29.07.2016 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Was ist Datacentric?

Leserfrage: Anbieter sprechen gerne von Datacentric-Lösungen. Was soll man darunter verstehen? Was sind die Vor-/Nachteile gegenüber traditionellen Methoden?

Antwort Doc Storage:

Der Begriff Datacentric, oft auch Database-Centric, hat inzwischen viele teilweise gleiche, teilweise unterschiedliche Bedeutungen:

1. Die Nutzung spezieller Prozeduren welche direkt auf Datenbankrechnern ablaufen, im Gegensatz zu spezialisierten Anwendungen, die auf Drittrechnern laufen. Es gibt eine anhaltende Diskussion darüber, ob die Platzierung solcher Anwendungen günstiger im Backend oder in einer anderen Ebene stattfinden sollte. Oracle beispielsweise bevorzugt in zahlreichen Papieren und Architekturhinweisen die Installation solcher Anwendungen direkt auf den Datenbankservern, um eine einfachere Weiterentwicklung und Wartung zu unterstützen.

2. Die Nutzung gemeinsamer Datenbanken als Grundlage der Kommunikation zwischen parallelisierten Prozessen in verteilten Rechenumgebungen, als Alternative zu direkter Kommunikation zwischen Prozessen über spezialisierte Kanäle oder spezialisierter Middleware. Ein möglicher Vorteil dieser Architektur ist deren vereinfachter Aufbau auf Basis datenbankinterner Transaktionen und Indizes. Hierdurch kann ein hohes Maß an Leistung, Rechenkapazität und nicht zuletzt Zuverlässigkeit erzielt werden.

3. Die Nutzung dynamischer Logiken im Gegensatz zu, auf herkömmliche Weise kompilierten Programmen. Diese Form, die vorwiegend von der Struktur und den Inhalten von Datenbanken vorgegeben wird, macht Programme vor allem flexibler und einfacher.

4. Die Nutzung eines Standard-Datenbankmanagements im Gegensatz zu dateibasierten oder In-Memory-Systemen. Durch in diese Richtung immer weiter vorangetriebene Systeme, welche entweder als Freeware oder als Teil des jeweiligen Betriebssystems zur Verfügung stehen, stützen sich Entwickler mehr und mehr auf diese Standards, vor allem in Hinblick auf schnellere Anwendungsentwicklung.

Datacentric vereinfacht die die Infrastrukturen

Die Vorteile der genannten Methoden liegen auf der Hand. Zum einen können kostenfreie oder kostengünstige Pakete zur Anwendungsentwicklung verwendet werden, zum anderen wird die traditionelle Trennung von Datenbeständen und Anwendungen aufgehoben, was in eine wesentlich vereinfachte Infrastruktur, geringere Kosten und einfachere Wartung mündet. Die so erstellten Umgebungen sind weniger proprietär, leistungsfähiger und portabler als bisherige Ansätze.

Als einziger Nachteil ist zu sehen, dass es kaum Möglichkeiten gibt, vorhandene Datenbankumgebungen fließend in die datenzentrische Welt zu überführen. Ab einem gewissen Punkt der Einführung hat man den Negative-Return überschritten, ab dem es kein Zurück mehr in die bisherige Infrastruktur gibt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage