01.07.2016 (Doc Storage)
4.4 von 5, (7 Bewertungen)

Lassen sich HDDs ohne Datenverlust in ein anderes NAS einbauen?

Leserfrage: Folgender Hilferuf hat uns diese Woche erreicht: »Bisher haben wir den HomeServer `e-TRAYz´ verwendet. Da das Gerät in die Jahre gekommen ist, habe ich ein neues Gerät gekauft, ohne Festplatten, und die beiden bisherigen Platten in das neue Gerät eingebaut. Einen Großteil habe ich vorher gesichert, aber einen Teil nicht. Nun habe ich nicht richtig nachgedacht und schwups waren nach der Installation alle Daten der alten Platte weg.

Gibt es eine Möglichkeit, die Daten wiederherzustellen? Das neue Gerät ist ein Zyxel »NAS326«, da mir das neue Gerät nicht gefällt, möchte ich eigentlich gerne wieder den E-Trayz in Betrieb nehmen oder gegebenenfalls ein anderes Gerät.

Antwort Doc Storage:

Leider ist es bei den meisten Plattensystemen so, dass beim Start des Betriebssystems als allererstes alle Laufwerke überprüft werden. Zu dieser Prüfung zählt nachzuschauen, ob die genutzten Laufwerke dem System bereits bekannt und in diesem registriert sind. Ist dies nicht der Fall, muss das Array zunächst eine Kennung auf die Platte schreiben, bevor diese genutzt werden kann. Darüber hinaus prüfen die meisten Systeme nicht, ob auf diesen für sie neuen Platten bereits Partitionen oder Dateisysteme vorhanden sind, so dass dort neue ohne Rücksicht auf bereits gespeicherte Informationen abgelegt werden.

Sollten Sie dies vermieden und die Laufwerke ohne Anlegen neuer Partitionen oder logischer Laufwerke in das alte Array zurückgesteckt haben, könnte es Ihnen mit viel Glück gelingen, die alten Strukturen wiederherzustellen – allerdings nur, wenn das neue Array seine Kennungen an andere Stellen geschrieben hat als das alte. Dies ist allerdings mehr als unwahrscheinlich. So passiert das, was Sie beschrieben haben – das alte System hält die zurückgesteckten Platten für unbekannt und kann die dort angelegten Partitionen und Dateisysteme nicht mehr lesen.

Darüber hinaus installieren viele Arrays einen Teil ihres Betriebssystems aus dem ROM auf die neuen Platten und stellen erst dann den übrigen Plattenplatz für Daten zur Verfügung. Was dann mit den dort bereits vorhandenen Informationen passiert, kann man sich leicht denken.

Es gibt eine kleine Möglichkeit, danach überhaupt noch Daten von diesen Platten zu lesen: Hier müssten die Informationen blockweise ausgelesen werden, diese an einem anderen Ort zwischen zu speichern, um dann mit einer einschlägigen Software zu versuchen, Anfang, Inhalt und Ende der geretteten Blöcke wieder zu, durch Anwendungen, lesbare Dateien zu machen. Diese Software befindet sich allerdings in den Händen spezialisierter Datenrettungs-Unternehmen.

Es wird Ihnen also nichts anderes übrig bleiben, als die verlorenen Daten vom Backup zurückzuspielen – von dem ich doch hoffen will, dass Sie es haben.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage