15.03.2016 (kfr)
3.9 von 5, (9 Bewertungen)

Starline zeigt Enterprise-NVMe-SSDs von Memblaze

Memblaze »PBlaze4« mit bis zu 6,4 TByteMemblaze »PBlaze4« mit bis zu 6,4 TByte

In Hannover präsentiert Value-Add-Distributor Starline die »PBlaze4«-Serie von Memblaze. Die Enterprise-SSDs sind in zwei Formfaktoren erhältlich: Die 2,5-Zoll-Version (SFF) kommt mit Kapazitäten von 800 GByte bis 3,2 TByte. Im PCIe-3.0-Steckkarten-Format stehen bis zu 6,4 TByte zur Verfügung. Die PBlaze4 unterstützt das NVMe-1.1-Protokoll und erreicht lesend maximal 3,4 GByte/s bzw.2,5 GByte /s schreibend sowie 800.000 IOPS beim Random-Lesen und 250.000 IOPS beim Random-Schreiben.

Alle aktuellen Betriebssysteme, wie Windows, Linux und VMware unterstützen NVMe und verfügen über native Treiber. Falls das Motherboard UEFI kann, lässt sich die PBlaze4 auch als Boot-Device nutzen. Konzipiert sind die SSDs für große Rechenzentren und Enterprise-Kunden. Sie sollen dauerhaft hohe Performance-Werte liefern, beispielsweise für Datenbankoperationen, Tier-1-Caching, Virtualisierung und Cloud-Computing.

Starline auf der Cebit:
Halle 2, Stand B53

.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg