20.06.2014 (Doc Storage)
3.6 von 5, (8 Bewertungen)

Altes ERP mit Flash beschleunigen?

Leserfrage: In unserem kleinen Rechenzentrum läuft unter anderem ein Uralt-Warenwirtschaftssystem (ERP) aus dem Jahr 2000, ergänzt von einem »SQL Server 2005«. Die Lösung scheint immer langsamer zu werden. Aber an eine neue Version trauen wir uns nicht ran, weil wir so viel in Eigenregie daran rumgestrickt haben. Ein befreundeter Admin hatte ein ähnliches Problem – und löste es mit ein paar PCIe-Flash-Karten im Server. Hat er angegeben? Oder ist das eine probate Lösung?

Antwort Doc Storage:

Nein, angegeben hat Ihr Kollege sicherlich nicht. Es kommt natürlich auf die spezifische Umgebung an, um die Flash-Medien tatsächlich zu voller Wirkung kommen zu lassen. PCI-Express-Steckkarten sind momentan mit Kapazitäten zwischen einem und bis zu rund drei TByte erhältlich, bald auch noch mehr. Wenn Sie also die aktiven Daten Ihrer SQL-Lösung auf einer (oder gar mehrerer) solcher Medien unterbringen können, wird dies Ihre Anwendung merklich beschleunigen.

Allein schon die Vergrößerung der Bandbreite von sechs Gbit/s in einem Standard-Speichersystem auf vier bzw. acht GByte/s sorgt – theoretisch – für eine Verzehnfachung des Datentransfers. Hinzu kommt die Möglichkeit, mit solchen Medien die fünf- bis zehnfache Menge an I/Os bewältigen zu können. Sie können sich selbst errechnen, welche Vorteile Sie hieraus zukünftig ziehen können.

Allerdings müssen Sie berücksichtigen, dass Sie entweder über Mittel des Betriebssystems oder eines Dateisystemmanagers für einen logischen Datenschutz sorgen müssen. Eine PCI-Express-Karte ist allein genauso (un)sicher wie eine Festplatte ohne entsprechenden RAID-Schutz. Also empfiehlt es sich auf jeden Fall, mindestens zwei Karten pro Server einzusetzen und diese entsprechend zu spiegeln.

Auch das Thema Zuverlässigkeit ist heute keines mehr. Flash-Speicher zeigen heute dieselben Laufleistungen wie SAS- oder SATA-Platten, stehen also auch bei erhöhten Schreibraten in Datenbankumgebungen mühelos mehrere Jahre ohne Probleme.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (1)
20.06.2014 - christian.groll

Aktuelle PCIe Flash Karten sind mit Kapazitäten bis 3.2 TB zu haben (z.B. OCU Z-Drive 4500). Zur Replikation der Karten bieten sich entweder Datenbank-eigene Mechanismen an oder Applikationen der Flash-Anbieter (z.B. OCZ VXL) für synchronen Spiegel und transparenten Failover oder Storage-Funktionen innerhalb des Hypervisor wie z.B. VSAN.


Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG