17.09.2010 (Doc Storage)
3.5 von 5, (6 Bewertungen)

SSDs benötigen das passende technische Umfeld

Leserfrage: Unsere Datenbank wird derzeit von einem Array mit 24 SAS-Festplatten mit je 500 GByte betrieben. Noch kommen wir damit klar, vorausschauend soll aber vor allem die Performance verbessert werden. Unter anderem möchten wir SSDs als Option prüfen. Nun ist die Frage, wie ermitteln wir, wie uns SSD am besten helfen kann? Von Adaptec soll es ein Tool geben, mit man den Daten-Hotspot ermitteln kann. Welche Faktoren sollten wir bedenken bzw. wie ermitteln wir im Voraus, welche I/O-Werte möglich sind?

Was muss der RAID-Controller können, damit er das Optimum herausholt? Die großen Speicherhersteller treffen letztendlich ja schon eine Vorauswahl, trotzdem, worauf gilt es beim SSD-Einsatz in Highend-Systemen zu achten?

Anzeige

Antwort Doc Storage:

Nun ist die Frage, wie man »Highend-System« definiert. Falls es sich hierbei um Enterprise-Arrays handelt, ist gar nichts zu beachten, allenfalls die Größe kann variiert werden. Die Hersteller der Laufwerke werden von den Anbietern der Arrays vorgegeben, andere Typen und Marken werden nicht zugelassen. Die Laufwerke bieten die Möglichkeit, bis zu 7.000 I/Os abzuarbeiten, in einem RAID-5-Verbund also zwischen 21.000 und knapp über 40.000 I/Os. Die untere Grenze wird von 2+1 Laufwerken gesetzt, die obere vom maximalen I/O-Vermögen eines 4-Gbit-ASICs.

Viele Hersteller bieten neben RAID 5 auch RAID 1 und RAID 6 für SSDs an. RAID 1 ist schlichtweg Platzverschwendung, da sich im Vergleich zu RAID 5 bei Verwendung von SSDs kein Geschwindigkeitsvorteil durch den Wegfall der Paritätsberechnung mehr ergibt. RAID 6 ist unnötig, weil die SSDs inzwischen genauso zuverlässig wie FC-Laufwerke sind und sich noch dazu wesentlich schneller wiederherstellen lassen. Als Größe empfehlen sich zwischen 200 und 400 GByte, da nach unseren Erfahrungen erst hier ausreichend viele Daten auf dem Medium liegen, um entsprechend viele I/Os zu verursachen. Maximal machen sechs SSDs pro FC-Kanal Sinn, da diese mit ihren zirka 42.000 I/Os das ASIC komplett »zumachen« können. Bei weniger SSDs pro Kanal lohnt sich anteilig der zusätzliche Einsatz von FC- oder noch leistungsschwächeren Laufwerken wie SATA oder SAS, bei mehr SSDs kann es zu einer völligen Sättigung des Kanals und damit im Extrem zu erheblichen Leistungseinbußen kommen.

Ist mit »Highend« ein teurerer Controller mit entsprechender Leistung gemeint, ist natürlich auf ganz andere Parameter zu achten. Zunächst einmal muss der Steckplatz »stimmen«. Ist der Kanal des Rechners in der Lage, ein entsprechendes I/O-Aufkommen und einen solchen Durchsatz abzufangen, der von SSDs verursacht werden kann? Sitzen auf diesem Kanal nicht etwa noch andere leistungshungrige Komponenten wie 10-Gbit-Ethernet oder ein hochauflösender Grafikadapter? Wenn diese Fragen geklärt und der entsprechende Rechner gefunden ist, geht es an die Auswahl eines passenden Adapters.

Natürlich lassen sich SSDs an dieselben Ports anschließen wie Standard-SAS- oder SATA-Laufwerke. Das ASIC dieses Controllers wird sich im schlimmsten Falle aber nur noch mit den SSD-I/Os beschäftigen und so die Festplatten-I/Os verdrängen. Hier lässt sich auf zwei Arten Abhilfe schaffen. Entweder beschafft man einen Controller, auf dem sich bereits SSDs befinden, die von einem separaten ASIC gesteuert werden. Oder aber der Controller selbst kann durch I/O-Priorisierung bzw. Bandbreiten-Zuteilung entsprechende Aufteilungen vornehmen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter