14.12.2018 (kfr)
4.1 von 5, (7 Bewertungen)

NAS: Probleme beim Rebuild mit geklonten HDDs

Leserfrage: Ich habe einen Thecus-NAS N0503 mit drei 4-TByte-HDDs. Durch einen Trugschluss nahm ich an, dass der NAS-Server einen Defekt hatte und habe denselben noch einmal gebraucht gekauft.

Ich habe die drei Festplatten eingesteckt, dann angeschaltet. Nach kurzer Zeit war nur ein durchdringender Piepton zu hören. Da mein NAS bei einem Freund mit anderen Festplatten funktioniert hat, gab ich das zweite NAS wieder zurück.

Mit meinen drei Festplatten gibt es allerdings weiter Probleme: Eine Platte hat einen Totalausfall, rote Lampe brennt im Dauerlicht.

Inzwischen hatte ich drei neue HDDs gekauft. Mit einen LogiLink-Festplattenduplizierer habe ich dann zuerst versucht, die defekte Platte zu klonen, ging aber nicht mehr. Also habe ich die beiden restlichen Originalplatten geklont, alle drei (neuen) Platten wieder eingebaut. Anzeige jetzt: RAID0 (J) Healthy.

Gibt es eine Möglichkeit, das RAID 5 wiederherzustellen? Eigentlich müsste doch auf mindestens einer der beiden Platten ein Superblock zu finden sein, der reparierbar ist?

Antwort Doc Storage:

Grundsätzlich müssten wir einige Dinge klären, bevor man überhaupt versucht, noch einmal das RAID 5 aufzubauen und eventuell Daten auslesen zu können.

1. Gehe ich einmal davon aus, dass das System selbst nicht beschädigt ist, da es offenbar mit anderen Platten einwandfrei funktioniert.

2. Es scheint mindestens eine Platte (die mit dem roten Dauerlicht) mechanisch oder elektrisch defekt zu sein. Diese würde ich bei dem weiteren Verfahren außen vorlassen. Genau dafür haben wir ja RAID, gell? 😉

3. Wenn man nun die beiden funktionstüchtigen Platten einsetzt und die defekte durch EXAKT dasselbe Baumuster ersetzt, sollte das System dies erkennen und selbständig mit der Restaurierung der Platte beginnen.

4. Keine geklonte Platte einsetzen, und vor allem die Reihenfolge einhalten. Ich habe leider kein Thecus-System hier, mit dem ich das austesten könnte, aber ich gehe davon aus, dass das Gerät mit den Seriennummern der Platten arbeitet, und dann haben wir natürlich wenig Chancen, mit geklonten Laufwerken zu arbeiten.

5. Einzelne Dateien aus einzelnen Platten einer RAID-5-Gruppe wiederherzustellen wird kaum möglich sein, da sich diese über die teilnehmenden Platten verteilen und beim Ausfall einer Platte mithilfe der Paritätsinformationen wiederhergestellt werden können. Da diese in jedem System anders generiert und geschrieben werden, müsste man schon von großem Glück sagen, wenn das gelingt.

6. Also wird nichts anderes übrigbleiben, als mit den neuen Platten eine neue RAID-Gruppe aufzubauen und das (hoffentlich vorhandene) Backup zurückzuspielen.

Gruß
Doc Storage


Mehr von Doc. tec. Storage 15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG