14.12.2018 (kfr)
4.1 von 5, (8 Bewertungen)

NAS: Probleme beim Rebuild mit geklonten HDDs

Leserfrage: Ich habe einen Thecus-NAS N0503 mit drei 4-TByte-HDDs. Durch einen Trugschluss nahm ich an, dass der NAS-Server einen Defekt hatte und habe denselben noch einmal gebraucht gekauft.

Ich habe die drei Festplatten eingesteckt, dann angeschaltet. Nach kurzer Zeit war nur ein durchdringender Piepton zu hören. Da mein NAS bei einem Freund mit anderen Festplatten funktioniert hat, gab ich das zweite NAS wieder zurück.

Mit meinen drei Festplatten gibt es allerdings weiter Probleme: Eine Platte hat einen Totalausfall, rote Lampe brennt im Dauerlicht.

Inzwischen hatte ich drei neue HDDs gekauft. Mit einen LogiLink-Festplattenduplizierer habe ich dann zuerst versucht, die defekte Platte zu klonen, ging aber nicht mehr. Also habe ich die beiden restlichen Originalplatten geklont, alle drei (neuen) Platten wieder eingebaut. Anzeige jetzt: RAID0 (J) Healthy.

Gibt es eine Möglichkeit, das RAID 5 wiederherzustellen? Eigentlich müsste doch auf mindestens einer der beiden Platten ein Superblock zu finden sein, der reparierbar ist?

Antwort Doc Storage:

Grundsätzlich müssten wir einige Dinge klären, bevor man überhaupt versucht, noch einmal das RAID 5 aufzubauen und eventuell Daten auslesen zu können.

1. Gehe ich einmal davon aus, dass das System selbst nicht beschädigt ist, da es offenbar mit anderen Platten einwandfrei funktioniert.

2. Es scheint mindestens eine Platte (die mit dem roten Dauerlicht) mechanisch oder elektrisch defekt zu sein. Diese würde ich bei dem weiteren Verfahren außen vorlassen. Genau dafür haben wir ja RAID, gell? 😉

3. Wenn man nun die beiden funktionstüchtigen Platten einsetzt und die defekte durch EXAKT dasselbe Baumuster ersetzt, sollte das System dies erkennen und selbständig mit der Restaurierung der Platte beginnen.

4. Keine geklonte Platte einsetzen, und vor allem die Reihenfolge einhalten. Ich habe leider kein Thecus-System hier, mit dem ich das austesten könnte, aber ich gehe davon aus, dass das Gerät mit den Seriennummern der Platten arbeitet, und dann haben wir natürlich wenig Chancen, mit geklonten Laufwerken zu arbeiten.

5. Einzelne Dateien aus einzelnen Platten einer RAID-5-Gruppe wiederherzustellen wird kaum möglich sein, da sich diese über die teilnehmenden Platten verteilen und beim Ausfall einer Platte mithilfe der Paritätsinformationen wiederhergestellt werden können. Da diese in jedem System anders generiert und geschrieben werden, müsste man schon von großem Glück sagen, wenn das gelingt.

6. Also wird nichts anderes übrigbleiben, als mit den neuen Platten eine neue RAID-Gruppe aufzubauen und das (hoffentlich vorhandene) Backup zurückzuspielen.

Gruß
Doc Storage


Mehr von Doc. tec. Storage 03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.


27.03.2020 Corona: Deutliche Quittung für Ignoranz und IT-Missmanagement

Die Coronakrise zwingt Unternehmen zum Umdenken: Es zeigt sich, dass viele nicht nur nicht auf mobiles Arbeiten vorbereitet waren, sondern auch Warnungen von Seiten der IT schlicht ignoriert haben. Doc Storage geht mit den Firmenlenkern hart ins Gericht, denn die Möglichkeit von außen den Betrieb zu lenken und zu steuern wurde sträflich vernachlässigt.


14.02.2020 NVMe-oF: Ethernet-Attached SSDs wirklich der nächste Schritt?

Wenn es um Flash geht, spricht momentan jeder von NVMe und NVMe-oF. In diesem Zusammenhang stellt die SNIA die Frage, »sind Ethernet-Attached SSD tatsächlich eine gute Idee oder braucht man das eher nicht?« Welche Meinung hat hierzu wohl der Doc Storage?


24.01.2020 Datensicherheit per KI: Kümmern Sie sich lieber selbst

Hersteller kommen mit der These, IT-Abteilungen sollten sich von der traditionellen IT-Sicherheit trennen und auf neue, erfolgsversprechende Techniken wie KI setzen. Sie ahnen es, Doc Storage sieht dies vollkommen anders. Wichtig ist vielmehr ein vernünftiger Plan und die Schulung der Mitarbeiter.


10.01.2020 Ransomware: Sind Backups ein ausreichender Schutz?

Thema Ransomware-Schutz: Wie sieht hier eigentlich der Stand der Technik aus und die dazugehörende Strategie und Maßnahmenorganisation? Ein herkömmliches Backup scheint ja nicht mehr ausreichend zu sein.


03.01.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Ausblick

Unser Doc Storage blickt in die »Glaskugel« und analysiert, welche Ansätze und Anforderungen den Speichermarkt 2020 bestimmen könnten: Technologisch sieht er die Notwendigkeit nach mehr Performance, Prozesse zu beschleunigen sowie mehr Effizienz und Beschleunigung. Aber auch der Umgang mit den gespeicherten Daten ist ein wichtiger Aspekt.

powered by
Lenovo Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter