26.04.2018 (kfr)
4 von 5, (2 Bewertungen)

Fujitsu mit neuer Referenzarchitektur für Backup-Infrastrukturen

Referenzarchitektur für On-Premise-Backup: Reference Architecture for Commvault HyperScale Software von Fujitsu Referenzarchitektur für On-Premise-Backup: Reference Architecture for Commvault HyperScale Software von Fujitsu Fujitsu stellt eine Referenzarchitektur für On-Premise-Datensicherung vor. Die Datenschutzlösung besteht aus den hauseigenen PRIMERGY-Servern des japanischen Herstellers sowie der HyperScale-Software von Commvault. Dabei handelt es sich bereits um das dritte von Fujitsu erarbeitete Data-Protection-System. Ziel war es den Wechsel zu Private-Cloud-Storage-Systemen zu vereinfachen und eine vollständige Datenmigration bzw. -übertragung zwischen der Public-Cloud und On-Premise-Umgebungen zu erleben.

»Den Nutzern bietet sie die Agilität und die ökonomischen Vorteile sowie Service-Level der Cloud in Kombination mit der Datensicherheit und den Recovery-Potenzialen von On-Premise-Varianten«, erklärt Stefan Roth, Head of Storage Business Central Europe bei Fujitsu. »So können die Unternehmen eine einheitliche, zeitgemäße Sicherheits- und Managementplattform auf einer Scale-out-Infrastruktur implementieren.«

Die Reference Architecture for Commvault HyperScale Software wurde speziell für Unternehmen entwickelt, die mehr Kapazität und/oder eine höhere Leistung benötigen als ein herkömmlicher, anwendungsbasierter Ansatz erlaubt. Dabei kommen vorvalidierte Konfigurationen zum Einsatz, die unterschiedliche Hardware-Größen und -Modelle für Commvaults Hyperscale-Software auf einer Scale-out-Infrastruktur bieten.

»Dieser Ansatz minimiert die Integrations-Zeitspanne genauso wie die üblichen Risiken von Multiple-Point-Lösungen«, ergänzt Roth. »Auf der anderen Seite bietet er Skalierbarkeit mit prognostizierbarer Wirtschaftlichkeit und entsprechender Leistung. Die Kunden bekommen eine vollständig getestete und leicht installierbare Lösung für die Datensicherung und -archivierung in physischen, virtuellen und cloudbasierten Rechenzentren.«

Die Referenzarchitektur ist ab sofort in der EMEIA-Region verfügbar. Die Einstandskosten sind abhängig von der Konfiguration und auch den entsprechenden Ländern. Für eine Beispielkonfiguration mit 48 TByte kostet inklusive Lizenzen setzt Fujitsu einen Listenpreis 30.000 Euro (netto) an.

In eigener Sache:
Lesen Sie mehr über die momentanen Trends in den Bereichen Backup/Recovery und Data-Protection, Datenschutz (DSGVO) und Tape auch in unserem Storage-Magazin 01/2018 »Backup für den Mittelstand«.
Einfach hier kostenlos als PDF-Magazin downloaden.



powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Lenovo
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter