10.05.2013 (Doc Storage)
3.5 von 5, (13 Bewertungen)

Ist ein spezielles Exchange-Backup noch zeitgemäß?

Leserfrage: Wir haben noch so eine spezielle Backup-Software für »Microsoft Exchange« im Einsatz. Es stehen etliche Updates diverser Pakete in unserem Rechenzentrum an. Unter anderem geht es mehr und mehr in Richtung Virtualisierung. Soll man heutzutage noch auf eine dedizierte Exchange-Backup-Lösung setzen? Oder wie sind die Erfahrungen in diesem Fall mit den generellen Backup-Paketen?

Antwort Doc Storage:

Nun ja, das kommt wie immer darauf an. Falls sich Ihr Exchange-Server auf einem physikalischen System befindet, sollten Sie auf jeden Fall ein für diese Umgebung spezialisierte Backup-Software nutzen. Es geht hier vor allem um die Möglichkeit zur Rekonstruktion einzelner Nachrichten oder Mailboxen im Bedarfsfalle. Eine solche Technologie steht bei den meisten generellen Paketen nicht oder nur nach Installation kostenpflichtiger Zusatzpakete zur Verfügung.

Für virtualisierte Server wiederum existieren Sicherungssysteme, die speziell auf deren Gegebenheiten abgestimmt sind. Bei solchen Produkten, beispielsweise von PHD Virtual, können einzelne virtuelle Maschinen ganz oder inkrementell im lokalen Netz oder aber in einer externen Cloud abgelegt werden. Allerdings existiert noch kein Paket, welches sowohl die Exchange-Umgebung als auch virtuelle Maschinen in Kombination perfekt unterstützt. Auch hier würde ich weiterhin auf das spezialisierte Exchange-Paket setzen, da es im Ernstfall wesentlich häufiger um die Rückholung einzelner Datenbankeinträge ohne Unterbrechung des Betriebes als um die Rekonstruktion ganzer Laufwerke oder gar virtueller Server geht.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
10.05.2013 - RSchuster

Mit dem 2. Teil Ihrer Antwort bin ich so nicht ganz zufrieden. Gerade Softwareunternehmen wie Veeam legen mit Ihrer Backup Software extrem viel Wert darauf, auch Applikationen wie Exchange in virtuellen Umgebungen sehr "user friendly" zu machen und dem Admin die Wiederherstellung einzelner Mails oder Dateien einfachst zu ermöglichen.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG