03.11.2015 (eh)
3.7 von 5, (3 Bewertungen)

Fujitsu bringt zweite »ETERNUS CD10000«-Generation

  • Inhalt dieses Artikels
  • Fujitsu optimiert Erasure-Coding
  • »ETERNUS CD10000 S2« ist Highlight auf dem »Fujitsu Forum 2015« übernächste Woche

»Eternus CD10000 S2« erhielt optimiertes Erasure-Coding (Bild: Fujitsu)»Eternus CD10000 S2« erhielt optimiertes Erasure-Coding (Bild: Fujitsu)Ziemlich genau ein Jahr nach der Vorstellung des Hyperscale-Speichersystems »ETERNUS CD10000« bringt Fujitsu die zweite Generation. Neben einigen technischen Verbesserungen legte Fujitsu jetzt ein großes Augenmerk auf reduzierte Storage-Kosten. In diesem Zusammenhang werden die neuen Storage-Nodes namens »Flex Node« und »Density Node« eingeführt.

Flex-Nodes steigern die Speicherleistung und sollen eine noch bessere Skalierbarkeit ermöglichen. Die Density-Nodes wurden optimiert für die Speicherung großer Datenmengen auf kleinstem Raum zu möglichst niedrigen Kosten pro TByte; Fujitsu gibt hier beeindruckend niedrige Werte von 0,007 bis 0,013 Euro pro GByte an. Durch einfaches hinzufügen von Nodes kann die CD10000 S2 mehr als 50 PByte speichern und ermöglicht so massives Datenwachstum.

CD10000 basiert auf dem Open-Source-Speichersystems Ceph. Zu den Vorteilen des Storage-Managementsystems Ceph gehört generell ein unbegrenzte und kosteneffiziente modulare Skalierbarkeit der Speicherkapazität. Außerdem lassen ausgefallene Komponenten bzw. Nodes ohne Ausfallzeiten des Gesamtsystems ersetzen. Es lassen sich auch Komponenten von Drittanbietern einsetzen. Fujitsu betont, dass sich mit Ceph der Lebenszyklus der Systeme um zehn bis 15 Jahre im Vergleich zu herkömmlichen RAID-Speichersystemen erhöht. Außerdem reduziert dies auch die Anforderungen einer Systemmigration.

Fujitsu optimiert Erasure-Coding

Ceph ist ein Open-Source-Betriebssystem. Fujitsu hat kürzlich ein optimiertes Erasure-Coding in die Ceph-Open-Source-Community beigesteuert. Dieses bietet Datenschutz durch Redundanz und reduziert Speicherplatz wie auch Kosten. Erasure-Coding braucht deutlich weniger Speicherplatz für redundante Daten als RAID-Verfahren.

Das neue CD10000 S2 bietet auch mehr Optionen in puncto Ausfallsicherheit. Durch die Aufteilung eines Storage-Node-Clusters über zwei Standorte oder der Integration von zwei System-Clusters, die ihre Daten replizieren können, wird eine erhöhte Ausfallsicherheit erreicht. Während herkömmliche Backup-Lösungen ihre Grenzen im Multi-PByte-Bereich erreichen, betont Fujitsu, dass man ein innovatives Backup-in-a-Box-Konzept entwickelt habe, um die Datensicherheit zu verbessern und die bisherigen Speichergrenzen zu überwinden. Vorteil sie auch eine schnellere Datenwiederherstellung, wodurch Systemausfälle leichter behoben werden könnten.

Basierend auf existierenden Kundenszenarien hat Fujitsu überdies konkrete Lösungen entwickelt, die eine schnelle Implementierung von Software-defined Storage bei den Anwendern erlaube. Diese Lösungen erlauben die unternehmensweite Datei-Synchronisierung und stellen zahlreiche Kollaborations-Tools, Online-Archive und Cloud-Backups bereit. Für OpenStack-Projekte, bei denen Ceph-basierter Speicher die geeignetste Storage-Architektur ist, bietet Fujitsu die kürzlich vorgestellte »PRIMEFLEX for OpenStack«. Diese Komplettlösung integriert die CD10000 in Fujitsu-Primergy-Server und OpenStack-Cloud-Software.

»ETERNUS CD10000 S2« ist Highlight auf dem »Fujitsu Forum 2015« übernächste Woche

»Die Eternus CD10000 revolutioniert die Art und Weise wie Unternehmen mit den immer schneller wachsenden Datenbergen im Online-Umfeld umgehen. Fujitsu hat dabei eine absolute Vorreiterrolle eingenommen, da wir unseren Kunden aktiv helfen, die ungebremsten Kosten für Speichersysteme zu stoppen«, sagt Bernhard Brandwitte, Vice President Global Storage Business bei Fujitsu. »Dies gelingt uns vor allem durch die Entfernung vieler Engpässe bei Speichersystemen mit einer hyperskalierbaren, auf Open-Source-basierende Speicheroptimierungsplattform für Online-Speicher. Wir können nun zehnmal mehr Daten als zuvor in einem Rechenzentrum speichern und gleichzeitig die Kosten pro TByte im Vergleich zur vorherigen Generation um den Faktor zehn verringern.«

Nachdem das Eternus-CD10000-System letztes Jahr auf dem Fujitsu-Forum eines der Highlights war, ist die jetzige zweite Generation natürlich eines der Highlights auf dem »Fujitsu Forum 2015«, das übernächste Woche in München tagt.


Fujitsu erläutert im Gespräch mit speicherguide.de auf dem Fujitsu Forum die erste Generation des Hyperscale-Speichersystem Eternus CD10000.

.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Pure Storage