15.06.2012 (Doc Storage)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

LTO-5 nur wegen LTFS anschaffen?

Leserfrage: In unserem Rechenzentrum wird viel auf LTO-3- bzw. LTO-4-Bänder gesichert bzw. archiviert. Nun stehen ein paar Hersteller auf der Matte, und empfehlen uns die Migration auf LTO-5. Vor allem das LTFS-Feature (Linear Tape File System) scheint Klasse zu sein, das Datenmanagement wird offensichtlich einfacher. Trotzdem: Unsere jetzige Installation läuft recht gut. Lohnt es sich, LTO-5 zu überspringen, und auf das kommende LTO-6 zu warten? Und: Was halten Sie von LTFS?

Antwort Doc Storage:

LTFS wurde von der IBM eingeführt, um die Archivierung von Daten auf Magnetbändern zu vereinfachen und auf diesen ein Dateisystem einzuführen, welches ähnlich einem solchen auf Standard-Festplatten zu verwalten ist und ebenfalls über eine hierarchische Verzeichnisstruktur verfügt. LTFS wurde inzwischen von (fast) allen Unternehmen adaptiert, die sich der Nutzung des LTO-Bandformates verschrieben haben. Sein Einsatz ermöglicht den Zugriff auf gespeicherte Informationen ohne die Zwischenschaltung weiterer, interpretierender Software. Da es sich um einen offenen Standard handelt, lassen sich sowohl Bänder als auch die darauf gespeicherten Daten zwischen Systemen austauschen. LTFS hat sich inzwischen bewährt und ist durchaus für den RZ-Betrieb geeignet.

LTO-5 hat den großen Vorteil (wie auch alle Vorgängerversionen dieses Standards), dass Bänder der Formate -4 und -5 beschrieben und der Formate -3, -4 und -5 in den Laufwerken gelesen werden können. Sie können also einen »weichen« Übergang zwischen Ihrer jetzigen LTO-4-Umgebung und den dann neuen Laufwerken schaffen und müssen diese nicht sofort und in einem Rutsch konvertieren. LTO-6 wird zwar seit rund einem Jahr an die Unternehmen lizensiert, jedoch gibt es bisher keine »alltagstauglichen« Produkte.

Es steht zu erwarten, dass die Bänder 3,2 TByte ohne und bis zu acht TByte mit Kompression speichern können, also das vierfache der jetzigen LTO-4-Kapazität. Wenn Sie sagen, dass Ihre jetzige Umgebung zufriedenstellend läuft und keine Kapazitäts- und Platzprobleme herrschen, würde ich durchaus auf die Version 6 warten. Erst mit dieser ist auch eine wirkliche Steigerung der Transferrate auf bis zu 210 MByte/s ohne Kompression zu erwarten, während die Version 5 mit 140 MByte/s keine wahrnehmbare Steigerung gegenüber der Version 4 mit 120 MByte/s verspricht. Da Sie dann als neue Bänder nur noch Version 6 einsetzen und sich bei LTO immer die aktuelle und die beiden letzten Versionen einlesen lassen, ist auch hier eine weiche Migration möglich.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
15.06.2012 - Joerg Reimann

Die Speicherkapazität von LTO6 steht bis zum heutigen Tag nicht fest. Es besteht die große Gefahr das es nur 2,5 TB und nicht 3,2TB werden. Die Entscheidung wird wahrscheinlich erst diesen Monat fallen.


Mehr von Doc. tec. Storage 07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.


24.07.2020 Ist Archiving-to-the-Cloud heute bereits sinnvoll?

Unsere Archivierungs-Hardware bedarf der Erneuerung. Bislang setzten wir auf LTO-6-basierende Tape-Librarys. LTO-7 haben wir bisher übersprungen. Nun stünde LTO-8 an. Aber es gäbe auch Archiving-to-the-Cloud. Macht es Sinn, sich damit ernsthaft zu befassen oder raten Sie weiterhin On-Premises?


17.07.2020 EU/US-Privacy-Shield: Datenaustausch nicht mehr rechtens

Das EuGH erklärt das EU/US-Privacy-Shield für unwirksam. Damit ist die Hauptgrundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA nicht mehr gültig. Für unseren Doc Storage ist dies keine Überraschung, weil jeder klardenkende EU-Bürger wusste, dass die US-Behörden am Schutz unserer Daten nicht wirklich interessiert waren. Lesen Sie hier seine generelle Einschätzung zur Thematik.


10.07.2020 Genderkorrekte IT-Sprache – muss das sein?

Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, ob unsere IT-Begriffe politisch- bzw. genderkorrekt sind? Gleichstellungsbeauftragte fordern eine neue IT-Sprache, Dummys, Black- und Whitelist oder Master/Slave seien nicht mehr zeitgemäß. Unser Doc ist da eher »Old School«…


03.07.2020 Problem: SSDs mit Trim-Funktion in Disk-Arrays

In einem Synology-RAID macht der Trim-Befehl der eingesetzten SSDs das System nach einer Zeit, unbenutzbar langsam. Abhilfe schafft eine Neuinstallation. Woran liegt das und könnte dies auch mit Enterprise-SSDs in größeren Arrays auftreten?

powered by
Zadara Pure Storage Germany GmbH
Infortrend Fujitsu Technology Solutions GmbH
FAST LTA N-TEC GmbH
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter