22.07.2013 (ubr)

Red Hat eröffnet Cloud Innovation Lab in München

Das Open-Source-Unternehmen Red Hat möchte nun mit seinem Partner Intel auch den Cloud-Trend bedienen und dies nicht nur durch ein spezifisches Lösungsangebot, sondern auch durch das neu eingerichtete »Cloud Innovation Lab« in der europäischen Zentrale in München/Grasbrunn.

Christian Lamprechter, Intel
Christian Lamprechter, Intel
»Cloud-Computing ist unserer Meinung nach die beste Lösung, den derzeitigen Herausforderungen gerecht zu werden, die unsere Kunden haben«, sagt Christian Lamprechter, Geschäftsführer Deutschland/Österreich bei Intel. »Denn aufgrund der technischen Entwicklungen im Bereich Smartphones, Tablets und Co müssen Unternehmen Wege finden, wie sie ihre Services schnell und unkompliziert wiederum an ihre Kunden bringen.« Dazu unterstützt Intel das Lab mit aktueller Server-Hardware sowie Beratung in Kundenprojekten.

Interessierte Firmen können im Lab Server, Storage-Systeme, Applikationen und deren Zusammenspiel bei Open-Source- und Standard-basierten Cloud-Lösungen auf Basis von Red Hat Enterprise Linux, Red Hat Enterprise Virtualization und Red Hat Storage evaluieren. Dabei steht ihm auch immer ein Solution Architect oder ein Consultant von Red Hat zur Seite. Die Testszenarien werden entsprechend den Kundenwünschen konfiguriert, um bestehende Prozesse auf neuer Hardware zu testen oder auch, um ein Proof-of-Concept zu realisieren. Vor allem geht es um Lösungen für die Open-Hybrid-Cloud. Hier werden dann die Effizienzsteigerung und Modernisierung der IT-Infrastruktur, die Migration von Unix zu Red Hat Enterprise Linux sowie die Verlagerung von Applikationen in die Cloud und die Erstellung spezifischer Anwendungen für Private und Hybrid-Clouds, die auf offenen Standards basieren, unter die Lupe genommen.

Werner Knoblich, Red Hat
Werner Knoblich, Red Hat
»Für uns ist hier auch OpenStack ein wichtiges Thema«, sagt Werner Knoblich, General Manager EMEA bei Red Hat. »Um Dienstleistungen schneller zu verteilen, braucht man eine gewisse Agilität seiner Lösung. Eine schnellere App-Infrastruktur ist hier gefragt und das kann Openstack bedienen.« Gerade im Schatten der Abhörskandale ist Sicherheit wichtig, so Knoblich. »OpenStack-Lösungen bieten auf der Basis von Trusted-Compute-Pools mit Intel Trusted Execution Technology schon eine hohe Sicherheit und der Kunde muss sich nicht vor der Cloud fürchten.« Die Partnerschaft von Intel und Red Hat, die bereits seit 1998 besteht, ist zentraler Punkt bei diesem Lab-Projekt.

»Partner sind enorm wichtig, wenn es darum geht, Mehrwerte für den Kunden zu schaffen«, bekräftigt Lamprechter. »Mit gemeinsamen Lösungen könne wir das erreichen und folgen so weiterhin unserem Motto, gemeinsam besser zu sein; im Sinne des Kunden.«

Cloud Innovation Lab, Red Hat, Intel
Cloud Innovation Lab, Red Hat, Intel
Eine wichtige Rolle für die Implementierung, den Betrieb und die Optimierung innovativer Private-, Public- und Hybrid-Clouds sowie virtualisierter Infrastrukturen spielt Red Hat »CloudForms«. Die Infrastruktur- und Verwaltungslösung bietet offenes Hybrid Cloud-Management für heterogene Infrastrukturen mehrerer Anbieter. Dabei ist es egal, ob es sich um Infrastructure-as-a-Services (IaaS) vor Ort mit Openstack, eine öffentliche IaaS-Cloud wie »Amazon Web Services«, Rackspace oder um eine Virtualisierungsplattform wie Red Hat »Enterprise Virtualization« oder VMware »vSphere« handelt. Dies alles lässt sich nun im Lab testen und ausprobieren.

»Für uns ist das Lab auch insofern wichtig, eine eigene Lernkurve zu durchlaufen«, betonen Lamprechter und Knoblich. »Mit diesem auch für uns neuem Angebot, möchten wir feststellen, was der Kunde wirklich braucht und wo die Hindernisse liegen, Projekte umzusetzen. Unsere Investition ins Lab soll zeigen, inwiefern Kunden Testszenarien benötigen, wie diese Szenarien aussehen und wie wir dann entsprechend beraten und eine Lösung anbieten können. Beispielsweise sehen wir bereits, dass häufig Proof-of-Concept-Tests erwünscht sind. Diese können wir nun gemeinsam bedienen.«


Doc. tec. Storage antwortet 12.11.2021 Backup-Monitoring von grundlegender Bedeutung

Wie wichtig ist ein Backup-Monitoring? Macht ein Investment in externe Tools Sinn, denn eigentlich müsste das doch in jeder Backup-Software integriert sein?

Jeden Freitag neu!

Doc. tec. StorageDoc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

powered by
N-TEC GmbH Overland-Tandberg
FAST LTA Quantum
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed