15.06.2012 (Doc Storage)
4.2 von 5, (5 Bewertungen)

LTO-5 nur wegen LTFS anschaffen?

Leserfrage: In unserem Rechenzentrum wird viel auf LTO-3- bzw. LTO-4-Bänder gesichert bzw. archiviert. Nun stehen ein paar Hersteller auf der Matte, und empfehlen uns die Migration auf LTO-5. Vor allem das LTFS-Feature (Linear Tape File System) scheint Klasse zu sein, das Datenmanagement wird offensichtlich einfacher. Trotzdem: Unsere jetzige Installation läuft recht gut. Lohnt es sich, LTO-5 zu überspringen, und auf das kommende LTO-6 zu warten? Und: Was halten Sie von LTFS?

Antwort Doc Storage:

LTFS wurde von der IBM eingeführt, um die Archivierung von Daten auf Magnetbändern zu vereinfachen und auf diesen ein Dateisystem einzuführen, welches ähnlich einem solchen auf Standard-Festplatten zu verwalten ist und ebenfalls über eine hierarchische Verzeichnisstruktur verfügt. LTFS wurde inzwischen von (fast) allen Unternehmen adaptiert, die sich der Nutzung des LTO-Bandformates verschrieben haben. Sein Einsatz ermöglicht den Zugriff auf gespeicherte Informationen ohne die Zwischenschaltung weiterer, interpretierender Software. Da es sich um einen offenen Standard handelt, lassen sich sowohl Bänder als auch die darauf gespeicherten Daten zwischen Systemen austauschen. LTFS hat sich inzwischen bewährt und ist durchaus für den RZ-Betrieb geeignet.

LTO-5 hat den großen Vorteil (wie auch alle Vorgängerversionen dieses Standards), dass Bänder der Formate -4 und -5 beschrieben und der Formate -3, -4 und -5 in den Laufwerken gelesen werden können. Sie können also einen »weichen« Übergang zwischen Ihrer jetzigen LTO-4-Umgebung und den dann neuen Laufwerken schaffen und müssen diese nicht sofort und in einem Rutsch konvertieren. LTO-6 wird zwar seit rund einem Jahr an die Unternehmen lizensiert, jedoch gibt es bisher keine »alltagstauglichen« Produkte.

Es steht zu erwarten, dass die Bänder 3,2 TByte ohne und bis zu acht TByte mit Kompression speichern können, also das vierfache der jetzigen LTO-4-Kapazität. Wenn Sie sagen, dass Ihre jetzige Umgebung zufriedenstellend läuft und keine Kapazitäts- und Platzprobleme herrschen, würde ich durchaus auf die Version 6 warten. Erst mit dieser ist auch eine wirkliche Steigerung der Transferrate auf bis zu 210 MByte/s ohne Kompression zu erwarten, während die Version 5 mit 140 MByte/s keine wahrnehmbare Steigerung gegenüber der Version 4 mit 120 MByte/s verspricht. Da Sie dann als neue Bänder nur noch Version 6 einsetzen und sich bei LTO immer die aktuelle und die beiden letzten Versionen einlesen lassen, ist auch hier eine weiche Migration möglich.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
15.06.2012 - Joerg Reimann

Die Speicherkapazität von LTO6 steht bis zum heutigen Tag nicht fest. Es besteht die große Gefahr das es nur 2,5 TB und nicht 3,2TB werden. Die Entscheidung wird wahrscheinlich erst diesen Monat fallen.


Mehr von Doc. tec. Storage 14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage