14.12.2018 (kfr)
4.1 von 5, (7 Bewertungen)

NAS: Probleme beim Rebuild mit geklonten HDDs

Leserfrage: Ich habe einen Thecus-NAS N0503 mit drei 4-TByte-HDDs. Durch einen Trugschluss nahm ich an, dass der NAS-Server einen Defekt hatte und habe denselben noch einmal gebraucht gekauft.

Ich habe die drei Festplatten eingesteckt, dann angeschaltet. Nach kurzer Zeit war nur ein durchdringender Piepton zu hören. Da mein NAS bei einem Freund mit anderen Festplatten funktioniert hat, gab ich das zweite NAS wieder zurück.

Mit meinen drei Festplatten gibt es allerdings weiter Probleme: Eine Platte hat einen Totalausfall, rote Lampe brennt im Dauerlicht.

Inzwischen hatte ich drei neue HDDs gekauft. Mit einen LogiLink-Festplattenduplizierer habe ich dann zuerst versucht, die defekte Platte zu klonen, ging aber nicht mehr. Also habe ich die beiden restlichen Originalplatten geklont, alle drei (neuen) Platten wieder eingebaut. Anzeige jetzt: RAID0 (J) Healthy.

Gibt es eine Möglichkeit, das RAID 5 wiederherzustellen? Eigentlich müsste doch auf mindestens einer der beiden Platten ein Superblock zu finden sein, der reparierbar ist?

Antwort Doc Storage:

Grundsätzlich müssten wir einige Dinge klären, bevor man überhaupt versucht, noch einmal das RAID 5 aufzubauen und eventuell Daten auslesen zu können.

1. Gehe ich einmal davon aus, dass das System selbst nicht beschädigt ist, da es offenbar mit anderen Platten einwandfrei funktioniert.

2. Es scheint mindestens eine Platte (die mit dem roten Dauerlicht) mechanisch oder elektrisch defekt zu sein. Diese würde ich bei dem weiteren Verfahren außen vorlassen. Genau dafür haben wir ja RAID, gell? 😉

Anzeige

3. Wenn man nun die beiden funktionstüchtigen Platten einsetzt und die defekte durch EXAKT dasselbe Baumuster ersetzt, sollte das System dies erkennen und selbständig mit der Restaurierung der Platte beginnen.

4. Keine geklonte Platte einsetzen, und vor allem die Reihenfolge einhalten. Ich habe leider kein Thecus-System hier, mit dem ich das austesten könnte, aber ich gehe davon aus, dass das Gerät mit den Seriennummern der Platten arbeitet, und dann haben wir natürlich wenig Chancen, mit geklonten Laufwerken zu arbeiten.

5. Einzelne Dateien aus einzelnen Platten einer RAID-5-Gruppe wiederherzustellen wird kaum möglich sein, da sich diese über die teilnehmenden Platten verteilen und beim Ausfall einer Platte mithilfe der Paritätsinformationen wiederhergestellt werden können. Da diese in jedem System anders generiert und geschrieben werden, müsste man schon von großem Glück sagen, wenn das gelingt.

6. Also wird nichts anderes übrigbleiben, als mit den neuen Platten eine neue RAID-Gruppe aufzubauen und das (hoffentlich vorhandene) Backup zurückzuspielen.

Gruß
Doc Storage


Mehr von Doc. tec. Storage 12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend