13.10.2015 (Doc Storage)
4.6 von 5, (18 Bewertungen)

Dell | EMC | Vmware – ist das ein guter Deal?

Frage: Ausnahmsweise heute keine Leserfrage. Vielmehr eine Antwort auf eine Frage, die sie die Branche generell stellt: Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar. Geht das gut? Passt das? Ist das nicht viel zu viel Geld? Was wird aus Vmware? Wie immer hat der Doc seine ganz eigene Sichtweise…

Antwort Doc Storage:

Bis auf das Server-Geschäft, wo EMC bisher mehr schlecht als recht mit Cisco zusammengearbeitet hat, überschneiden sich die Storage-Portfolios doch sehr. Im Midrange gibt es für alles eine Lösung auf beiden Seiten, und wie schwierig hier eine Integration ist, hat sich schon bei der LSI-Übernahme durch Netapp gezeigt. Dell profitiert hier nur an eineinhalb Punkten: dem Enterprise-Geschäft mit der »VMAX« und – wohlmöglich – dem Virtualisierungsgeschäft mit Vmware. Und hier gibt es ein großes »aber«. Bisher hat Vmware als eigenständiges Unternehmen (nirgends fanden sich Hinweise auf EMC, nicht auf den Folien, nicht auf den Packungen…) sehr guten Umsatz zum Beispiel mit HP, IBM und anderen Großen gemacht. Eben weil sie nicht zu EMC gehört haben. Wenn man jetzt liest, dass ein Großteil der Übernahme in diejenige von Vmware fließt, dann werden die anderen Großen ganz schnell auf andere Hypervisoren (z.B. KVM, Microsoft) umsteigen. Und was das für den Gesamtumsatz von Vmware bedeutet, kann man sich an drei Fingern abzählen. Ganz nebenher – dieser Deal dürfte auch der Todesstoß für das neulich noch mit großem Getöse ins Leben gerufene VCE sein, denn Server hat man nun genug.

Fazit – außer dem Enterprise-Geschäft mit der Vmax dürfte Joe Tucci bei seinem spektakulären Abgang nach 14 Jahren kaum jemandem in Hopkinton einen Gefallen getan haben. Er dürfte alle Altvorderen aus dem Board gleich mit in den »wohlgepamperten« Ruhestand nehmen – die meisten seiner Weggefährten hat er ja sowieso schon in den letzten Jahren hinausbefördert und durch No-Names ersetzt. Oder wer kennt Laura Sen, Paul Sagan, Jami Miscik, Donald Carty Jose Almeida und andere Prominenzen? Aber genauso dürfte es den Boards von VCE oder Pivotal gehen, die mit diesem Deal bestimmt »heim« geholt werden. Und damit dürften die Karrieren von Paul Maritz (ehemals CEO von Vmware) und Scott Yara (Gründer von Greenplum – was war das nochmal?) ebenso vor einer großen Zäsur stehen wie die von Praveen Akkiraju (ehemals großes Tier bei Cisco) oder Frank Hauck (von Tucci schon bei EMC auf den Customer-Experience-Gulag abgeschobenes ewiges Management-Talent).

Im Ende wird sich Michael Dell entscheiden müssen, welches von ihm investierte Geld er in den Orkus wirft, das für seine eigenen Speicherinvestitionen oder das für die VNX, Isilon, XtremeIO und was es da noch so alles bei EMC gibt, wenn man jeden einzelnen Stein hochhebt (oder wem sind VSPEX, ViPR und andere noch geläufig?).

Es wird spannend, vor allem zu sehen, wie sich die bisher größten Vmware-Reseller HP und IBM nun verhalten. Wenn es ganz schlimm kommt, schwenken sie vollständig auf andere Hypervisoren – Lösungen sind da. Ich weiß, ich weiß, jetzt springen die Vmware-Süchtigen aus der Hecke und predigen mir das ewige Lied von der Produktreife und den unerreichten Features von Vmware. Aber mal ehrlich, Jungs – wer benutzt denn die ganzen Fisimatenten wirklich?

Jedenfall könnte sich der ganze Deal schnell als Knieschuss erweisen, wenn die Dell-Verkäufer nicht mehr wissen, was sie bei bestimmten Kundenanforderungen denn nun anbieten sollen. Ich verweise wieder auf ein Beispiel: Wer hat sie nicht in Erinnerung, die armen HP-Verkäufer, als sie EVA und MSA im Köcher hatten? Und nach dem Deal haben die Dell-Vertriebsleute noch viel viel mehr. Das ist kein Köcher, das ist ein 40-Tonner…

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
14.10.2015 - RSchuster

Hmm, ist die Zukunft denn noch Speicherblech und damit sooo wichtig? Geht es nicht eher nach SDDC mit allen seinen Facetten und werden dadurch nicht die Server wieder wichtiger? Dann macht dies doch Sinn. EMC hat sie Softwarelösungen und Dell die günstigeren Server - jedenfalls günstiger als Cisco. ;-)

14.10.2015 - joachim.stephan

Sehr schöne Analyse!
Bis auf EVA und MSA in einen Topf zu werfen. Da gab es dich eklatante Unterschiede, nicht wahr?

Grüße

Joachim Stephan


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG