07.04.2017 (eh) Drucken
(4.3 von 5, 3 Bewertungen)

N-Tec bringt weitere revisionssichere WORM-Archiv-Speicher-Linie

  • Inhalt dieses Artikels
  • »ArCube« basiert auf Linux, »ArcStor Pro« basiert auf Microsoft-Windows-Storage-Server
  • Für »ArcStor Pro« gibt es Replikations-Option

4-Bay-WORM-Archiv-Speicherlösung »ArCube« basiert auf Linux (Bild: N-Tec)4-Bay-WORM-Archiv-Speicherlösung »ArCube« basiert auf Linux (Bild: N-Tec)Neue Compliance-Gesetzgebungen wie beispielsweise die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO; engl: GDPR, General Data Protection Rule) oder GoBD und GoBS sorgen dafür, dass revisionssichere Archiv-Speicherlösungen basierend auf der WORM-Technologie (Write Once, Read Many) zunehmend nachgefragt werden. Mit den beiden neuen Archivierungslösungen »ArCube« und »ArcStor Pro« reagiert der Ismaninger Storage-Systemehersteller N-Tec auf die Anforderungen, die heute von Rechts wegen an Unternehmen gestellt werden. Bereits vor rund einem halben Jahr nahm N-Tec die WORM-Archivsspeicherlösungen des Münchner Herstellers Fast LTA ins Programm auf.

WORM-Speicherlösungen eignen sich deshalb so gut für die revisionssichere Archivierung, da sämtliche geschäftsrelevanten digitalen Daten über einen vorgegebenen Zeitraum jederzeit im Zugriff sind, aber nicht mehr verändert oder gelöscht werden können. Dies ist eine der ganz klaren Vorgaben von DSGVO, GoBD und GoBS.

»ArCube« basiert auf Linux, »ArcStor Pro« basiert auf Microsoft-Windows-Storage-Server

Arcube ist hierbei die Einstiegslösung, die auf Basis eines Linux-Systems arbeitet. »ArcStor Pro« setzt dagegen auf den bewährten Windows-Storage-Server von Microsoft. In beiden Modellen werden die Daten zur zusätzlichen Sicherheit verschlüsselt abgelegt, im Arcstor Pro kann hier noch zwischen FAST- und AES256-Verschlüsselung gewählt werden.

Arcube ist ausschließlich als 4-Bay-Tower lieferbar, Arcstor gibt es als 6-Bay-Tower-Lösung und als Rack-Einschub in verschiedenen Größen und Ausbaustufen. Arcstor Pro ist bereits zertifiziert für verschiedene ECM-Systeme (Enterprise Content Managment), um größtmögliche Kompatibilität und optimale Einbindung in die Gesamtlösung zu gewährleisten.

Für »ArcStor Pro« gibt es Replikations-Option

Die Produkte sind ab sofort verfügbar. Der Einstiegsnettopreis für einen Arcube-Tower mit 4 TByte Kapazität liegt bei 1.950 Euro, ein Arcstor Pro mit einer Kapazität von 4 TByte inklusive Replikationsoption kostet 6.890 Euro. Wie bei allen N-Tec-Produkten hat der Kunde auch bei diesen Neuheiten die Wahl zwischen verschiedenen SLAs, vom Advanced-Replacement-Service bis europaweitem Vor-Ort-Service mit unterschiedlichen Reaktionszeiten.

Um die archivierten Daten für den Desasterfall zusätzlich abzusichern, bietet N-Tec beim Arcstor-Pro-Modell die Option der Geo-Redundanz an. Die Daten werden dabei an einen externen Standort repliziert, entweder an einen Remote-Standort des Kunden oder in das Datacenter von N-Tec. Bei der Replizierung ins N-Tec-Rechenzentrum kann gewählt werden zwischen hochverfügbarem Storage oder einem baugleichen System, das bei Bedarf per Kurier oder Express, sogar noch am gleichen Tag, zum Kunden gelangen kann. N-Tec argumentiert, dass gerade im Bereich der Archivierung medizinischer und Patientendaten diese Option fast schon Leben retten kann.

Da die Healthcare-Branche ein bedeutendes Kundensegment ist, werden die Neuheiten Rahmen der Healthcare-Messe »conhIT« in Berlin vom 25. bis 27. April erstmals öffentlich vorgestellt.

.

Doc. tec. Storage antwortet 09.06.2017 Was ist ein Slow-Drain-Device?

In einem der Vorträge auf der Flash Forward wird von Slow-Drain-Devices gesprochen? Was ist das? Welchen Einfluss haben diese Geräte auf die Netzwerkinfrastruktur und was sollte man dazu wissen?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH TIM AG
TIM S