18.01.2017 (eh)
4.8 von 5, (6 Bewertungen)

 CeBIT:  Silent-Brick-System erhält Flash- und WORM-Version

  • Inhalt dieses Artikels
  • Silent Bricks arbeiten mit Enterprise-Technologien wie Erasure Coding und Cold-Storage
  • Die Speicher-Container, die »Silent Bricks«, sind mit handelsüblichen Festplatten oder SSDs bestückt
  • Silent-Brick-System rundet das 2008 eingeführte »Silent Cubes«-Speichersystem nach oben hin ab

Die Familienmitglieder des Silent-Brick-Systems (Bild: Fast LTA)Die Familienmitglieder des Silent-Brick-Systems (Bild: Fast LTA)Vor zwei Jahren stellte Fast LTA das »Silent Brick«-System erstmals öffentlich vor. Das System, dessen Medien herausnehmbar und damit offline-fähig sind, kam seither gut auf dem Markt an. Denn damit lassen sich große Datenmengen offline-fähig aufbewahren und transportieren. Zur diesjährigen CeBIT (20. bis 24. März 2017 in Hannover) wird das System nun folgerichtig um die Versionen »Silent Brick Flash« und »Silent Brick WORM« erweitert. Dadurch gibt es noch mehr flexible Konfigurationsmöglichkeiten; so ist es nun innerhalb eines einzigen Systems möglich, NAS, SecureNAS, revisionssicheres Archiv und VTL zu kombinieren.

Vor allem für den NAS-Einsatz ist die neue Flash-Version gedacht, der in Kapazitäten von 3, 6 und 12 TByte (brutto) angeboten wird. Er zielt auf Anwendungen ab, bei denen Daten überschreibbar bleiben sollen. Durch den Einsatz von Flash-Speichern kann dies nun in noch höherer Geschwindigkeit erfolgen.

Dagegen lässt die neue Silent Brick WORM eine revisionssichere Archivierung von Daten zu, die nicht überschreibbar gelagert werden müssen. Die WORM-Verison ist dafür zertifiziert und versiegelt, womit die Rechtskonformität gewährleistet ist. Fast LTA knüpft damit an den Erfolg der WORM-fähigen »Silent Cubes« an, die das Münchner Unternehmen in mehreren tausend Installationen erfolgreich bei Kunden installiert hat.

Silent Bricks arbeiten mit Enterprise-Technologien wie Erasure Coding und Cold-Storage

Matthias Zahn, Gründer und Vorstand, Fast LTAMatthias Zahn, Gründer und Vorstand, Fast LTA»Wir haben in diesem Jahr das Motto ‚Leidenschaft für Datensicherung‘ gewählt und untermauern dies durch unsere Neuvorstellungen, den ‚Silent Brick Flash’ und den ‚Silent Brick WORM’. Unsere Kunden können damit das Silent-Brick-System noch flexibler für die jeweiligen Einsatzszenarien konfigurieren«, erläutert Matthias Zahn, Gründer und Vorstand von Fast LTA. „Wir bieten dem Mittelstand mit Enterprise-Technologien wie Erasure Coding und Cold-Storage Datensicherungs-Lösungen auf dem Niveau großer Konzerne an.«

Neben NAS und revisionssicherer Archivierung beherrschen Silent Bricks auch den VTL-Modus und einen auf linearer Speicherung basierenden SecureNAS-Modus. Dieser erlaubt es, Daten gegen versehentliches Löschen oder Manipulation, beispielsweise durch Ransomware, geschützt zu speichern. Eine Replikation auf Basis einzelner Silent Bricks schützt zudem vor Datenverlust durch Komplettausfall eines Standortes. Daten auf SecureNAS-Volumes können somit laut Fast LTA »ruhigen Gewissens« aus dem Backup-Prozess genommen werden, was hilft, Komplexität und Kosten zu reduzieren.

Die Speicher-Container, die »Silent Bricks«, sind mit handelsüblichen Festplatten oder SSDs bestückt

Das Silent Brick System ist eine flexible Speicherarchitektur auf Basis herausnehmbarer Speicher-Containern, den »Silent Bricks«. Diese sind mit handelsüblichen Festplatten oder SSDs bestückt. Auch bei den beiden neuen Varianten kombinieren die Münchner Storage-Experten eine ganze Reihe fortschrittlicher Technologien, um mit den niedrigen Grenzkosten, die Tape immer noch bietet, mithalten zu können, ohne auf die Vorteile schneller Festplatten- oder Flash-Speicher verzichten zu müssen.

Herausgekommen ist ein transportables Speichermedium, der Silent Brick, der bis zu 24 TByte Nutzdaten speichern kann, und diese wahlweise mit Dual- oder Triple-Parity, oder durch Erasure Coding mit vier Redundanzen absichert. Das Silent Brick System kann beliebig bis auf mehrere PByte Kapazität erweitert werden.

Silent-Brick-System rundet das 2008 eingeführte »Silent Cubes«-Speichersystem nach oben hin ab

Bereits seit 2008 hat Fast LTA das »Silent Cubes«-Speichersystem im Programm. Es wurde speziell für die Anforderungen der rechtskonformen Langzeitspeicherung von Permanentdaten entwickelt – also für alle Daten, die auf keinen Fall verloren gehen dürfen. Die Silent Cubes haben sich seither in tausenden Installationen bewährt. Sie sind unter anderem nach GDPdU, GoBS und RöV für die rechtskonforme Archivierung zertifiziert.

Die Silent Cubes werden nun durch den hochkapazitiveren Silent Brick WORM ergänzt. »Es gibt viele Gründe, warum wir jetzt eine WORM-Version der Silent Brick vorstellen«, erklärt Hannes Heckel, Director Marketing von Fast LTA, im Gespräch mit speicherguide.de. »Zum einen ist es die höhere Speicherkapazität, aber vor allem stieg die Nachfrage nach einer WORM-Version im 19-Zoll-Format.« Die Silent Bricks, die das Unternehmen als flexible »COLD Storage« mit transportablen Speicher-Containern positioniert, eignen sich laut Heckel besonders für große, aktive Archive, als Backup- oder als Medienspeicher, beispielsweise für Videoproduktionen.

Daten auf Silent Cubes sind nach Angaben von Fast LTA auf Wunsch einfach und revisionssicher auf WORM-versiegelte Silent Bricks migrierbar. Individuell konfigurierbare reservierte Speicherbereiche, sogenannte »Volumes«, und »Shares«, Netzwerkfreigaben mit einstellbaren Zugriffsrechten, stellen, wie bei den Silent Cubes, die Anbindung an die Software-Lösungen der Kunden sicher.

Fast LTA auf der CeBIT 2017:
Halle 2, Stand A37

.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg