05.03.2014 (eh)
2 von 5, (4 Bewertungen)

 CeBIT:  Netzlink rät zu Flash-Strategie im Rechenzentrum

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Netzlink Hightech Labor« wurde als »IBM System Storage Solution Centre plus« (SSSC+) ausgezeichnet
  • IBM-FlashSystem-Produktfamilie: 20 Prozent mehr Performance als Festplattensysteme
Michael Frerking, Produktmanager, Netzlink
Michael Frerking, Produktmanager, Netzlink
Wie schon in früheren Jahren stehen auch in diesem Jahr bei dem Braunschweiger Systemhaus Netzlink Informationstechnik die Themen Cloud-Computing, Rechenzentrumslösungen und Green-IT auf der Messe-Agenda. Als CeBIT-Messe-News gibt Netzlink bekannt, dass die Experten ab sofort auch Lösungen der »IBM FlashSystem«-Produktfamilie implementieren.

»Mit IBM-Flash-Systemen lassen sich Geschäftsprozesse von Unternehmen enorm optimieren«, sagt Michael Frerking, Produktmanager von Netzlink. »Wir freuen uns auf rege Gespräche, um die Entwicklung und Vorzüge dieser Technologie zu diskutieren und mit unseren Kunden eine individuell zugeschnittene Flash-Strategie zu besprechen.«

»Netzlink Hightech Labor« wurde als »IBM System Storage Solution Centre plus« (SSSC+) ausgezeichnet

Die heutigen Speicherkapazitäten und Leistungsanforderungen wachsen schneller als je zuvor. Die bisher eingesetzten vergleichsweise langsamen Festplatten stellen laut Netzlink oft den Flaschenhals bei der Datenverarbeitung dar. Unternehmen müssen ihre Daten rasch und effizient verarbeiten und analysieren, um praxisbezogene Informationen zu gewinnen. Um diese Prozesse gewinnbringend zu optimieren, können Unternehmen nach Meinung von Netzlink ihre Speichersysteme auf Flash-Speicher umrüsten, der zukünftige Performance- und Sicherheitsanforderungen zufriedenstellend abdecken kann.

»Speziell speicherintensive Anwendungen profitieren von der extrem hohen Leistung, der Datenspiegelung, der Echtzeitkomprimierung, der hohen Zuverlässigkeit und der vereinfachten Verwaltung von Flash-Speichersystemen«, sagt Frerking. Die Braunschweiger verweisen darauf, dass ihr »Netzlink Hightech Labor« als »IBM System Storage Solution Centre plus« (SSSC+) ausgezeichnet wurde.

IBM-FlashSystem-Produktfamilie: 20 Prozent mehr Performance als Festplattensysteme

Um anspruchsvolle Kundenanforderungen zu erfüllen implementiert Netzlink eigenen Angaben zufolge vollständige Lösungen inklusive Speicher-Migrationen und Storage-Virtualisierung. Zusätzlich bietet die IBM-FlashSystem-Produktfamilie skalierbare Leistung nebst Platz- und Strom-Effizienz. Zahlreiche Speicherbausteine sind in einem Rack-Server integriert. Diese bietet nach IBM-Angaben eine um den Faktor 20 gesteigerte Performance gegenüber Festplatten.

Netzlink Informationstechnik auf der CeBIT 2014:
Halle 2, Stand A10 (IBM-Stand)

.
Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg