02.06.2014 (eh)
3.3 von 5, (4 Bewertungen)

Veeam verspricht Hochverfügbarkeit mit »Availability Suite v8«

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Availability Suite v8«: Anwendungen und Daten in unter 15 Minuten wieder online
  • Produktionsähnliche Testumgebung hilft Risiken minimieren
  • »Veeam on Tour« im Juni 2014

Features »Availability Suite v8« (Bild: Veeam)Nach Backup und Recovery drängt Veeam jetzt in den Bereich Hochverfügbarkeit ein. Die neue »Availability Suite v8« wird derzeit vorgestellt, verfügbar soll sie ab dem dritten Quartal 2014 sein. Das neue Tool übertreffe die herkömmliche Datensicherungs- und Backup-Systeme in einem entscheidenden Aspekt: Sie schafft die Voraussetzungen für das Always-On-Business.

Bislang, so argumentiert Veeam, erforderte die unterbrechungsfreie Verfügbarkeit von Anwendungen und Daten hohe Investitionen in vollständig redundante Systeme mit sofortigem Failover. Die sekundenschnelle Wiederherstellbarkeit hat ihren Preis. Entsprechend wurden nur die allernötigsten Anwendungen auf diese Art abgesichert. Die Mehrzahl der Daten und Anwendungen jedoch werden nach Meinung von Veeam jedoch lediglich mit herkömmlichen Backup-Lösungen gesichert, deren Recovery-Time-Objectives und Recovery-Point-Objectives (»RTPO«) zwischen mehreren Stunden und mehreren Tagen lagen.

»Availability Suite v8«: Anwendungen und Daten in unter 15 Minuten wieder online

»Der moderne Geschäftsbetrieb ist längst nicht mehr nur auf acht Stunden an fünf Tagen in der Woche begrenzt«, sagt Ratmir Timashev, CEO von Veeam. »Wir befinden uns in der Ära des Always-On-Business. Das bedeutet für die Unternehmens-IT, dass sie Daten und Anwendungen praktisch ohne Ausnahme für alle Nutzer jederzeit verfügbar machen muss. Mit der ‚Veeam Availability Suite’ wird dies nun für die meisten Organisationen zum ersten Mal möglich, denn sie erhalten jetzt Zugang zu einer Schlüsseltechnologie für die Transformation zum Always-On-Business.«

Mit dem neuen Tool sollen alle Anwendungen und Daten in unter 15 Minuten wieder online sein. 96 Prozent der Wiederherstellungen mit Veeam erfolgen innerhalb der in Service-Level-Agreements (SLAs) vereinbarten Recovery-Time-Objective (RTOs). Das Tool arbeitet laut Veeam mit einer nahezu kontinuierlichen Datensicherung (Near-CDP) und einem reibungslosen Disaster-Recovery.

Produktionsähnliche Testumgebung hilft Risiken minimieren

Anwender sollen zudem auch Risiken dank einer produktionsähnlichen Testumgebung minimieren können. Dadurch zahle sich die Investition doppelt aus. Darüber hinaus soll die Suite die bereits von anderen Produkten des Unternehmens bekannten umfangreichen Monitoring-, Reporting- und Kapazitätsplanungsfunktionen sowie eine Alarmierungsfunktionen bieten. Die Availability Suite soll sich besonders gut mit Storage-Systemen von Anbietern wie EMC, HP und NetApp integrieren.

Die Lizenzierung erfolgt pro CPU-Sockel, und enthält ein Jahr Wartung und Support. Die Preise hierzulande betragen 1.030 Euro für die Standard Edition, 1.390 Euro für die Enterprise Edition, sowie 1.960 Euro für die Enterprise Plus Edition.

»Veeam on Tour« im Juni 2014

Availability Suite geht Veeam auch diesen Monat auf Tour. »Veeam on Tour« findet an diesen Terminen statt: 05. Juni in Düsseldorf, 11. Juni in Hamburg und im schweizerischen Egerkingen, 17. Juni in Frankfurt und Wien, und 24. Juni in München. Neben der neuen Availability Suite steht auf der Agenda auch ein Preview auf »Veeam Management PackTM (MP) v7« für System Center. Die neue Version lässt sich vollständig in »Microsoft System Center Operations Manager« integrieren und bietet Transparenz für Microsoft Hyper-V und VMware vSphere von der Hardware bis zur Applikation.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG