23.05.2014 (Doc Storage)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

Cloud-Storage – Leitungen zu langsam?

Leserfrage: Die Preise von Cloud-Storage-Providern wie Amazon S3, Rackspace, Profitbricks oder Google fallen derzeit deutlicher. Wir überlegen jetzt mal ernsthaft, Backup-Daten zu einem solchen Unternehmen zu replizieren und auszulagern. Problem ist aber der erste Schwung an Daten: Knappe 200 TByte an Daten, das dauert. Man empfahl uns: »Schicken Sie Ihre Daten auf Tape.« Versand und Einspielen dauere weniger als 48 Stunden. Wie ist das eigentlich im Extremfall beim Recovery? Bekommen wir da auch Tapes? Oder ein mobiles Array? Das kann doch noch nicht der Weisheit letzter Schluss beim Cloud-Storage sein – oder doch?

Antwort Doc Storage:

Das haben Sie richtig beobachtet. Die Leitungen zu den Public-Cloud-Anbietern reichen in den meisten Fällen für ein ordentliches Backup, vor allem für den Voll-Backup-Teil zu Beginn, nicht aus. Hier müssen Sie tatsächlich in den sauren Apfel beißen und tatsächlich einen Satz Bänder oder andere Medien zum Anbieter schicken, der diese dann lokal in die Cloud überspielt. Bei nicht übermäßig vielen Daten und einer nicht allzu hohen Änderungsrate sollte dann zumindest das inkrementelle Backup funktionieren.

Die Rücksicherung der Daten ist ein weiteres Problem. Natürlich könnten Sie bei Totalverlust des lokalen Datenbestandes aus der entfernten Cloud recovern, wenn sie die nötige Zeit haben. Da Sie diese mit Sicherheit nicht aufbringen können, werden Sie dann wieder Datenträger austauschen müssen.

Einzige Lösung hierfür wäre eine lokale Cloud. Aber dann könnten Sie die Sicherungen auch gleich auf dem herkömmlichen Wege durchführen. Fazit: die Public-Cloud eignet sich nicht als Backup-Medium für Massendaten, und in der Recovery lediglich für einzelne wiederherzustellende Dateien.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Pure Storage