Die Storage-Blogisten
Chef-Blog

ChefImpressionen aus dem Redaktionsalltag und subjektive Randbetrachtungen der IT- und Storage-Branche.


Engelberts Blog

EngelbertStorage ist Vieles - aber nicht alles. Es gibt noch Security, Netzwerke, Displays, Drucker, Autos, Frauen, Politiker, Kies - kurz: ein Leben neben den elektronischen Daten.


IT & Co

In diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de von den Erlebnissen und Erfahrungen aus den Bereichen Business- und Heimelektronik, Software und Telekommunikation. Kurz gesagt, über alles was nicht primär mit Speicher zu tun hat, uns aber trotzdem erfreut oder nervt ...


SEO, Web, Marketing & Co

SEO-BlogWeb-Marketing, SEO & Co gehören zu unserem täglichen Brot. Dieser Blog ist als Fundus für interessante Artikel gedacht, für Links, Studien, Neuheiten wie auch wichtigen Änderungen. Gedacht sind die Inhalte für alle Marketiers, PRler, Interessierte und schlicht auch für uns selbst.


Aus dem Testkeller

TestkellerIn diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de über den aktuellen Verlauf andauernder Tests, Kuriositäten aus dem Laboralltag und bietet kurze Tipps zum praktischen Alltagsbetrieb einer modernen IT-Infrastruktur.


Claudias Better Workplace

Claudias Better WorkplaceSind Sie auch ständig beschäftigt und überarbeitet? Hier finden Sie konkrete und erprobte Ideen, wie Sie der Arbeitsflut Herr werden, positiven Schwung bekommen, Ihre Produktivität smart erhöhen und die wirklich wichtigen Dinge des Lebens nicht aus dem Auge verlieren – sei es im Job oder privat.

10.04.2008 (ubr)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Verliebt in Drobo

Ulrike RießUlrike RießIch muss es ehrlich zugeben: Ich bin verliebt. In was Technisches! Und das mir. Das Objekt meiner Begierde ist ein kleiner schwarzer Kasten, der wirklich was auf dem selbigen hat. Ich rede von meinem neuen (Arbeits-)Zimmergenossen, der sich seit einigen Wochen Schreibtisch Nummer zwei mit mir teilt. Er sitzt da ganz unscheinbar, leuchtet mich mit vier grünen großen Leuchtaugen an und ist ansonsten sehr genügsam und leise.

Es handelt sich um ein Consumer-Speichergerät, das selbst den größten Computer-Legasthenikern Zugriff und Schutz auf zahlreiche Daten geben soll, bei Bedarf auch über ein Netzwerk hinweg. Dabei ist der Kleine wirklich idiotensicher – wahrscheinlich ein Grund, warum ich mich zu ihm hingezogen fühle. Ins Netzwerk gestöpselt, sofort erkannt, Passwort einrichten und schon kann es losgehen mit der Speicherei. Per Drag und Drop ist das zudem supereinfach. Über Plattenausfall muss ich mich nicht sorgen, bei vier Platten fasst automatisch RAID-5. Ich muss ihn beim Plattenwechsel nicht mal ausschalten. Nun sitzt der kleine schwarze also hier und bietet 750 GByte netto. Bei extrem leisem Geräuschpegel übrigens – quasi gar keinem.

Seit dem gibt es kein Halten mehr und alles wird hier abgelegt: Fotos von Hund und Kindern, Musik, blödsinnige Spaß-Präsentationen und Filme. Wobei mein Mann einen kompletten „Dirty-Harry“-Ordner anlegte und auf „meiner Seite“ des Drobo eher „Jenseits von Afrika“ und „Harry Potter“ zu finden waren. Aber das ist Drobo egal und das ist toll. Ach so, meine redaktionellen Daten schiebe ich Backup-mäßig natürlich auch auf den kleinen Speicherkollegen.

Ach ja, wir führen ein ganz tolle Beziehung, der Drobo und ich. Ich hoffe, das bleibt noch ganz lange so. Aber ich weiß, eines Tages wird der Moment der Trennung kommen, denn Drobo ist nur ein Testgerät, also nur Speicher für gewisse Stunden. An dem Tag blogge ich natürlich nicht, da trage ich Trauer.

Mit verliebten Grüßen,
Ulrike Rieß.



Artikel bewerten: