01.07.2016 (Doc Storage)
4.4 von 5, (7 Bewertungen)

Lassen sich HDDs ohne Datenverlust in ein anderes NAS einbauen?

Leserfrage: Folgender Hilferuf hat uns diese Woche erreicht: »Bisher haben wir den HomeServer `e-TRAYz´ verwendet. Da das Gerät in die Jahre gekommen ist, habe ich ein neues Gerät gekauft, ohne Festplatten, und die beiden bisherigen Platten in das neue Gerät eingebaut. Einen Großteil habe ich vorher gesichert, aber einen Teil nicht. Nun habe ich nicht richtig nachgedacht und schwups waren nach der Installation alle Daten der alten Platte weg.

Gibt es eine Möglichkeit, die Daten wiederherzustellen? Das neue Gerät ist ein Zyxel »NAS326«, da mir das neue Gerät nicht gefällt, möchte ich eigentlich gerne wieder den E-Trayz in Betrieb nehmen oder gegebenenfalls ein anderes Gerät.

Antwort Doc Storage:

Leider ist es bei den meisten Plattensystemen so, dass beim Start des Betriebssystems als allererstes alle Laufwerke überprüft werden. Zu dieser Prüfung zählt nachzuschauen, ob die genutzten Laufwerke dem System bereits bekannt und in diesem registriert sind. Ist dies nicht der Fall, muss das Array zunächst eine Kennung auf die Platte schreiben, bevor diese genutzt werden kann. Darüber hinaus prüfen die meisten Systeme nicht, ob auf diesen für sie neuen Platten bereits Partitionen oder Dateisysteme vorhanden sind, so dass dort neue ohne Rücksicht auf bereits gespeicherte Informationen abgelegt werden.

Sollten Sie dies vermieden und die Laufwerke ohne Anlegen neuer Partitionen oder logischer Laufwerke in das alte Array zurückgesteckt haben, könnte es Ihnen mit viel Glück gelingen, die alten Strukturen wiederherzustellen – allerdings nur, wenn das neue Array seine Kennungen an andere Stellen geschrieben hat als das alte. Dies ist allerdings mehr als unwahrscheinlich. So passiert das, was Sie beschrieben haben – das alte System hält die zurückgesteckten Platten für unbekannt und kann die dort angelegten Partitionen und Dateisysteme nicht mehr lesen.

Darüber hinaus installieren viele Arrays einen Teil ihres Betriebssystems aus dem ROM auf die neuen Platten und stellen erst dann den übrigen Plattenplatz für Daten zur Verfügung. Was dann mit den dort bereits vorhandenen Informationen passiert, kann man sich leicht denken.

Es gibt eine kleine Möglichkeit, danach überhaupt noch Daten von diesen Platten zu lesen: Hier müssten die Informationen blockweise ausgelesen werden, diese an einem anderen Ort zwischen zu speichern, um dann mit einer einschlägigen Software zu versuchen, Anfang, Inhalt und Ende der geretteten Blöcke wieder zu, durch Anwendungen, lesbare Dateien zu machen. Diese Software befindet sich allerdings in den Händen spezialisierter Datenrettungs-Unternehmen.

Es wird Ihnen also nichts anderes übrig bleiben, als die verlorenen Daten vom Backup zurückzuspielen – von dem ich doch hoffen will, dass Sie es haben.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter