17.07.2015 (Doc Storage)
4.6 von 5, (5 Bewertungen)

Warum kommt QoS auf einmal um die Ecke?

Leserfrage: Vor allem die Hersteller von All-Flash-Arrays bzw. Hybrid-Arrays scheinen neuerdings fast alle auf Quality-of-Service (QoS) abzuheben. Irgendwie dachte ich, das ist Standard von Virtualisierungs-Tools wie Vmware, Microsoft oder KVM. Warum scheint QoS in Flash-basierten Systemen noch mal was Besonderes zu sein?

Antwort Doc Storage:

QoS ist nichts Besonderes, schon gar nichts Neues im Speicherbereich. Bereits vor über einem Jahrzehnt, als der Hype des Information-Lifecycle-Managements (ILM) aufkam, hatte QoS seine erste Hochzeit. Natürlich machen sich nun die Hersteller von All-Flash- oder Hybrid-Systemen diesen Begriff zu eigen, da sie mit ihren Produkten und deren I/O-Leistungsfähigkeit dieses Gebiet ideal bedienen können.

QoS soll sicherstellen, dass eine bestimmte Anwendung bzw. ein bestimmter Dienst zu jeder Zeit und unter jeder Last dieselbe verlässliche Leistung bringt. Für Speichersysteme bedeutet dies vornehmlich dieselbe Menge an I/Os unabhängig von der anliegenden Arbeitsmenge. Hierfür lassen sich in immer mehr Speichersystemen die maximalen I/O-Mengen einstellen, die eine bestimmte Anwendung bzw. ein bestimmter Arbeitstyp »verbrauchen« darf. Um eine gewisse Leistung für alle Anwendungen sicherzustellen, wird die maximal in einem Speichersystem verfügbare I/O-Menge zusammengezählt und prozentual oder absolut in Anteilen jeder Anwendung zugeteilt.

Viele Speichersysteme erlauben die Überzuweisung von I/Os. Das heißt, es wird damit gerechnet, dass nicht alle Anwendungen die volle, ihnen zugeteilte, I/O-Menge abfragen. In diesem Fall können andere, auf demselben Gerät laufende Applikationen, die nicht verbrauchten I/Os für sich beanspruchen. Ähnlich wie beim Thin-Provisioning teilt der Administrator mehr Leistung zu, als das System tatsächlich zur Verfügung stellt. Allerdings kann dies riskant sein, falls einmal viele oder alle Anwendungen zur selben Zeit die volle, ihnen zugeteilte, Leistung abfragen.

Für All-Flash-Systeme ist QoS relativ einfach zu konfigurieren, weil die Leistung aller Laufwerke konstant gleich hoch ist und die Zuteilung der I/Os damit relativ trivial. In Hybridsystemen mit mindestens zwei Speicherklassen bedarf es allerdings einer sehr vorsichtigen Konfiguration, um tatsächlich immer die leistungshungrigsten Anwendungen auf den schnellsten Medien zu halten. Hierfür haben viele Hersteller automatische Tiering-Bestandteile in ihren Betriebssystemen, die Laufwerksinhalte mit hohem I/O-Anspruch ohne händischen Eingriff auf die Flash-Laufwerke und solche mit niedrigem I/O-Bedarf auf die langsameren Medien verlegen.

Diese Art von Automation wird auf jeden Fall benötigt, wenn Rechenumgebungen voll virtualisiert und in der Folge auch voll automatisiert werden sollen. Bei teilweise mehreren hundert virtuellen Maschinen, auch und gerade im Bereich der virtuellen Desktops, wird man ohne eine solche automatische Tiering-Funktionalität in Hybrid-Arrays auf Dauer nicht auskommen, wenn man die Speichermannschaft nicht über die Maßen ausbauen will.

Wie schon am Anfang gesagt – QoS ist nichts neues, wird aber vor allem in virtualisierten Umgebungen aus den genannten Gründen unverzichtbar sein.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG