18.03.2016 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Was ist das bessere Hybrid-Cloud-Modell?

Leserfrage: Manche Hersteller empfehlen, den lokalen Storage als Cache zu nutzen und die Daten in die Cloud zu verschieben. Andere wiederum raten, den Großteil der Daten lokal zu belassen und nur inaktive, Archivdaten in der Cloud abzulegen. Gibt es hier eine klare Empfehlung und spielt die Entfernung zum Cloud-Provider dabei eine Rolle?

Antwort Doc Storage:

Auch hier gibt es – wie eigentlich immer in der Informatik – keine Patentlösung. Es kommt, wie Sie schon bemerken, immer auf die Art der Daten an, die Sie speichern wollen, und natürlich auf die Art der Anbindung sowie die Entfernung zum jeweiligen Anbieter. Daraus ergibt sich eine Leistung, die Ihren Ansprüchen entweder genügt oder eben nicht.

Voraussetzung für die »artgerechte Haltung« Ihrer Daten ist natürlich eine eingehende Beschau der laufenden Anwendungen, der durch diese und die Nutzer geforderten Leistung (hauptsächlich Antwortzeiten und Datendurchsatz) und der sich hieraus ergebenden Dienstqualitäten.

Über die reine Leistung hinaus sollten Daten mit erhöhtem Sicherheitsbedarf natürlich ebenso nicht herausgegeben werden. Daten, die allerdings ohnehin bereits in das Archiv übergehen sollen, können meist ohne größere Prüfung an eine externe Ressource übergeben werden, da hier der Anspruch an Durchsatz und Antwortzeit vernachlässigbar ist. Die Entfernung zum Cloud-Anbieter spielt hierbei kaum eine Rolle, lediglich die zugesagten Leistungen auf der angebotenen Leitung.

Man kann allerdings nicht oft und nicht eindringlich genug darauf hinweisen, dass Daten, die nach der GDPdU und anderen gesetzlichen Regelungen zur sofortigen lokalen Verfügung stehen müssen, falls die einschlägigen Behörden diese einsehen wollen, niemals in eine externe Cloud gehören. Hierzu zählen betriebliche E-Mails, Buchführung und andere Finanzdaten. Verstöße gegen diese Regelung können sehr teuer werden, im Einzelfall bis zu mehreren hunderttausend Euro.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Infortrend
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter