26.01.2017 (eh)
4 von 5, (1 Bewertung)

Drei Clouds nutzen? Actifio sagt: mit uns klappt die Multi-Cloud

  • Inhalt dieses Artikels
  • Actifio nennt fünf unterschiedliche Multi-Cloud-Situationen:
  • Multi-Cloud: Flexibilität, welche Cloud sich für welche Produktionsanwendungen am besten eignen

Erfassen, verwalten, verwenden: die »goldene Masterkopie« im Zentrum einer zentralen Copy-Data-Management-Lösung (Bild: Actifio)Erfassen, verwalten, verwenden: die »goldene Masterkopie« im Zentrum einer zentralen Copy-Data-Management-Lösung (Bild: Actifio)Die Multi-Cloud – durch die Vielzahl an verschiedenen Cloud-Modellen, Cloud-Anbietern und deren Kombinationsmöglichkeiten entsteht sie tatsächlich. Sie ist offensichtlich schon näher, als sich viele noch vorstellen können. Aber: Vielerorts entsteht nun oft ein Problem des konsistenten Datenmanagements, auch wenn es beispielsweise »nur« um Backup und andere Anwendungen gibt. Das Softwarehaus Actifio, Spezialist für die Technologie zur Virtualisierung von Datenkopien, verweist auf bereits existierende Einsatzszenarien, Best-Practises und mögliche Lösungsansätze.

Die meisten Unternehmen wollen ihre Prozesse durch die Nutzung der Cloud so schnell wie möglich beschleunigen, Kosten dauerhaft senken und Komplexität reduzieren. Es gibt aber dennoch Unternehmen, die gleichzeitig Dienste aller drei großen Public-Clouds nutzen wollen: Azure, AWS und Oracle. Die Multi-Cloud, von den Marktanalysten von IDC eher erst als am Anfang stehend verortet, scheint tatsächlich schon weiter verbreitet zu sein.

Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio: »Die Cloud-Strategie eines Unternehmens, das auf Multi-Cloud setzt, ist sehr beeindruckend.«Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio: »Die Cloud-Strategie eines Unternehmens, das auf Multi-Cloud setzt, ist sehr beeindruckend.«»Wir haben seit einiger Zeit Kunden, die alle drei Clouds für On-Demand Testdev und Disaster-Recovery verwenden. Die Anforderungen sind sehr speziell, können aber dank der Virtualisierung von Datenkopien gelöst werden«, erklärt Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio. »Mit einer Plattform zu Virtualisierung von Datenkopien erhalten Unternehmen die notwendige Agilität und Flexibilität im Datenmanagement.«

Anzeige

Actifio nennt fünf unterschiedliche Multi-Cloud-Situationen:

Reduzieren der Rechenzentrumsfläche durch Nutzung der Cloud für Testdev, Disaster-Recovery und Langzeit-Datenarchivierung: Dies gelingt durch Nutzung einer unabhängigen Plattform zur Virtualisierung von Datenkopien – auch unabhängig vom Cloud-Service-Provider.
Nutzung von Azure, um alle Anwendungen mit MS-SQL-Datenbanken zu testen: Eine cloud-basierte Plattform zur Datenvirtualisierung repliziert Daten von vor Ort nach in die D5-V2-Recheninstanz in Azure. Dabei gelingt die Bereitstellung von bis zu 20 virtuellen Datenbanken für Testdev-Teams ohne zusätzlichen Speicherplatz zu beanspruchen. Actifio beispielsweise verwendet die gleichen Daten in Azure für sofortige Wiederherstellung der Multi-TByte-großen Microsoft-SQL-Datenbank des Kunden.
Nutzung von AWS für das On-Demand-Data-Warehousing mit Amazon-Redshift: Eine Plattform zur Virtualisierung von Datenkopien repliziert Oracle-Daten beispielsweise von Actifio-Sky vor Ort zu AWS-S3-IAS. Dadurch lässt sich der zehnjährige Aufbewahrungsbedarf für jährliche Backups lösen. Idealerweise führen Unternehmen einmal monatlich einen Instant-Mount vom Objektspeicher zu EC2 durch, und liefern die Daten an AWS-Redshift für Data-Warehousing.
Nutzung von Oracle-Cloud für Testdev und Disaster-Recovery der Anwendungen, die mit Oracle-Datenbanken arbeiten: Das Unternehmen wählte hierfür die Oracle-Cloud, weil Oracle eine Private-Cloud-Bereitstellung anbietet. Die Plattform zur Virtualisierung von Datenkopien repliziert vor Ort zu Actifio-Sky, das in OC7 in der Oracle-Cloud betrieben wird. Diese Daten werden für die sofortige Wiederherstellung für Disaster-Recovery sowie für die Bereitstellung von bis zu zehn virtuellen Kopien für Testdev genutzt.
Verwalten von Daten-, Backup- und Replikationsrichtlinien über das gesamte Rechenzentrum, Azure, AWS und Oracle hinweg aus einer einzigen Managementkonsole: Eine Managementkonsole wie Actifio-Global-Manager verwaltet Actifio-Sky-Instanzen, SLAs, Backups, Replikation etc. nahtlos über alle diese Clouds, unabhängig vom Cloud-Service-Provider. So kann die IT zentral steuern, welche Ressourcen in welcher Cloud für welche Anwendungsfälle genutzt werden sollen. Ebenso überzeugte den Kunden die Geschwindigkeit des Self-Service-Zugriffs für Entwickler und Tester.

Multi-Cloud: Flexibilität, welche Cloud sich für welche Produktionsanwendungen am besten eignen

»Die Cloud-Strategie eines Unternehmens, das auf Multi-Cloud setzt, ist sehr beeindruckend, weil die Cloud für mehr Geschwindigkeit und Agilität genutzt wird, ohne Auswirkungen auf Produktionsanwendungen«, erklärt Eckert. »Indem das Unternehmen Kopien der tatsächlich laufenden Produktionsanwendungen für verschiedene Anwendungsfälle wie Testdev, Disaster-Recovery (DR) und DR-Tests zur Verfügung hat, kann es entscheiden, welche Produktionsanwendungen in die Cloud gehen sollen und welche vor Ort bleiben sollen.«

Actifio verfolgt eine Strategie der Cloud-Neutralität und arbeitet mit der Cloud oder den Clouds, für die sich Kunden entscheiden, so dass sie die Flexibilität bekommen, die sie für ihr Geschäft benötigen. Unternehmen sollen nicht an eine Cloud gebunden sein. Aus technologischer Sicht ist man bei Actifio der Überzeugung, dass die Bandbreite von Anwendungsfällen wie Testdev, Backup, DR und Vaulting auf so vielen Clouds ohne eine Plattform zur Virtualisierung von Datenkopien praktisch unmöglich ist.

.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter