14.12.2018 (kfr)
4.1 von 5, (10 Bewertungen)

NAS: Probleme beim Rebuild mit geklonten HDDs

Leserfrage: Ich habe einen Thecus-NAS N0503 mit drei 4-TByte-HDDs. Durch einen Trugschluss nahm ich an, dass der NAS-Server einen Defekt hatte und habe denselben noch einmal gebraucht gekauft.

Ich habe die drei Festplatten eingesteckt, dann angeschaltet. Nach kurzer Zeit war nur ein durchdringender Piepton zu hören. Da mein NAS bei einem Freund mit anderen Festplatten funktioniert hat, gab ich das zweite NAS wieder zurück.

Mit meinen drei Festplatten gibt es allerdings weiter Probleme: Eine Platte hat einen Totalausfall, rote Lampe brennt im Dauerlicht.

Inzwischen hatte ich drei neue HDDs gekauft. Mit einen LogiLink-Festplattenduplizierer habe ich dann zuerst versucht, die defekte Platte zu klonen, ging aber nicht mehr. Also habe ich die beiden restlichen Originalplatten geklont, alle drei (neuen) Platten wieder eingebaut. Anzeige jetzt: RAID0 (J) Healthy.

Gibt es eine Möglichkeit, das RAID 5 wiederherzustellen? Eigentlich müsste doch auf mindestens einer der beiden Platten ein Superblock zu finden sein, der reparierbar ist?

Antwort Doc Storage:

Grundsätzlich müssten wir einige Dinge klären, bevor man überhaupt versucht, noch einmal das RAID 5 aufzubauen und eventuell Daten auslesen zu können.

1. Gehe ich einmal davon aus, dass das System selbst nicht beschädigt ist, da es offenbar mit anderen Platten einwandfrei funktioniert.

2. Es scheint mindestens eine Platte (die mit dem roten Dauerlicht) mechanisch oder elektrisch defekt zu sein. Diese würde ich bei dem weiteren Verfahren außen vorlassen. Genau dafür haben wir ja RAID, gell? 😉

3. Wenn man nun die beiden funktionstüchtigen Platten einsetzt und die defekte durch EXAKT dasselbe Baumuster ersetzt, sollte das System dies erkennen und selbständig mit der Restaurierung der Platte beginnen.

4. Keine geklonte Platte einsetzen, und vor allem die Reihenfolge einhalten. Ich habe leider kein Thecus-System hier, mit dem ich das austesten könnte, aber ich gehe davon aus, dass das Gerät mit den Seriennummern der Platten arbeitet, und dann haben wir natürlich wenig Chancen, mit geklonten Laufwerken zu arbeiten.

5. Einzelne Dateien aus einzelnen Platten einer RAID-5-Gruppe wiederherzustellen wird kaum möglich sein, da sich diese über die teilnehmenden Platten verteilen und beim Ausfall einer Platte mithilfe der Paritätsinformationen wiederhergestellt werden können. Da diese in jedem System anders generiert und geschrieben werden, müsste man schon von großem Glück sagen, wenn das gelingt.

6. Also wird nichts anderes übrigbleiben, als mit den neuen Platten eine neue RAID-Gruppe aufzubauen und das (hoffentlich vorhandene) Backup zurückzuspielen.

Gruß
Doc Storage


Mehr von Doc. tec. Storage 28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Fujitsu Technology Solutions GmbH
Infortrend Zadara
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter