25.08.2015 (eh)
4.4 von 5, (10 Bewertungen)

Tintri bringt erstes All-Flash-System für VM-aware Speicher

  • Inhalt dieses Artikels
  • Tintri bringt erstes All-Flash-System für VM-aware Speicher
  • Tintri-T5000-Serie setzt ausschließlich auf Flash
  • Tintri T5080: 100.000 VMs, 1,4 PByte, vier Mio. IOPS
  • Neu angekündigt: »Tintri Global Center 2.1« (TGC)
  • »Tintri VMstack Converged Infrastructure«: Infrastruktur für konvergierten VM-aware-Speicher

»VMstore T5000«: All-Flash-System für VM-aware Speicher (Bild: Tintri)»VMstore T5000«: All-Flash-System für VM-aware Speicher (Bild: Tintri)Wir schreiben das Jahr 2015. Rechenzentren sind größtenteils virtualisiert und verlangen vom Speicher vor allem hohe Performance. Seitdem die Preise für Flash für Unternehmen fallen, setzen viele IT-Manager auf Flash, um ihren Speicher auf Trab zu bringen. Die Lösung ist jedoch, nicht einfach mehr Flash auf das Problem zu werfen, sondern Speicher zu nutzen, der VM-aware ist und somit die potentiell hohe Leistung des Flashs richtig einsetzen kann.

Tintri gilt als einer der ernstzunehmendsten Spezialisten für Speicher der VM-aware ist, und die Verwaltung auf VM-Ebene zulässt. Zu Tintris etablierter hybriden T800-Serie gesellt sich ab sofort die T5000-Serie, die ausschließlich auf Flash setzt, und sich damit für speziell für sehr große Datenbankfarmen, Analyse-Workloads und große, persistente VDI-Umgebungen eignet. Neben der neuen »VMstore T5000«-Serie wurden auch neue Versionen der Verwaltungssoftware »Tintri OS« und »Tintri Global Center« sowie die »VMstack Converged Infrastructure« vorgestellt.

Tintri-T5000-Serie setzt ausschließlich auf Flash

Die neue T5000-Serie, die ausschließlich auf Flash-Speicher setzt, bildet gemeinsam mit der Hybrid-Flash-Serie T800 das einzige Portfolio für Speicherplattformen, das Unternehmen und Service-Providern die Wahl lässt, Speicher, Hypervisor und den richtigen Anteil an Flash auszuwählen, um ihren Bedarf optimal abzudecken. Beide Serien werden mit Tintri-OS betrieben.

In der neuen Version 4.0 bietet Tintri-OS Kunden die Analyse auf VM-Ebene über T5000- und T800-Systeme hinweg, so dass virtualisierte Workloads eigenen Angaben zufolge einfach zu optimieren sind. Zudem lassen sich Systeme beider Serien gemeinsam unter einem Betriebssystem betreiben.

Tintri T5080: 100.000 VMs, 1,4 PByte, vier Mio. IOPS

Die neue T5000-All-Flash-Serie besteht aus zwei Modellen: T5060 und T5080. Beide Systeme können bis zu 5.000 VMs in nur 2U und bis zu 100.000 VMs mit 1,4 PByte an Daten und vier Millionen IOPS in nur einem Rack speichern. Tintri spezifiziert eine Latenz von unter einer Millisekunde über die gesamte Speicherkapazität hinweg.

Tintri realisiere mit seinen Systemen die einzige Lösung der Speicherindustrie, die Analyse auf VM-Ebene in Echtzeit ermögliche. Kunden können Änderungen der VM-Performance und Kapazität über ihre komplette Infrastruktur hinweg identifizieren und entsprechend reagieren. Dabei spiele es keine Rolle welcher Hypervisor zum Einsatz kommt – sei es VMware vSphere, Microsoft Hyper-V, OpenStack oder Red Hat.

»Wir hören sehr häufig von Unternehmenslenkern, dass die Leistung ihrer virtualisierten Anwendungen für den Geschäftserfolg essentiell wichtig ist«, sagt Ken Klein, CEO und Chairman bei Tintri. »Viele Speicherhersteller versuchen darauf zu reagieren, indem sie ihre Systeme einfach mit noch mehr Flash bestücken. Diese Hersteller verkaufen teure Trostpflaster. Tintri packt das Problem an der Wurzel – und zwar mit Speicher, der speziell für virtualisierte Umgebungen entwickelt wurde. Mit der neuen T5000-Serie machen wir Flash VM-aware und bieten eine gemeinsame Plattform mit Hybrid-Flash, auf der Kunden ihre Workloads analysieren und optimieren können.«

Neu angekündigt: »Tintri Global Center 2.1« (TGC)

Tintri Global Center (TGC), Tintris Verwaltungssoftware für die Verwaltung verschiedener VMstore-Installationen, erhält ein Update auf die neue Version 2.1. Neu ist, dass sich Analysen auf VM-Ebene für mehr als 100.000 VMs verwalten und – nun auch über gemischte Umgebungen aus All-Flash und Hybrid-Flash – umsetzen lassen.

Die Verwaltung und Analyse erlaubt es, leistungshungrige VMs zu identifizieren, und erinnert Administratoren, Workloads bei Bedarf auf ein anderes System oder eine andere Plattform zu verschieben. Mit TGC lassen sich Richtlinien für Datensicherheit und Quality-of-Service (QoS) dynamisch zuweisen. Die Einstellungen für ganze Gruppen von VMs werden beim Verschieben auf eine andere Plattform einfach mit übertragen und bleiben dadurch erhalten.

»Tintri VMstack Converged Infrastructure«: Infrastruktur für konvergierten VM-aware-Speicher

Schließlich stellt der Storage-Spezialist die Tintri VMstack Converged Infrastructure vor, eine Infrastruktur für konvergierten VM-aware-Speicher. Es ist laut Tintro die erste konvergierte Speicherlösung, die Kunden die Wahl lässt zwischen Hybrid-Flash oder All-Flash, unterschiedlichen Hypervisoren, sowohl Compute- als auch Netzwerkressourcen lässt.

Ausgewählte Partner, darunter Axispoint, 5S, Groupware, Nfrastructure, P1 und Virtual Armor planen vor-qualifizierte, integrierte Lösungen anzubieten, die für spezielle Anwendungsfälle wie VDI, hoch performante Unternehmensapplikationen und die Private Cloud konzipiert wurden. Spezielle Anwendungsfälle können im Einzelnen sein: Servervirtualisierung (basierend auf vSphere, Hyper-V oder Red Hat Enterprise Virtualisation), VDI (basierend auf Vmware Horizon mit View oder Citrix XenDesktop) sowie Private-Cloud basierend auf Vmware vRealize Suite oder OpenStack. Kunden die Vmstack-Lösungen von Tintris Partnern mit Cisco-Hardware erwerben, erhalten als zusätzlichen Vorteil einen weltweiten, rund um die Uhr Level-2-Support von Cisco.

Offiziell werden die neuen Lösungen erstmals auf der Ende August beginnenden »VMworld« in San Francisco vorstellen. Die T5000-Serie ist dann ab September 2015 erhältlich.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG