der Beginn der eigentlichen Informationen verborgen bleibt. Daneben soll das Auffüllen mit zufälligen Zeichen das jeweilige Ergebnis nicht wiederholbar machen. Das heißt, die verschlüsselte Version ein und desselben Datenbestandes differenzieren.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 14.02.2020 NVMe-oF: Ethernet-Attached SSDs wirklich der nächste Schritt?

Wenn es um Flash geht, spricht momentan jeder von NVMe und NVMe-oF. In diesem Zusammenhang stellt die SNIA die Frage, »sind Ethernet-Attached SSD tatsächlich eine gute Idee oder braucht man das eher nicht?« Welche Meinung hat hierzu wohl der Doc Storage?


24.01.2020 Datensicherheit per KI: Kümmern Sie sich lieber selbst

Hersteller kommen mit der These, IT-Abteilungen sollten sich von der traditionellen IT-Sicherheit trennen und auf neue, erfolgsversprechende Techniken wie KI setzen. Sie ahnen es, Doc Storage sieht dies vollkommen anders. Wichtig ist vielmehr ein vernünftiger Plan und die Schulung der Mitarbeiter.


10.01.2020 Ransomware: Sind Backups ein ausreichender Schutz?

Thema Ransomware-Schutz: Wie sieht hier eigentlich der Stand der Technik aus und die dazugehörende Strategie und Maßnahmenorganisation? Ein herkömmliches Backup scheint ja nicht mehr ausreichend zu sein.


03.01.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Ausblick

Unser Doc Storage blickt in die »Glaskugel« und analysiert, welche Ansätze und Anforderungen den Speichermarkt 2020 bestimmen könnten: Technologisch sieht er die Notwendigkeit nach mehr Performance, Prozesse zu beschleunigen sowie mehr Effizienz und Beschleunigung. Aber auch der Umgang mit den gespeicherten Daten ist ein wichtiger Aspekt.


20.12.2019 DSGVO: Gerne noch höhere Bußgelder

Wegen diverser Datenschutzverstöße wurden zuletzt einige Bußgelder verhängt. Wenig überraschend, unser Doc Storage hat hierzu natürlich eine Meinung: Allerdings, und dies ist verwunderlich, dürften die Strafen für ihn gerne noch höher ausfallen. Er teilt die Firmen und IT-Abteilungen in vier Kategorien ein und sieht es als vorhersehbar, wem Bußgelder drohen.


13.12.2019 DSGVO: Müssen Archive mit WORM-Speichern abgeschaltet werden?

Das Archivsystem eines Immobilienunternehmens sieht keine Möglichkeit vor, Daten zu löschen. Die Berliner Datenschutzbehörde wertet dies als Datenschutzverletzung und verhängt ein Bußgeld in zweistelliger Millionenhöhe. Was bedeutet dies für Archivsysteme mit WORM-Speichern, müssen diese nun abgeschalten werden?

powered by
Lenovo Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter