08.03.2014 (eh)
4 von 5, (2 Bewertungen)

 CeBIT:  Qnap gibt Einblick in Betriebssystem »QTS 4.1«

  • Inhalt dieses Artikels
  • Neue NAS-Funktionen: »Notes Station«, »Signage Station« und Echtzeitfernreplikation
  • Neue App für Microsoft-Cloud »Windows Azure«
  • Neu bei Qnap ist der »Digital Signage Player«
Viele neue Apps für Qnap-NAS-Système (Bild: Qnap)
Viele neue Apps für Qnap-NAS-Système (Bild: Qnap)
Ein ganzes Bündel an Neuheiten und Updates bringt der NAS-Spezialist Qnap zur CeBIT nächste Woche in Hannover mit. Neben dem neuen Betriebssystem »QTS 4.1« geht es um Themen wie NAS-Virtualisierung, neue Turbo-NAS-Systeme, eine neue VioStor-NVR-Firmware »QVR 5.0« sowie eine neue Azure-Storage-App, um die NAS-Systeme mit der Microsoft-Azure-Cloud zu verbinden. Bei der Demonstration seiner Produkte arbeitet Qnap erneut mit dem Festplattenhersteller Seagate Technology zusammen.

Highlight dürfte das neue Qnap-Betriebssystem »QTS 4.1« sein. Es bietet dem Heimanwender Module wie die »Music Station«, die »Photo Station« und die »Video Station« zur Wiedergabe von Multimediainhalten über verschiedene Geräte. Unternehmensanwender können ihre Daten mit der neuen Version erstmals direkt auf dem NAS virtualisieren. »Qnap bietet mit QTS 4.1 die Virtualisierung direkt auf dem NAS. Dies ist für zahlreiche Unternehmen, die mit mehreren Betriebssystemen gleichzeitig arbeiten, ein echter Zugewinn und macht das NAS neben der Storage-Lösung zu einem kompletten Virtualisierungsserver«, sagt Mathias Fürlinger, Business Development Bereichsleiter DACH bei Qnap. Mit der »Virtualization Station« werden Virtualisierungsaufgaben verbessert, das Turbo-NAS fungiert als Virtualisierungsserver und hostet mehrere Betriebssysteme und Anwendungen.

Neue NAS-Funktionen: »Notes Station«, »Signage Station« und Echtzeitfernreplikation

Weitere Neuheiten in QTS 4.1 sind Funktionen wie beispielsweise die »Notes Station«, die letzten Monat vorgestellte »Signage Station«-App, Samba-v4-Unterstützung, Echtzeitfernreplikation (ermöglicht 2-Wege-Datensynchronisierung zwischen Turbo-NAS-Geräten und unterstützt FTP-Root-Pfad), verbesserte NetBak-Replicator-Sicherung für Windows, VMware vSphere-Plug-in v1.3 und McAfee Antivirus.

Qnap zeigt auf der CeBIT 2014 auch erstmals die neuen Turbo-NAS-Serie »TS-ECx80U« für Unternehmen. Die Reihe ist mit acht, zwölf, 16 oder 24 Einschüben verfügbar, und bietet Durchsatz von über 4.000 MByte/s und mehr als 580.000 IOPS. Für KMUs ist die Version »TS-470U-RP«. Das NAS ist mit vier LAN-Anschlüssen zur Unterstützung einer Lese-Schreib-Leistung von 400 MByte/s ausgestattet. Zudem zeigt Qnap ein speziell für die Industrie entwickeltes lüfterloses NAS »IS-400 Pro«, das Extremtemperaturen von -20 bis +50 Grad standhält.

Neue App für Microsoft-Cloud »Windows Azure«

Qnap demonstriert zudem unterschiedlichen Cloud-Sicherungsoptionen. Unterstützt wurden bislang schon Amazon Glacier, Amazon S3 und WebDAV-gestützten Cloud-Storage-Services. Brandneu zur CeBIT kommt eine App für die Microsoft-Cloud »Windows Azure« dazu.

Auch im Bereich Videoüberwachung liefert Qnap ein neues Betriebssystem: »QVR 5.0« ist die VioStor-NVR-Firmware mit intelligentem Desktop zur Unterstützung mehrerer Fenster, vereinfachter Nutzerverwaltung und neuen Funktionen, einschließlich schwebender Werkzeugleiste, Geschwindigkeitsregler und Videominiaturbilder. Die Apps »VMobile« und »Vcam« optimieren die mobile Überwachungsverwaltung.

Neu bei Qnap ist der »Digital Signage Player«

Mit der kostenfreien App »QSCM Lite« fungiert der VioStor-NVR als zentrales Verwaltungssystem (CMS). Sicherheitsadministratoren können mit der App von einer kompletten CMS-Lösung profitieren, inklusive Multiserververwaltung und einem VioStor-NVR, ohne dass ein dedizierter CMS-Server erworben werden muss.

Neu bei Qnap ist der »Digital Signage Player«. Dies ist eine integrierte Software zur einfachen Erstellung und Platzierung von Werbeinhalten. Die Software ermöglicht die zeitliche Vorplanung von Informationen und die Verwaltung mehrerer Signage-Player über ein Netzwerk. Qnap zeigt auf der CeBIT den neuen »Digital Signage-Player iS-2840«, der vier Full-HD-Wiedergaben gleichzeitig unterstützt. Vier Bildschirme lassen sich zu einer großen 4-K-Videowand (2 x 2) kombinieren, und auch vollständig horizontale Videowandanordnungen werden unterstützt (4 x 1 und 1 x 4). Mit der dazugehörigen iSignager-Software ermöglicht der iS-2840 seinen Nutzern die Bearbeitung von 2-x-2-Inhalten mit Blendenkompensation.

Qnap auf der CeBIT 2014:
Halle 2, Stand A50

.
Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg