14.08.2019 (kfr)
4.1 von 5, (11 Bewertungen)

Storage-Forum 2019: Darum sollten Sie dabei sein

Das Storage-Forum in Leipzig ist für den fachlichen und technischen Austausch der Storage-Community konzipiert. Den Teilnehmern soll am 28./29. November möglichst viel Raum zum Netzwerken und Fachsimpeln geboten werden.

Wir sprachen mit den Veranstaltern und Gastgebern Kerstin Mende-Stief und Wolfgang Stief, über das Konzep und wodurch sich die Veranstaltung von anderen Events unterscheidet.

Interview zum Storage-Forum 2019 mit Kerstin Mende-Stief und Wolfgang Stief

  Was darf man von dem Storage-Forum erwarten und wie lautet das Konzept hinter der Veranstaltung?

Mende-Stief: Die Veranstaltung die geht über zwei Tage. Wir beginnen am ersten Tag mittags mit einem Business-Lunch und enden am zweiten Tag auch wieder mit einem Mittagessen. So können die Teilnehmer bequem an- und abreisen und benötigen nur eine Übernachtung.

Integriert ist viel Freiraum für Socializing: Wir planen genügend Pausen, die Hersteller sind direkt in das Forum integriert und zusammen mit unserer Abendveranstaltung, der Social-Night, entsteht eine wirkliche Anwenderkonferenz. Wir fördern aktiv den Austausch zwischen allen Beteiligten. Hierzu zählen wir natürlich die Anwender wie auch Systemhäuser, Reseller und Hersteller.

  Was machen wir besser als andere Veranstalter?

Mende-Stief: Unser Konzept basiert auf dem Networking. Wir sehen uns als Plattform um gegenseitig in Kontakt zu kommen. Wir halten es für sinnvoller, Kontakte gezielt zu sammeln und nicht mit der »Gießkanne« einmal über die Teilnehmerliste zu gehen.

Das Storage-Forum ist nicht dazu gedacht Adressen zu sammeln, sondern um sich auszutauschen. Unser Fokus liegt nicht darauf Leads zu generieren.

  Ihr sagt, das Adressensammeln steht nicht im Vordergrund. Das wird sehr spannend, denn die Hersteller und die Marketeer sind gewohnt in Leads zu denken.

Mende-Stief: Das ist richtig. Wir planen aber eine Guided-Tour durch den Ausstellungsbereich. Sodass jeder Teilnehmer Kontakt zu jedem Aussteller bekommt und sich einen Überblick, über die verschiedenen Angebote verschaffen kann. So kann jeder auch gezielt Gespräche suchen. Für weitere Informationen sind natürlich auch die Vorträge gedacht.

Themen und Referenten des Storage-Forum

  Kann man schon etwas zu den Themen sagen und wer referieren wird?

Stief: Bereits fest zugesagt hat beispielsweise Peter Buschman von Booking.com. Er wird über Latenzen sprechen, welches bei dem Buchungsportal ein wesentliches Kriterium für das Storage-Backend darstellen. Booking.com hat einen relativ großen Testaufwand betrieben, mit verschiedenen Herstellern, Tools und Programmen und über diese Tests wird Buschman sprechen.

Ebenfalls schon spruchreif ist Michael Beeck, von Mibeeck Consulting. Er war lange Jahre im Unix-Umfeld unterwegs und gilt jetzt als Visionär und Technologie-Evangelist. Sein Thema: Edge-Devices. Er geht der Aussage nach, ob das Internet-of-Things (IoT) tatsächlich sehr viele Daten generieren muss. Er stellt die Frage, ob es nicht vielleicht besser wäre, schon im Edge-Device mit entsprechender Rechenleistung die Daten mit AI oder Machine-Learning und Algorithmen zu dezimieren, um so im Backend den Datenbedarf zu reduzieren. Hier erwarten wir uns von Beeck einen ziemlich provokanten Vortrag.

Die beiden können wir schon bestätigen, mit einigen anderen sind wir natürlich im Gespräch. Wir sind unter anderem an einem Anwenderbericht zu Amadeus dran. Zudem spreche ich mit einem Systemhaus, die zu einem Kundenprojekt gerufen wurden, mit der Bitte, die Speicherstruktur zu ordnen. Vorgefunden haben sie allerdings eine Systemlandschaft, die zwar modern war, aber vollkommen kaputt konfiguriert. Der Vortrag soll in die Richtung gehen, worauf gilt es zu achten, wenn man eine Systemlandschaft überprüft, um diese zu ordnen. Aber auch, was IT-Beauftragte im Vorfeld bedenken sollten, bevor eine Storage-Struktur implementiert wird.

Ansonsten haben wir allerlei Einreichungen von Herstellern, diese müssen bei uns aber noch durch das Programmkomitee. Hier sehen wir auch ein Unterscheidungs- und Qualitätsmerkmal zu anderen Veranstaltungen, bei uns kann sich keiner einen Vortragsslot erkaufen. Thematisch werden wir, unter anderem, sicher Vorträge zu Backup, Flash und NVMe(-over-Fabric) haben. Unser Call-for-Paper läuft ja noch bis Ende August und wir sind natürlich weiterhin an interessanten Vortragsangeboten interessiert.

  Könnt Ihr in einem Satz zusammenfassen, welche Themen und Bewerbungen die größten Chancen haben dabei zu sein? Habt Ihr so eine Art Wunschliste?

Stief: Zu NVMe würde ich beispielsweise gerne noch mehr sehen. Man könnte meinen, die Technik ist etabliert, hier entwickelt sich aber gerade noch eine ganze Menge.

Auch den Bereich Erasure-Coding halte ich für interessant, hier tut sich einiges. Ebenfalls im Kommen: Computational-Storage. Falls sich hier schon jemand genauer damit beschäftigt oder vielleicht auch schon etwas Entsprechendes im Einsatz hat, wäre es natürlich toll, wenn die Community von diesem Wissen profitieren könnte.

Backup ist natürlich immer interessant, wie auch Cloud-Storage oder Cloud-Backup. Es gibt genügend Themen, mit denen sich Referenten noch einen Platz auf dem Podium sichern können.

Veranstaltungsprogramm: Sponsoring vs. Unabhängigkeit

  Wie sieht es bei den Sponsoren, sprich Ausstellern, aus. Gibt es hier schon feste Zusagen?

Mende-Stief: Fest gebucht haben der Server- & Storage-Spezialist Boston und ScaleFlux mit seinen Computational-Storage-Lösungen. Zudem konnten wir bereits große Namen wie Datacore, FAST LTA und Fujifilm gewinnen.

Außerdem gibt es einige mündliche Zusagen. Insgesamt dürfen wir uns alle auf ein spannendes Programm freuen, mit Herstellern und Storage-Anbietern, die man nicht auf jeder anderen Veranstaltung trifft.

Gleichzeitig, weil die Frage immer wieder gestellt wird, arbeiten wir mit Sponsoren, verlangen aber trotzdem Eintritt: Das sehen wir zum Teil als Commitment und wollen die Kosten nicht komplett durch Sponsoren abdecken müssen, auch um uns eine Unabhängigkeit zu bewahren. Und im Vergleich möchte ich schon behaupten, dass wir faire Preise bieten.

  Am Abend ist eine Social-Night geplant. Was dürfen die Teilnehmer hier erwarten?

Mende-Stief: Die Abendveranstaltung wird in der Moritzbastei stattfinden, einen Teil ehemaligen Stadtbefestigung. Für das leibliche Wohl sorgt ein regionales Catering in Bioqualität. Ein DJ wird für musikalische Untermalung sorgen und einige Teilnehmer haben die Möglichkeit an einem Gin-Tasting teilzunehmen.

  Was sind Eure Erwartungen bzw. wie würde Euer positivstes Worst-Case-Szenario aussehen?

Mende-Stief: Unser Ziel ist, dass das Storage-Forum für alle Beteiligten eine positive Erfahrung wird – sowohl für die Teilnehmer, als auch die Sponsoren. Der positivste Worst-Case wäre natürlich ein volles Haus mit vielen Teilnehmern, die so richtig »Bock« auf Networking haben..

Der Early-Bird läuft noch bis Ende September. Der Preis liegt bis dahin bei 160 Euro brutto, inklusive Rund-um-sorglos-Paket. Unsere Gäste werden von morgens bis abends mit Getränken und Essen versorgt, der Social-Event ist ebenfalls inkludiert.

Audio & Video-Podcast zum Storage-Forum in Leipzig

Das Interview zum Storage-Forum 2019 mit Kerstin Mende-Stief und Wolfgang Stief steht auch als Audio-PODCAST (ca. 16 min) zur Verfügung.

Redaktion: Karl Fröhlich
Gast: Kerstin Mende-Stief, Wolfgang Stief
Dauer: ca. 16 min

.