05.06.2020 (Doc Storage)
4.1 von 5, (9 Bewertungen)

Daten-Crash beim Kopieren zwischen zwei NAS-Systemen

Leserfrage: Ich setze zwei Netgear ReadyNAS 6 Pro ein. Das eine System läuft seit fünf Jahren bei mir. Nun habe ich mir ein weiteres angeschafft, um meine Daten vom PC auszulagern und zu sichern.

Ich habe den NAS mit 3x 6-TByte-HDDs bestückt, eine vierte war auf dem Postweg zu mir. Nachdem ich den NAS eingerichtet hatte, markierte ich alle Verzeichnisse mit dem Windows 10 Explorer und gab den Auftrag, diese zu kopieren. Dies sollte über Nacht geschehen.

Als ich morgens wieder an den PC ging, fand ich eine Fehlermeldung vor: Der Speicher ist voll…. Die Festplatten im NAS reichten wohl nicht aus, also brach ich die Aktion ab. Dann wollte ich schauen, ob die anderen Daten denn wenigsten auf dem NAS sind. Und da war das Problem.

Ich habe Zugriff auf den NAS, aber keinen Zugriff auf die Shares BACKUP und MEDIA. Das Protokoll und die Fehlermeldung habe ich angehängt.

Als die vierte Platte kam, habe ich diese in den NAS eingesetzt. Sie wird auch erkannt, aber nicht hinzugefügt.

Besteht eine Chance an die Daten auf dem NAS zu kommen? Für Vorschläge wäre ich dankbar.

Antwort Doc Storage:

Im Dateisystem-Check steht »UNEXPECTED INCONSISTENCY«, und man soll manuell checken. Weiterhin steht da »Group descriptor 26688 checksum is 0x0000, should be 0x968a«. Also sind die Einträge im Dateisystem ungültig. Dies wird durch den Eintrag »Unrecovered read error – auto reallocate failed« und weitere im Kernel-Log bestätigt. Darauf folgt eine Serie von zehn Lesefehlern auf der Disk md2, worauf die gesamte Checksumme der RAID-Gruppe falsch ist. Die ATA-Disk 4 verweigert den Dienst, auch nach mehrfachem Wiederanstarten des Kanals »START_STOP FAILED«. Im System-Log, wo am 19. Mai um 14:47 Uhr das Hinzufügen der neuen Platte verzeichnet ist, schlägt sich das mit der Meldung »sdd: unknown partition table« nieder.

Ohne viel Hoffnung machen zu wollen, sollte über die Schnittstelle des NAS das bzw. die Dateisysteme überprüft werden. Ohne eine solche Überprüfung und die dadurch neu zusammengestellten Dateieintragstabellen wird es nicht möglich sein, die auf dem Gerät gespeicherten Daten zurückzuholen.

Hardware-seitig scheint alles in Ordnung, die Platten sda bis sdd (Disk 1 bis 4) sind korrekt erkannt und im RAID 5 eingebunden. Sollte die manuelle Überprüfung des Dateisystems nicht möglich sein oder fehlschlagen, besteht nur noch eine Möglichkeit – Einschicken des Gerätes zum Hersteller mit der Bitte, die Dateisysteme wiederherzustellen und damit die gespeicherten Daten zu retten. Da es sich bei den intern verwendeten Dateisystem (ext3) um eines handelt, welches von »normalen« Windows-Rechnern nicht erkannt wird, ist eine Rettung über häusliche »Bordmittel« kaum möglich und sollte auch erst gar nicht versucht werden. Selbst das Anhängen der vier Platten an einen Linux-Rechner dürfte wenig bringen, da sich, wenn überhaupt, in diesem Rechner nicht derselbe RAID-Controller befinden dürfte wie im NAS-System. Damit ist der organisierte Zugriff auf die gespeicherten Daten ohne ein Zutun des Herstellers kaum möglich.

Es tut mir leid, dass ich keine bessere Nachricht habe…

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (3)
09.06.2020 - Schreiberling

Lieber Leser,
Sie können die Datenträger an CBL Datenrettung in Kaiserslautern schicken. CBL rekonstruiert Daten aller Arten korrupter RAIDs, ohne dazu den Controller zu benötigen. Die Diagnose ist dort kostenlos, eine Rechnung wird nur nach einer erfolgreichen Rettung der von Ihnen vermissten Daten gestellt.
Beste Grüße und alles Gute
Marcus Planckh
PR-Redakteur

05.06.2020 - Jobe

bevor noch mehr veraendert wird, das hinzufuegen der 4. platte machte das Troubleshooting nicht einfacher, wuerde ich das System runterfahren und beim Datenretter meines Vertrauens anrufen, ... gibt sicherlich viele am Markt, leider aber auch viele "oh ich habe hier einen desinfec't USB stick, wir versuchens mal ... oh mist, daten weg" Anbieter ...
gute Erfahrungen habe ich mit Ontrack in BB ... falls diese Art Werbung gestattet ist ...

05.06.2020 - Tapeless

Auch wenn das 2. NAS als Backup gedacht war, eine regelmäßige Sicherung ist durch nichts zu ersetzen.

Notiz an mich, meine 3-jahre alte NAS-Mühle hat auch schon zu lange kein Backup mehr gesehen… 🤔😉


Mehr von Doc. tec. Storage 28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Fujitsu Technology Solutions GmbH
Infortrend Zadara
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter