02.02.2018 (Doc Storage) Drucken
(3.4 von 5, 30 Bewertungen)

Woran ist Limux in München gescheitert?

  • Inhalt dieses Artikels
  • Befreiungsschlag gegen Microsoft...
  • Die Anwender wurden vergessen...

Leserfrage: Die Migration der Münchner-IT auf Linux und Open-Source-Anwendungen (Limux) wird nicht weiter betrieben. Läuft es besser, wenn alles von Microsoft kommt? Oder scheiterte es daran, dass man mit der Migration gleichzeitig die IT neu organisieren wollte? Am Ende überwiegen vielleicht die Gewerbesteuereinnahmen der zugezogenen Microsoft-Niederlassung die Kosten der Rückmigration. Die Entscheidung ist nicht verständlich dafür aber reichlich intransparent. In anderen Städten läuft es und Barcelona plant auch den Wechsel. Wie schätzen Sie die Lage ein?

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal finde ich es persönlich merkwürdig, dass immer nur der »Fall« München betrachtet und auf deren anscheinend guten Beziehungen zu Microsoft rumgehauen wird. Man gehe wahlfrei in irgendeine deutsche Behörde und versuche ein Auto anzumelden, einen Personalausweis oder einen Gewerbeschein zu bekommen. In den meisten Fällen arbeiten die Beamten und Angestellten dort (immer noch) mit Soft- und größtenteils auch Hardware deutscher Hersteller, teilweise bereits in stattlichem Alter – ich habe noch nie gehört, dass sich darüber schon einmal irgendjemand beschwert hätte. Naja, das aber nur nebenbei...

Befreiungsschlag gegen Microsoft...

Die Stadt München wollte vor Jahren mehr oder weniger ein Exempel statuieren und sich aus der kommerziellen Umklammerung der US-Software-Schmiede befreien, sowohl was die Betriebssysteme als auch was die Anwendungen betraf. Es wurde ausgerechnet, dass Riesenbeträge einzusparen wären, müsste man nur nicht mehr die entsprechenden Lizenzen nach Seattle überweisen. Allerdings hat man damals die Kosten für die Schulungen der Mitarbeiter und vor allem des betreibenden IT-Personals wesentlich unterschätzt.

Und – machte man mit Limux zwar einen Schritt weg aus der Umklammerung des Quasi-Monopolisten aus den USA, begab man sich (und jetzt schreckt die ganze OpenSource-Gemeinde auf und wetzt die Nägel, um mich an ihre Kreuze zu nageln) nur in die Abhängigkeit von einem anderen, wesentlich unzuverlässigeren Individuum. Denn im Linux-Umfeld geschieht nichts, das nicht im Ende von Herrn Thorvalds abgenickt wird. Jaja, ich weiß, jeder kann dort machen und veröffentlichen, was er will, aber Standard wird es eben erst, wenn Norwegen genickt hat. Und keine Kosten für die Betriebssysteme und Software zu haben, heißt eben nicht, keine Kosten für den Support zahlen zu müssen. Und diese Unterstützung ist im Linux-Umfeld meist genauso teuer, wenn nicht eben teurer als für die Standard-Windows-Umgebungen.

Und wenn dann noch kleine Gebrechen der Software hinzukommen wie damals das herrliche Versagen des Mailservers durch eine überlange Betreffzeile (auch hier: jaja, ich weiß, der Hersteller hat nie wirklich zugegeben, dass es an der Betreffzeile lag, aber nicht einmal zehn Tage später eine Version nachgeliefert, die dann eben nicht mehr abstürzte, komisch...), ist die Geduld der gestressten Anwender auch irgendwann am Ende.

Die Anwender wurden vergessen...

Die hat man nämlich bei dem gesamten Projekt links liegen lassen: die Anwender. Die Menschen, die mit dem arbeiten müssen, was man ihnen dort – aus welchen guten oder weniger guten Gründen auch immer – vorgesetzt hat. Und die Kunden natürlich, die einen unterbrechungsfreien genauso guten Service erwarten wie vorher und die es nicht kümmert, mit welchem Betriebssystem oder welchen Anwendungen ihr Ansprechpartner sich rumschlagen muss. Dass sich eine solche Linux-Umgebung mit den einschlägigen Applikationen doch teilweise erheblich von dem unterscheidet, was sie bisher, möglicherweise jahrzehntelang benutzt haben. Und dass man Menschen eben nicht vor eine solche völlig neue Kiste setzen, eine Woche schulen und dann damit allein lassen kann. Das können sich wirklich nur solche Menschen vorstellen, die es zu ihrer Lebensaufgabe gemacht haben, dass Software nichts mehr kosten darf. Funktioniert aber genauso gut wie weiland das papierlose Büro – nämlich überhaupt nicht.

Nun hat man sich also nach ständigen Beschwerden aus annähernd allen am Limux-Experiment beteiligten Referaten entschlossen, Windows 10 und Office wiedereinzuführen. Das wird mindestens zwei Jahre dauern, sagt Accenture, welche man als »neutrale« Instanz zur Analyse der momentanen Situation hinzugezogen hat. Bis Ende 2020 sollen also knapp 30.000 Rechner in und um München wieder mit – so steht es im Papier – »marktüblichen Standardprodukten« laufen.

US-Riese schlägt OpenSource-Gemeinde...

Man kann ja zu Microsoft stehen, wie man will – das Limux-Projekt hat die OpenSource-Gemeinde eigenhändig versemmelt. Die Entscheidung für professionelle Software ist absolut verständlich und überhaupt nicht intransparent – man möchte eben mal einen Tag ohne Bugs, ständige Anrufe beim Support und den revolverartigen Austausch von Systemen arbeiten können.

Ich wüsste gern einmal, in welchen Städten – von der Größe Münchens – es tatsächlich »läuft«. Und Barcelona plant den Wechsel? Da ist es wahrscheinlich gut, dass die Stadtverwaltung momentan ganz andere Probleme haben dürfte...

So, das Kreuz steht - die OpenSource-Gemeine kann mich jetzt gern annageln...

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
02.02.2018 - LHL

Ich bin noch ziemlich unentschlossen, ob ich die Antwort vom Doc jetzt als Satire verstehen soll oder ob das tatsächlich alles ernst gemeint - aber mangels tatsächlichem Hintergrundwissen nicht besser als alle anderen Aluhut-Verschwörungs-Spekulationen ist. Ich kenne leider auch nur das, was manchmal so durch die Presse an die Oberfläche gesickert ist ... Natürlich ist es richtig, dass der Erfolg von Projekten auch immer davon abhängt, ob die Nutzer richtig "abgeholt" werden. Der Einsatz von Opensource ist auch nicht wirklich gleichbedeutend mit "kostet dann nix". Letztlich arbeitet in Behörden aber niemand nur mit einem Betriebssystem - sondern mit Fachverfahren - dort integriert Word (oder vergleichbar), Excel (oder vergleichbar) ... und natürlich E-Mail. Bei uns hatte eine Behörde jahrelang in ihren Fachverfahren ein OpenOffice integriert - war von der Bedienung beim Sachbearbeiter kein Problem (bis der Hersteller der Software die Unterstützung von OpenOffice eingestellt hat). Änderungen in der Oberfläche beim MS Office über die Jahre sind da auch nicht unproblematisch. Was die Fehler betrifft - ich habe in meinen 25 Jahren Berufserfahrung noch keine fehlerfreie Software gesehen - weder von Microsoft noch im Linux-Umfeld. Mein Outlook z.B. stürzt bei E-Mail-Bearbeitung oder Terminplanungen im Kalender regelmäßig ab - könnte an der Integration mit einem anderen Microsoft Produkt liegen (Dynamics 365) ... Von außen betrachtet scheinen die Entscheidungen in München nicht nur fachlich oder wirtschaftlich begründet zu sein - was nicht unwesentlich an genau dieser religiösen Diskussion Opensource vs. Microsoft liegt. Leider ist auch die Antwort vom Doc nicht frei davon ...


Mehr von Doc. tec. Storage 16.02.2018 HDD-Fehlerraten schlecht in RAID-5-Arrays?

Festplatten besitzen gewisse Fehlerraten, im Schnitt alle 10^14 Bit, das sind zirka zwölf TByte. In Arrays mit mehr als zwölf TByte können daher Lesefehler auftreten, die sich nicht wiederherstellen lassen. Ist RAID 5 daher nicht mehr zeitgerecht?

02.02.2018 Woran ist Limux in München gescheitert?

Die Migration der Münchner-IT auf Linux und Open-Source-Anwendungen (Limux) wird nicht weiter betrieben. Läuft es besser, wenn alles von Microsoft kommt? Die Community sieht dies kritisch. Doc Storage auch, aber anders, als von der Szene erhofft...

26.01.2018 Was ist eine Composable-Infrastruktur?

Composable-Infrastrukturen sollen das Rechenzentrum flexibler und agiler machen und gelten als nächster Technologieschritt. Was ist darunter aber genau zu verstehen? Doc Storage erklärt was es jenseits des Marketing-Geschwurbels zu beachten gilt.

22.12.2017 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs

Aktuell wird das Thema Cybersicherheit stark thematisiert. Wie schützen sich kleine Unternehmen ohne IT-Abteilung vor Cyberangriffen? Gibt es Mindestanforderungen auf die man achten sollte? Doc Storage nennt 13 Tipps für mehr Cybersicherheit in KMUs.

08.12.2017 Was ist Persistent-Memory?

Der Begriff Persistent-Memory taucht vermehrt auf. Stellt sich die Frage, was ist das eigentlich genau? Für welchen Einsatzzweck ist der Speicher gedacht und gibt es schon praktische Erfahrungswerte? Sollte oder muss man sich damit befassen?

01.12.2017 Energieverbrauch SSDs: Höher als gedacht?

Auf der Cloud Expo erklärte ein Festplattenhersteller, dass SSDs gar nicht so energie- und stromsparend sind. Eines der Argumente war unter anderem, unter Volllast benötigen SSDs nicht gerade wenig Strom und daher sei der Unterschied zu HDDs gar nicht so groß sei. Ist dem so? Wie sind Ihre Erfahrungen?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH