04.03.2016 (Doc Storage)
3 von 5, (4 Bewertungen)

Ist die Kabellänge bei JBODs am SAS-Bus ein Problem?

Leserfrage: Ich muss meine Storage-Kapazität deutlich erweitern. Es muss nicht superperfomant sein. Ich dachte an acht JBODs, die ich an den SAS-Bus des Hosts anschließe. Mein Berater meinte, das dürfte wegen der Länge der SAS-Bus-Kabel richtige Probleme geben. Ich meine, er will mir was Teureres verkaufen. Können die SAS-Bus-Kabel(-längen) echt ein Problem werden?

Antwort Doc Storage:

Ich gehe einmal davon aus, dass Sie damit meinen, acht SAS-Platten anschließen zu wollen. Das ist mit SAS 2.0 mit zehn Meter Kabellänge etwas komfortabler als bei Version 1.1 mit ihren acht Meter. Wenn Sie also entsprechend konfektionierte Kabel finden (also beispielsweise SFF 8088 8 x 50 oder 8 x 75 cm), dann können Sie diese entweder in Serie anschließen, oder aber bei anderer Konfektionierung bis zu vier Platten an ein Kabel hängen.

Die Leistungsfähigkeit dürfte weniger wie Frage sein, da ein einzelner SAS-2.0-Port sowieso nicht mehr als 6 Gbit, bei Nutzung von zwei Kanälen (Dual Channel) 12 Gbit durchbringt. Das heißt, Sie können mit mindestens 768 MByte/s oder aber 1.536 MByte/s rechnen. Schneller wird sowieso keine andere SAS-Lösung sein, da sie über dieselben Ports kommt wie ihre einfachen Festplatten. Also, wenn sie das mit den Kabeln hinbekommen und tatsächlich Performance und Wartung kein Problem für Sie sind, scheint das eine preiswerte und gangbare Lösung.

Allerdings muss ich natürlich den Zeigefinger heben und auf die Frage der Datensicherheit aufmerksam machen. Vergessen Sie bitte nicht, mit einem dem Betriebssystem eigenen oder zusätzlich installierten Werkzeug (z.B. vom Hersteller des SAS-Controllers) ein RAID über Ihre Platten zu legen – falls doch einmal etwas schiefgehen sollte.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
04.03.2016 - bernd.schaub

Es wäre erst mal die Frage, welche Kapazität er vorab braucht. Offtopic: Schade das noch keine Seagate Kinetic Treiber für Betriebssysteme gibt. Festplatten über IP anzusprechen wäre schön und 4 Milliarden Festplatten sollten auch für seine Anwendung reichen. Ich glaube da braucht selbst ein "zpool create" wohl mehrere Tage und ein Standard-RAID wohl Jahrhunderte!

04.03.2016 - ksteinb

Die Kabellänge ist insofern kein Problem, da gängige SAS JBod's auch Daisy Chain Ausgänge haben.

Allerdings wären 8 JBOD's schon eine ziemlich heftig große Konfiguration wenn Sie tatsächlich das meinen ! (je nach JBOD Typ wären das zwischen 96 und 512 Laufwerke).

Wenn Sie tatsächlich so eine große Konfiguration benötigen ist das nichts mehr für schnell mal Zuhause zusammenstöpseln. Da stellt sich dann durchaus die Frage ob die HBA's auch tatsächlich soviele Laufwerke unterstützen. Das sollte wenn dann auf mehrere HBA's verteilt werden.

Abgesehen davon dass gut überlegt werden muss welches System Sie benutzen (ZFS kann das, ja).

Die Kosten für so eine große Speicherlösung (das klingt nach Petabytes) sind sowieso nicht ganz trivial, da sollten Sie schon noch das Geld für guten Support locker machen.


Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter