05.09.2014 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

SD-Karten: Schaden durch Auslesen über die Kamera?

Leserfrage: Normalerweise schließe ich meine Digitalkamera (Canon »EOS 500D«) via USB-Kabel an den PC an und übertrage die Daten auf den Rechner. Nun wurde ich gewarnt, dass dies grundverkehrt sei. Bei diesem Vorgehen würde die SD-Karte Schaden nehmen. Ist dem wirklich so? Wenn ja, warum?

Antwort Doc Storage:

Da kann man ganz knapp antworten: Sie sind einem dicken Bären, einer urbanen Legende aufgesessen. Dies Gerücht kenne ich, es hält sich schon seit den ersten Tagen der Flash-Technologie vor nunmehr fast zwanzig Jahren. In den Kameras sind dieselben Controller-Typen verbaut wie in den gebräuchlichen USB-Kartenlesern. Das heißt, die Art und Technologie des Auslesens einer Speicherkarte entsprechen exakt denjenigen beim externen Übertragen der Daten.

Flash-Medien werden hierdurch weder schneller abgenutzt noch in irgendeiner Weise anderem Stress ausgesetzt. Vielmehr könnte man argumentieren, dass die Karte und vor allem deren Kontakte mechanisch weniger abgenutzt werden, wenn Sie Ihre Bilder direkt aus der Kamera »ziehen«. Allerdings ist dieser Schonungseffekt vernachlässigbar gering.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (5)
05.09.2014 - Callisto23

Nikon vs Canon - musste ja so komen. ;-)

Was noch anzumerken wäre. Werden SD-Karten häufig ein/ausgesteckt, brechen gerne die Zwischenstege ab. Dieser Erfahrung habe ich auch mit Markenware gemacht.

05.09.2014 - Diskman

Träum weiter Tapeless!

05.09.2014 - Tapeless

Bei einer Nikon ist das jedenfalls kein Problem!
Eine Canon kann ja glaub ich gar nichts richtig... ;)

05.09.2014 - Diskman

gute Gerüchte halten sich halt... ;)
Hat bestimmt ein Cardreader-Hersteller in die Welt gesetzt.

05.09.2014 - Godwin

unfassbar, dass da heute noch einer auf den alten Schmarrn reinfällt!


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Pure Storage