08.10.2013 (eh)
4 von 5, (1 Bewertung)

Oracle steigt voll ins LTFS-Tape-File-System ein

So funktioniert »StorageTek Linear Tape File System, Library Edition« (Bild: Oracle)
So funktioniert »StorageTek Linear Tape File System, Library Edition« (Bild: Oracle)
Tape-Systeme in Kombination mit dem »Linear Tape File System« (LTFS) erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Vor allem die LTO-Fraktion hat dieses File-System relativ schnell adaptiert. Nun schwenkt auch Oracle voll auf diese Lösung ein, und stellt das »StorageTek Linear Tape File System, Library Edition« (LTFS LE) vor. Es eignet sich natürlich auch für die LTO-Lösungen von Oracle, aber in diesem Fall vor allem für das Oracle-eigene Bandlaufwerk »StorageTek T10000D«, das kürzlich vorgestellt wurde.

LTFS ist eine Software, die eine NAS-ähnliche Dateistruktur mit Such- und Index-Möglichkeiten für Tape-Librarys ermöglicht. Es kann dabei direkt auf die Dateien über eine Standardoberfläche zugegriffen werden. Dateien können ohne zusätzliche Archiv- oder Backup-Management-Software per Drag & Drop zwischen Tape- und Disk-Storage bewegt werden.

LTFS prädestiniert für Media- und Entertainment-Industrie

Storagetek LTFS LE eignet sich – wie übrigens alle LTFS-Lösungen auf dem Markt – besonders für den Bereich Media und Entertainment, wo regelmäßig enorme Datenmengen und sehr große Datenfiles zu bewältigen sind. Die möglichen Einsatzszenarien umfassen die digitale Medienverteilung zur Unterstützung des dateibasierten Workflows von Produktionssystemen und Ausstrahlungsvorgängen im Rundfunk, oder die Speicherung und Archivierung von 2K-, 4K- und 8K- (IMAX) Digitalformaten. Auch die Aufnahme und das Backup von Videomaterial digitaler Kameras ist mit LTFS-Lösungen einfach umzusetzen.

Besonderheit von LTFS ist vor allem das offene Format. Darüber können Daten auf Band zwischen Anwendern und Applikationen ausgetauscht werden. Letztendlich ist LTFS eine einfache Zugriffsmöglichkeit auf Dateien, ohne die Bandkassetten nochmals einsetzen zu müssen um Indexdaten oder Informationen über Volume, Dateityp, Dateigröße oder Erstellungsdatum abzurufen.

Für Anwender sieht ein LTFS-Volume lediglich wie eine sehr große USB-Festplatte aus. Und für die Applikations-Software sieht eine LTFS-basierte Tape-Library (zum Beispiel »SL8500« von Oracle) wie eine Disk-Umgebung aus – lediglich mit dem Vorteil, dass sie laut Oracle bis zu 26-fach günstiger ist.

.
powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter