02.07.2020 (kfr)
3.9 von 5, (8 Bewertungen)

Datenautobahn in den eigenen vier Wänden

  • Inhalt dieses Artikels
  • Flexibler Heimnetz-Ausbau
  • NAS: Dreh- und Angelpunkt im Heimnetz
  • Heimvernetzung – warum kompliziert?
Anzeige/Advertorial

Vom Home-Office bis zum digitalen Lernen – unser Zuhause spielt eine zunehmend zentrale Rolle in unserem Leben. Dieser Trend wurde durch die Corona-Pandemie zweifellos befeuert, ist aber keinesfalls neu. Vor allem aber stellt diese Lebensrealität zusätzliche Ansprüche an heimische Netzwerke. Wenn zum Arbeiten und Lernen bestimmte Räume gänzlich neu oder deutlich stabiler angebunden werden müssen, stellt sich schnell die Frage nach dem »Wie«. Die Antwort liefern die Powerline-Pioniere von devolo aus Aachen.

von Marcel Schüll

»devolo Magic 2 Wifi« für mehrere Zimmer (Bild: devolo).»devolo Magic 2 Wifi« für mehrere Zimmer (Bild: devolo).In Zeiten, in denen wir immer mehr aus den eigenen vier Wänden erledigen, wachsen die Anforderungen an die heimische Netzwerk-Infrastruktur. Videokonferenzen müssen stabil laufen, große Uploads und Downloads sollen zügig durch die Leitung rauschen und Daten dürfen nicht verloren gehen. Das funktioniert womöglich noch im ohnehin gut angebundenen Bürozimmer, so denn eines vorhanden ist. In vielen Haushalten ist jedoch schnell eine technische Umrüstung gefragt, wenn der Home-Office-Arbeitsplatz beispielsweise auch einmal in die Küche verlagert werden muss. Oder wenn für digitales Lernen im Kinderzimmer eine stabilere Anbindung gefragt ist als das wackelige WLAN-Signal, das für gelegentliches Video-Streaming bisher gerade noch gut genug war.


Flexibler Heimnetz-Ausbau

Das Hauptproblem: In vielen Haushalten ist das Heimnetz auf Schlüsselpunkte optimiert. Die Entertainment-Ecke ist womöglich gut angebunden, zum Haupt-PC wurde ein Netzwerkkabel gelegt. Den restlichen Wohnraum aber muss oftmals der Router per WLAN abdecken – und gerät dabei schnell an seine Grenzen. Es fehlen Netzwerkanschlüsse und Wände oder Decken bremsen Drahtlos-Verbindungen aus. Dieses Dilemma lässt sich vor allem dann nur schwer lösen, wenn Endgeräte besser ganz klassisch per Kabelverbindung vernetzt werden – wie beispielsweise Desktop-PCs, NAS-Speichersysteme und Drucker, aber auch Set-Top-Boxen oder Konsolen.

Mit den Powerline-Adaptern lassen sich die eigenen 4 Wände schnell aufrüsten, ohne Umbauarbeiten (Grafik: devolo).Mit den Powerline-Adaptern lassen sich die eigenen 4 Wände schnell aufrüsten, ohne Umbauarbeiten (Grafik: devolo).Powerline-Adapter von devolo ermöglichen die Umrüstung ohne teure und aufwändige Umbauarbeiten. Sie machen die hauseigene Stromleitung zu einem langen Datenkabel und machen jede Steckdose zu einem potenziellen Netzwerkanschluss. Der Vorteil für Nutzer ergibt sich vor allem durch die hohe Flexibilität. Für die Anbindung zusätzlicher Räume lassen sich die Adapter jederzeit neu platzieren oder erweitern. Zudem fungieren die variabel kombinierbaren Modelle der Magic 2-Serie auf Wunsch nicht nur als Ethernet-Hub mit bis zu drei Gbit-Anschlüssen, sondern auch als Access-Point für das heimische WLAN.

NAS: Dreh- und Angelpunkt im Heimnetz

Die Devolo-Serie lässt sich auch via Smartphone steuern (Bild: devolo).Die Devolo-Serie lässt sich auch via Smartphone steuern (Bild: devolo).Endgeräte kommen und gehen – aber die NAS bleibt. Deshalb ist eine stabile Anbindung dieses Datenspeichers besonders wichtig, der im heimischen Netzwerk mitunter viele Aufgaben erfüllt. Als Medien-Server muss das NAS-System für ruckelfreie Unterhaltung sorgen, als Cloud-Lösung macht es wichtige Daten auch unterwegs jederzeit erreichbar, als Backup-System sorgt es für eine zuverlässige Sicherung der Daten sämtlicher Endgeräte im Haushalt – damit zum Beispiel nicht plötzlich wichtige Dokumente oder die Hausaufgaben der digitalen Lernstunde fehlen.

Die Magic-Produktreihe von devolo hilft bei einer stabilen Einbindung der NAS in das Heimnetz. Einerseits beim NAS-System selbst, das kabelgebunden mit einer Datenrate bis zu 2.400 Mbit/s angebunden ist, egal wie weit es vom Router entfernt ist. Andererseits für die Endgeräte, die jeweils passgenau sowohl per LAN-Kabel als auch drahtlos vernetzt werden können. Durch den Einsatz aktueller Mesh-Technologie verlieren auch Mobilgeräte niemals den Draht zum NAS-System, denn das System leitet die Verbindung automatisch über den jeweils besten Zugangspunkt.

Heimvernetzung – warum kompliziert?

Das Ökosystem von devolo punktet dabei vor allem durch die Einfachheit der Bedienung. Unterschiedliche Adapter-Typen der Magic-Serie können problemlos miteinander kommunizieren und stellen die Verbindung zueinander automatisch her. Spezialisiertes Technikwissen ist für diese Art der Heimvernetzung nicht nötig. Adapter einstecken und schon steht die stabile wie dank 128 Bit AES-Verschlüsselung sichere Verbindung, die durch den Einsatz des modernen G.hn-Standard absolut zukunftssicher ist. So entsteht ein modernes Heimnetz, das allen aktuellen Anforderungen gerecht wird und es obendrein ermöglicht, das Home-Office bei schönem Wetter auch einfach mal auf die Terrasse oder auf den Balkon zu verlegen, ohne den Anschluss zu verlieren.

Heimvernetzung: Datenautobahn in den eigenen vier Wänden mit devolo (Bild devolo).Heimvernetzung: Datenautobahn in den eigenen vier Wänden mit devolo (Bild devolo).


Weitere Informationen

devolo AG
Charlottenburger Allee 67
D-52068 Aachen
Tel. +49 241 18279-0
E-Mail: info@devolo.de



powered by
Zadara Pure Storage Germany GmbH
Infortrend Fujitsu Technology Solutions GmbH
FAST LTA N-TEC GmbH
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter