10.09.2010 (Doc Storage)
3.8 von 5, (8 Bewertungen)

So geht’s: Gelöschte Daten von einem NAS recovern

Leserfrage: Habe eine Frage bezüglich RAID 5. Auf meinem NAS-Laufwerk, einer Buffalo »TeraStation«, Dateisystem ext2, hatte ich ein RAID 5 aus vier mal 250 GByte eingerichtet. Der auf der Terastation mögliche Papierkorb war nicht eingerichtet. Warum auch immer, so entstehen nun mal Fehler. Jedenfalls habe ich einen Ordner gelöscht, welcher sich auf dem NAS befand, in welchem etwa 100 GByte Bilder lagen.

Gibt es irgendeinen Weg, diesen Ordner wieder herzustellen, also zum Beispiel eine Software, welche auf NAS-Laufwerken eine Recovery-Funktion bietet oder ginge es wenn man die Platten ausbaut, in ein externes Gehäuse und mit dem normalen PC auslesen? Es soll ja Software geben, welche dieses Dateiformat unter Windows 7 lesbar machen. Habe seit dem Vorfall keine Schreib oder Lesevorgänge auf dem System durchgeführt. Die Platten sind zurzeit ausgebaut.

Antwort Doc Storage:

Zunächst einmal haben Sie gut daran getan, nach dem Löschvorgang nicht mehr auf das Laufwerk zu schreiben. Denn Linux (welches als Betriebssystem in der Buffalo dient) gibt alle gelöschten »Inodes«, also Dateisystemeinträge, zur sofortigen Nutzung wieder frei. Und das würde bedeuten, dass Teile der Dateien wieder überschrieben wurden, die bisher Ihre Bilder enthalten haben. Gehen wir hier aber davon aus, dass dies nicht der Fall ist.

Leider kann man auf dem Betriebssysten des Arrays nicht direkt »arbeiten«, so dass die Nutzung von Undelete-Werkzeugen oder des »Midnight Commanders« nicht ohne weiteres möglich ist. Da Sie einen Windows-7-Rechner haben, würde ich Ihnen folgendes Vorgehen empfehlen (ist sehr umständlich, aber die sicherste Art, Ihre Daten ohne große Schrauberei wiederzubekommen):
(1) Installieren Sie sich »VMware Workstation«, »XENserver Express« oder irgendeine andere kostenlose Virtualisierungsplattform;
(2) Installieren Sie sich hier eine Grunddistribution eines Linux-Betriebssystems, also SuSE, RedHat oder ähnliches inklusive NFS-Paket und Midnight-Commander;
(3) Geben Sie das Laufwerk des Buffalo-Systems über NFS frei, auf dem Sie die Daten gelöscht haben;
(4) Mounten Sie dieses Laufwerk über NFS;
(5) Versuchen Sie mit der Undelete-Funktion des Programmes Midnight-Commander, die Dateien auf dem NFS-Mount wiederzubekommen.

Eine weitere Methode wäre, das Laufwerk über NFS an Linux anzuhängen und die Dateirettung mit dem Werkzeug »TestDisk« zu versuchen. Es liegt zum Download für alle möglichen Betriebssysteme vor und sollte zum Fundus jedes Rechnernutzers gehören. Das Beispiel hier zeigt Schritt für Schritt, wie Dateien aus ext2-Laufwerken zurückgeholt werden können.

Ich hoffe, einer dieser Wege führt zum Erfolg.

Gruß
Doc Storage

PS: Zum Abschluß noch ein von mir gern genutztes Zitat aus der Linux-Gemeinde: »Unix reicht einem die Pistole, füllt das Magazin, lädt durch, entsichert und hilft beim Zielen, man muss nur noch abdrücken. Wenn man sich dann in den Fuß schießt, ist das nicht mehr das Problem des Betriebssystems.«

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Fujitsu Technology Solutions GmbH
Infortrend Zadara
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter