29.07.2016 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Was ist Datacentric?

Leserfrage: Anbieter sprechen gerne von Datacentric-Lösungen. Was soll man darunter verstehen? Was sind die Vor-/Nachteile gegenüber traditionellen Methoden?

Antwort Doc Storage:

Der Begriff Datacentric, oft auch Database-Centric, hat inzwischen viele teilweise gleiche, teilweise unterschiedliche Bedeutungen:

1. Die Nutzung spezieller Prozeduren welche direkt auf Datenbankrechnern ablaufen, im Gegensatz zu spezialisierten Anwendungen, die auf Drittrechnern laufen. Es gibt eine anhaltende Diskussion darüber, ob die Platzierung solcher Anwendungen günstiger im Backend oder in einer anderen Ebene stattfinden sollte. Oracle beispielsweise bevorzugt in zahlreichen Papieren und Architekturhinweisen die Installation solcher Anwendungen direkt auf den Datenbankservern, um eine einfachere Weiterentwicklung und Wartung zu unterstützen.

2. Die Nutzung gemeinsamer Datenbanken als Grundlage der Kommunikation zwischen parallelisierten Prozessen in verteilten Rechenumgebungen, als Alternative zu direkter Kommunikation zwischen Prozessen über spezialisierte Kanäle oder spezialisierter Middleware. Ein möglicher Vorteil dieser Architektur ist deren vereinfachter Aufbau auf Basis datenbankinterner Transaktionen und Indizes. Hierdurch kann ein hohes Maß an Leistung, Rechenkapazität und nicht zuletzt Zuverlässigkeit erzielt werden.

3. Die Nutzung dynamischer Logiken im Gegensatz zu, auf herkömmliche Weise kompilierten Programmen. Diese Form, die vorwiegend von der Struktur und den Inhalten von Datenbanken vorgegeben wird, macht Programme vor allem flexibler und einfacher.

4. Die Nutzung eines Standard-Datenbankmanagements im Gegensatz zu dateibasierten oder In-Memory-Systemen. Durch in diese Richtung immer weiter vorangetriebene Systeme, welche entweder als Freeware oder als Teil des jeweiligen Betriebssystems zur Verfügung stehen, stützen sich Entwickler mehr und mehr auf diese Standards, vor allem in Hinblick auf schnellere Anwendungsentwicklung.

Datacentric vereinfacht die die Infrastrukturen

Die Vorteile der genannten Methoden liegen auf der Hand. Zum einen können kostenfreie oder kostengünstige Pakete zur Anwendungsentwicklung verwendet werden, zum anderen wird die traditionelle Trennung von Datenbeständen und Anwendungen aufgehoben, was in eine wesentlich vereinfachte Infrastruktur, geringere Kosten und einfachere Wartung mündet. Die so erstellten Umgebungen sind weniger proprietär, leistungsfähiger und portabler als bisherige Ansätze.

Als einziger Nachteil ist zu sehen, dass es kaum Möglichkeiten gibt, vorhandene Datenbankumgebungen fließend in die datenzentrische Welt zu überführen. Ab einem gewissen Punkt der Einführung hat man den Negative-Return überschritten, ab dem es kein Zurück mehr in die bisherige Infrastruktur gibt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter