27.06.2014 (Doc Storage)
2.7 von 5, (7 Bewertungen)

Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Leserfrage: Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passiv agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Bezieht sich der automatische Failover in der Praxis nur auf die Hardware oder schließt dies die Software mit ein?

Antwort Doc Storage:

Der Unterschied zwischen Aktiv-Aktiv- und Aktiv-Passiv-Konfigurationen ist recht einfach erläutert. In solchen Systemen sind jeweils Vielfache von zwei Controllern verbaut, in denen entweder alle zur selben Zeit arbeiten (Aktiv-Aktiv) oder aber nur die Hälfte (Aktiv-Passiv). Im ersten Fall kann das Array den Ausfall eines Controllers dadurch absichern, dass in einem solchen Fall der oder die verbliebenen Komponenten zusätzlich die Aufgaben der ausgefallenen übernehmen. Im zweiten Fall »wartet« der passive Controller auf den Ausfall des aktiven Pendants, um dann dessen Aufgaben zu übernehmen.

In beiden Konfigurationen ist dafür gesorgt, dass das System auch bei Verlust einer Komponente weiterläuft. Allerdings gibt es hierbei natürlich Vor- und Nachteile auf beiden Seiten. Der Vorteil einer Aktiv-Aktiv-Konfiguration ist die Nutzung aller vorhandenen Ressourcen und damit eine im Normalbetrieb höhere Leistung. Außerdem kann der verbliebene Controller für gewöhnlich die Verbindungen des ausgefallenen wesentlich schneller übernehmen, es kommt also nicht zu Nicht-Verfügbarkeit des Zugangs zu den gespeicherten Daten. Andererseits wird die Gesamtleistung des Systems bei Ausfall eines Controllers mehr als halbiert.

Der Vorteil eines Aktiv-Passiv-Systems liegt darin, dass die Systemleistung nach Umschalten auf den zweiten Controller nicht abnimmt. Allerdings nimmt das Umschalten auf diese Ersatzkomponente meist einen gewissen Zeitraum in Anspruch, so dass es zu kurzzeitiger Nicht-Verfügbarkeit des Zugangs zu den gespeicherten Daten kommen kann. Darüber hinaus sind Aktiv-Passiv-Systeme naturgemäß relativ zu ihrer Gesamtleistung teurer als Aktiv-Aktiv-Arrays.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
27.06.2014 - lan

Ganz so schwarz/weiß ist die welt nicht. Am Beispiel EMC: Systeme wie die alte Clariion CX sind auch a/p, verteilen die Last aber schon auf beide Controller. a/p findet dort auf LUN Ebene statt. Jede LUN hat die z.B. zu ihrem Owner 2 aktive und zum anderen Controller 2 passive Pfade. Sind die LUN 50/50 verteilt, fehlt auch hier beim Ausfall die Hälfte der Performance.

Auch die als active/active (genauer: ALUA) beworbene VNX arbeitet so, wenn man mit Pool LUN arbeitet, also z.B. Thinprovisioning, Dedup und/oder Kompression nutzt. Es sind zwar alle Pfade aktiv, aber nur die zum Owner werden vom Array als optimized propagiert und Hosts die mit ALUA umgehen können verwenden nur diese. Die anderen wären zwar verwendbar, der Traffic geht dann aber über die Backplane zwischen den beiden Controllern, was eben nicht optimal ist.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG