27.10.2017 (kfr)
4.3 von 5, (3 Bewertungen)

Was versteht man unter Multi-Cloud?

Leserfrage: Nach der Private-, Public- und Hybrid-Cloud taucht nun die Multi-Cloud auf. Müssen wir uns damit befassen? Wenn ja, warum, worauf gilt es zu achten? Wenn nein, warum nicht?

Antwort Doc Storage:


Zunächst einmal muss man die Multi-Cloud von der Hybrid-Cloud unterscheiden. Während in einer hybriden Cloud-Umgebung mehrere Speicher-Typen – also Private- und Public-Cloud, zentrale und verteilte Server – zur Datenablage aus einer zentralen Anwendung genutzt werden, werden in einer Multi-Cloud-Umgebung mehrere Cloud-Anbieter für die verschiedenen Applikationen genutzt.

Die Gründe zum Einsatz einer solchen Multi-Cloud-Umgebung können vielfältig sein. Zum einen natürlich der Hang zur Unabhängigkeit von einem bestimmten Dienstanbieter und damit die Möglichkeit zur positiven Preisgestaltung bei Verhandlungen. Zum zweiten müssen bestehende Anwendungen auf bereits laufenden Systemen nicht auf neue Umgebungen übertragen und an diese angepasst werden. Und zum dritten lassen sich niedrigste Betriebskosten durch Wahl der jeweils günstigsten Plattform erzielen.

All diese Möglichkeiten bietet eine in dieser Hinsicht doch weniger flexible Hybrid-Cloud-Umgebung kaum oder gar nicht. Zwar bietet diese eine gute Skalierbarkeit, eine gute Leistungsausbeute an den Servern und ein hohes Sicherheits-Level durch Einbeziehung der Private-Cloud, allerdings zwingt das Konzept zur Übertragung aller bestehenden Anwendungen in ein neues zentralisiertes Serversystem.

All die genannten Vorteile sind Grund genug, sich mit dem neuen Konzept der »Multi Cloud« durchaus zu beschäftigen. Zu achten hat die IT-Abteilung natürlich – wie immer – auf die Inhalte, die Funktionen und die Verlässlichkeit der gebotenen Umgebungen. Drum prüfe, wer sich (fast) ewig bindet – dies gilt allerdings nicht erst für die Multi-Cloud-Umgebungen.

Gruß
Doc Storage




Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG