Backup/Recovery


27.04.2021 Anzeige/Advertorial

Tape-in-NAS: plattform-unabhängige B2D2T-Lösung

Tape-in-NAS: plattform-unabhängige B2D2T-LösungAls Plattform-basierende Produktlinie Ti-NAS stellt actidata ein System vor, das ein leistungsgerechtes RAID-System als NAS-Speicher mit einem bewährten LTO-Bandlaufwerk kombiniert. Als Betriebssystem wird eine CAL-free-Variante vom Windows Server 2019 eingesetzt, auf der eine Backup-Software, die LTO-Bandlaufwerke unterstützt, installiert und betrieben werden kann.


20.04.2021 Anzeige/Advertorial

Nukleare Entsorgung revisionssicher dokumentieren & archivieren

Nukleare Entsorgung revisionssicher dokumentieren & archivierenDie GNS Gesellschaft für Nuklear-Service entschied sich nicht mehr auf Tape zu archivieren und die Archivsysteme durch das Silent Brick System von FAST LTA abzulösen. Dies führt eigenen Angaben zufolge zu einer spürbaren Vereinfachung der Archivierungsprozesse. Die Einführung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem IT-Systemhaus CEMA, das Partner von FAST LTA ist und GNS schon seit vielen Jahren berät.


15.04.2021 Anzeige/Advertorial

Raus aus der Ransomware-Falle

Raus aus der Ransomware-FalleRansomware stellt eine der größten Bedrohungen für Unternehmen dar. Es reicht nicht mehr aus, einfach Cybersecurity-Software zu installieren und weiter auf eine vorhandene Backup-Lösung zu setzen. Der Backup- und Recovery-Plan muss im Lauf der Zeit weiterentwickelt und regelmäßig angepasst werden.


31.03.2021

World Backup Day II: Gegenwart des Backup

World Backup Day II: Gegenwart des BackupAm 31. März jährt sich der World Backup Day zum zehnten Mal. Brand bei OHVcloud, Ransomware bei Acer, Hacker knacken den PHP-Quellcode. Nur wenige von aktuellen Beispielen. Und wieder eine Möglichkeit, Lektionen zu lernen. Fast scheint es, als würden Anwender und Anbieter die Notwendigkeiten vergessen oder sich weigern, adäquate Lösungen zu implementieren.


Anzeige
31.03.2021

Backup: Eine kurze Geschichte der Datensicherung

Backup: Eine kurze Geschichte der DatensicherungDer 31. März steht im Zeichen des Daten-Backups. Zumindest wenn es nach Ismail Jadun geht, der dieses Datum 2011 – in Zusammenarbeit mit einigen Kollegen – kurzerhand zum internationalen World Backup Day erklärt hat. Anfangs noch als reiner Marketingevent diverser Anbieter, entwickelte sich dieser Aktionstag zur Datensicherung in den letzten Jahren immer mehr in Richtung der Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins für dieses Themenfeld. Doch Datensicherung ist selbstverständlich nicht neu. Wir werfen anlässlich des Jubiläums einen weiteren Blick zurück, auch um die Gegenwart der gestiegenen Backup-Anforderungen besser einordnen zu können.


24.03.2021

Backups alleine schützen nicht mehr vor Ransomware

Backups alleine schützen nicht mehr vor RansomwareRansomware-Angriffe richten sich immer häufiger und immer gezielter gegen Firmen. Die Angreifer wissen genau was sie tun und kennen die Sicherheitsvorkehrungen ihrer Opfer teilweise genau. Sich bei der Widerherstellung ganz auf das klassische Backup zu verlassen, kann sich daher als fataler Fehler erweisen.


19.03.2021

Veeam-Studie: 54 Prozent aller Daten-Backups schlagen fehl

Veeam-Studie: 54 Prozent aller Daten-Backups schlagen fehlVon 100 Versuchen deutscher Unternehmen, gesicherte Daten wiederherzustellen, misslingen 54. Das behauptet der aktuelle »Veeam Data Protection Report 2021«. Der Wille zur Modernisierung, insbesondere zum Umstieg auf Cloud-basiertes Backup sei vorhanden, jedoch sehen 29 Prozent, weltweit sogar 40 Prozent, der Unternehmen die wirtschaftliche Unsicherheit als größtes Hindernis für diesen Teil der digitalen Transformation (DX). Ein Drittel der Unternehmen hat Initiativen im letzten Jahr verlangsamt oder gestoppt.


19.03.2021

Backup-Konzept: Was sind die Türme von Hanoi?

Backup-Konzept: Was sind die Türme von Hanoi?Die Türme von Hanoi sind eine eher selten eingesetzte Datensicherungsstrategie. Was sind die Vorteile und warum hat sich das Konzept nicht durchgesetzt? Doc Storage erklärt den komplexen Backup-Plan und warum es gar nicht abwegig ist, darüber nachzudenken.


12.01.2021

Actidata Ti-NAS QT: Backup-to-Disk-to-Tape in einem System

Actidata Ti-NAS QT: Backup-to-Disk-to-Tape in einem SystemDas Ti-NAS QT von Actidata ist ein All-in-One-Backup-System und kombiniert ein 5-Bay-NAS mit einem integrierten LTO-Bandlaufwerk. Die Backup-to-Disk-to-Tape-Lösung ist keine Appliance und unterstützt nahezu jede Backup-Software. Änderungen an bestehenden Strukturen sind nicht nötig. In Vollausstattung ist das Gerät mit 90 TByte und LTO-8-Streamer für rund 12.000 Euro erhältlich.


14.12.2020

Kurt Gerecke: »Tape-Backup ist High-Tech«

Kurt Gerecke: »Tape-Backup ist High-Tech«Trotz Cloud und As-a-Service-Angebote, es sieht gut aus für die Zukunft des Tape-Backup. Für Kurt Gerecke, Storage Experte für Tech Data, sind Bandkassetten aktueller denn je. Wir sprachen mit ihm über die letzte Verteidigungslinie, kosteneffizienten Speicher für das Datenzeitalter, Nanotechnologie und die Inhalte einer modernen Datenschutzstrategie.


17.11.2020 Anzeige/Advertorial

dsmISI für Veeam: Drastisch kürzere Backups dank XFS Reflink

dsmISI für Veeam: Drastisch kürzere Backups dank XFS ReflinkSpürbar verkürzt Veeam ab der Version 10.x das Backup-Zeitfenster mit der Linux-Funktion XFS Reflink. Concat und General Storage stellen bereits ein Modul für dsmISI bereit und ermöglichen damit als einer der ersten Lösungen weltweit den Einsatz von Scale-out-NAS für lineare Skalierbarkeit bei einem geringen Betriebsaufwand.


16.11.2020

Backup-Strategie: Backup-to-Disk-to-Tape erlebt eine Renaissance

Backup-Strategie: Backup-to-Disk-to-Tape erlebt eine RenaissanceUnternehmen müssen ihre Backup-Strategien anpassen: Neben dem Datenwachstum und dem Umgang mit den Daten, stellen Ransomware-Attacken IT-Abteilungen vor neue Herausforderungen. Zudem ändert sich auch durch Corona einiges. Albrecht Hestermann sieht eine klare Renaissance von Backup-to-Disk-to-Tape. Wir sprachen mit dem Vertriebsleiter des in Dortmund ansässige IT-Hersteller Actidata, über die Backup-Anforderungen von KMUs und wieso an Tape kein Weg vorbeiführt.


27.10.2020

Cloud First: Nur ein Remote-Backup ist ein gutes Backup

Cloud First: Nur ein Remote-Backup ist ein gutes BackupSolarwinds MSP will mit seiner »Solarwinds Backup«-Software durchstarten. Sie basiert auf Cloud-Services, die keine lokalen Speicher-Ressourcen zur Datensicherung benötigen und sieht sich als Alternative zu herkömmlichen Ansätzen. Im Gegenteil: Das Motto lautet, »Cloud First«. 50-fach niedrigere Änderungsraten sollen durch eine alternative Technologie die Sicherung in die Wolke schneller und effektiver machen. Wir sprachen mit Jan Gerzinus Jongsma, Director Sales Engineering bei Solarwinds MSP, über die Cloud-First-Strategie des Herstellers und Entwicklung im MSP-Markt.


26.10.2020

Für Firmen problematisch: leerer Papierkorb in Google Drive

Für Firmen problematisch: leerer Papierkorb in Google DriveSeit 13. Oktober 2020 löscht Google Dateien aus dem Papierkorb nach 30 Tagen unwiderruflich. Nutzen Mitarbeiter in Firmen Google Drive für die geschäftliche Kommunikation, ist das ein Problem. speicherguide.de gibt eine Übersicht über Lösungen von Drittanbietern zur Sicherung von Google Drive und der G Suite.


25.06.2020 Anzeige/Advertorial

Schnelle Restores lassen Angriffe ins Leere laufen

Advertorial: Schnelle Restores lassen Angriffe ins Leere laufenRansomware-Angriffe sind unter den aktuell größten Cyberbedrohungen nach wie vor an der Tagesordnung. Unternehmen verschiedener Branchen waren bereits betroffen, ebenso wie das Gesundheitswesen. Die Angreifer haben oft Kliniken ins Visier genommen und den Betrieb erheblich gestört. Airlines, Flughäfen und Bahnunternehmen waren auch bereits betroffen. Pure Storage erläutert, wie Unternehmen durch modernes Data Management die Angriffe ins Leere laufen lassen können.


Backup in Zeiten von Home-Office

Die Datensicherung darf auch im Home-Office nicht außeracht gelassen werden. Systemausfälle, Benutzerfehler, aber auch Hackerangriffe und Ransomware bedrohen Unternehmensdaten, die remote erstellt werden. Backup-Spezialist SEP empfiehlt auch Strategie zu etablieren, die auch extern erzeugte Daten miteinschließt.


Backup/Recovery: Problemfall Endgeräte & Cloud-Anwendungen

Backup-Administratoren sind auf der Jagd nach den Endgeräten. Mobiles Arbeiten ist zwar nicht neu, wurde aber in der Corona-Zeit mit der Flucht ins Home-Office zusätzlich befeuert. Die Daten wurden zuletzt noch schneller mobil, sei es auf diversen Geräten oder Cloud-Anwendungen und entziehen sich dadurch oft genug dem geplanten Backup. Die ideale IT-Welt sieht einen zentralen Storage vor, die Praxis setzt dagegen meist auf eine Vielzahl an möglichen Speicherplätzen.


DCIG: Das sollte Enterprise-Backup gegen Ransomware leisten

Auch Backup braucht Innovation: Die kontinuierliche Bedrohung durch Ransomware verändert die Anforderungen an Backup-Software. Zu diesem Schluss kommen die US-Analysten der Data Center Intelligence Group (DCIG). Zum Status quo gehören flexible Anwendungsbereiche und die Unterstützung multipler Plattformen. Im Kampf gegen Schad-Software sollen künftig unveränderbarer Objekt-Storage, die enge Verzahnung mit Security-Software und die Integration von AI- und ML-Algorithmen sorgen.


Marktüberblick Backup-Software

Die Auswahl an Backup-Software für Mittelstands- und Enterprise-Umgebungen ist über die Jahre beachtlich gewachsen. Neben der Hardware sind die richtigen Programme von entscheidender Bedeutung um die Anforderungen an moderne Datensicherung im Rechenzentrum zu erfüllen. IT-Manager haben die Wahl zwischen Spezialisten und umfangreichen Plattform-Produkten, die zunehmend als Abomodell zu erwerben sind.


Studie: Mit dem Wachstum steigen die Kosten für Datenverluste

Firmen verwalten im Schnitt fast 40 Prozent mehr Daten als noch vor einem Jahr. Waren es 2016 lediglich 1,45 PByte, sind es 2019 über 13 PByte an Daten. Einer Dell-Studie (Global Data Protection Index) zufolge war eine große Mehrheit in den vergangenen zwölf Monaten von Störfällen betroffen. Die jährlichen Kosten für Datenverluste steigen in Unternehmen auf fast 900.000 Euro. Viele haben Bedenken, dass aktuelle Datensicherungslösungen den künftigen Anforderungen nicht mehr genügen.



Alle Artikel aus:  2021  2020  2019  2018  2017