04.03.2016 (Doc Storage)
3 von 5, (4 Bewertungen)

Ist die Kabellänge bei JBODs am SAS-Bus ein Problem?

Leserfrage: Ich muss meine Storage-Kapazität deutlich erweitern. Es muss nicht superperfomant sein. Ich dachte an acht JBODs, die ich an den SAS-Bus des Hosts anschließe. Mein Berater meinte, das dürfte wegen der Länge der SAS-Bus-Kabel richtige Probleme geben. Ich meine, er will mir was Teureres verkaufen. Können die SAS-Bus-Kabel(-längen) echt ein Problem werden?

Antwort Doc Storage:

Ich gehe einmal davon aus, dass Sie damit meinen, acht SAS-Platten anschließen zu wollen. Das ist mit SAS 2.0 mit zehn Meter Kabellänge etwas komfortabler als bei Version 1.1 mit ihren acht Meter. Wenn Sie also entsprechend konfektionierte Kabel finden (also beispielsweise SFF 8088 8 x 50 oder 8 x 75 cm), dann können Sie diese entweder in Serie anschließen, oder aber bei anderer Konfektionierung bis zu vier Platten an ein Kabel hängen.

Die Leistungsfähigkeit dürfte weniger wie Frage sein, da ein einzelner SAS-2.0-Port sowieso nicht mehr als 6 Gbit, bei Nutzung von zwei Kanälen (Dual Channel) 12 Gbit durchbringt. Das heißt, Sie können mit mindestens 768 MByte/s oder aber 1.536 MByte/s rechnen. Schneller wird sowieso keine andere SAS-Lösung sein, da sie über dieselben Ports kommt wie ihre einfachen Festplatten. Also, wenn sie das mit den Kabeln hinbekommen und tatsächlich Performance und Wartung kein Problem für Sie sind, scheint das eine preiswerte und gangbare Lösung.

Allerdings muss ich natürlich den Zeigefinger heben und auf die Frage der Datensicherheit aufmerksam machen. Vergessen Sie bitte nicht, mit einem dem Betriebssystem eigenen oder zusätzlich installierten Werkzeug (z.B. vom Hersteller des SAS-Controllers) ein RAID über Ihre Platten zu legen – falls doch einmal etwas schiefgehen sollte.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
04.03.2016 - bernd.schaub

Es wäre erst mal die Frage, welche Kapazität er vorab braucht. Offtopic: Schade das noch keine Seagate Kinetic Treiber für Betriebssysteme gibt. Festplatten über IP anzusprechen wäre schön und 4 Milliarden Festplatten sollten auch für seine Anwendung reichen. Ich glaube da braucht selbst ein "zpool create" wohl mehrere Tage und ein Standard-RAID wohl Jahrhunderte!

04.03.2016 - ksteinb

Die Kabellänge ist insofern kein Problem, da gängige SAS JBod's auch Daisy Chain Ausgänge haben.

Allerdings wären 8 JBOD's schon eine ziemlich heftig große Konfiguration wenn Sie tatsächlich das meinen ! (je nach JBOD Typ wären das zwischen 96 und 512 Laufwerke).

Wenn Sie tatsächlich so eine große Konfiguration benötigen ist das nichts mehr für schnell mal Zuhause zusammenstöpseln. Da stellt sich dann durchaus die Frage ob die HBA's auch tatsächlich soviele Laufwerke unterstützen. Das sollte wenn dann auf mehrere HBA's verteilt werden.

Abgesehen davon dass gut überlegt werden muss welches System Sie benutzen (ZFS kann das, ja).

Die Kosten für so eine große Speicherlösung (das klingt nach Petabytes) sind sowieso nicht ganz trivial, da sollten Sie schon noch das Geld für guten Support locker machen.


Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage