09.02.2016 (eh)

 CeBIT:  Kaspersky bringt neue Lösung gegen Cyberangriffe

  • Inhalt dieses Artikels
  • Brandneue Cyberschutzlösung von Kaspersky Lab
  • Gegen Cyberspionage sind auch Audits, Schulungen sowie Sicherheitsrichtlinien und -prozesse nötig
  • Kaspersky erwartet forciertere Angriffe auf Infrastruktursysteme

Vorbeischauen: Kaspersky plant viele Aktivitäten auf der CeBIT 2016 (Bild: Kaspersky)Vorbeischauen: Kaspersky plant viele Aktivitäten auf der CeBIT 2016 (Bild: Kaspersky)Das Motto »Schärfer sehen dank Security Intelligence!« hat sich Kaspersky Lab auf der kommenden CeBIT 2016 (14. bis 18. März 2016 in Hannover) auf die Fahnen geschrieben. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen Cybersicherheitslösungen und Security-Intelligence-Services für Organisationen jeder Größe sowie für kritische Infrastrukturen.

Brandneu zeigt Kaspersky Lab eine Cyberschutzlösung gegen hochentwickelte, fortschrittliche und unbekannte Angriffe. Mit der neuen Lösung erhalten Organisationen Schutz vor hochentwickelten, fortschrittlichen und unbekannten Cyberangriffen. Kaspersky Lab selbst nennt die Neuentwicklung einen »Meilenstein in der Innovationsgeschichte« des Unternehmens, und sei das Ergebnis jahrelanger Entwicklung in der IT-Sicherheitsforschung.

Brandneue Cyberschutzlösung von Kaspersky Lab

Mehr will das Unternehmen vorab noch nicht durchblicken lassen. Aber die Lösung zielt darauf ab, dass die Gesellschaft und die Weltindustrien immer mehr im Zeichen der Digitalisierung und den daraus resultierenden Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft stehen.

»IT-Sicherheit wird zum Fundament des digitalen Wandels und der ‚d!conomy’. Digitale Systeme durchflechten unser gesamtes Leben. Von der Erhebung riesiger Datenmengen, der Produktion von Gütern bis hin zur Automatisierung und Steuerung von Industrieanlagen. Das Internet der Dinge und Industrie 4.0 werden ohne Cybersicherheit zum Scheitern verurteilt sein«, sagt Holger Suhl, General Manager von Kaspersky Lab DACH. »Neue, immer zielgerichtetere Gefahren erfordern intelligente Ansätze der IT-Sicherheit. Die intelligente Cybersicherheit wird das dominante Thema auf der CeBIT 2016 für die ‚d!conomy’ sein.«

Gegen Cyberspionage sind auch Audits, Schulungen sowie Sicherheitsrichtlinien und -prozesse nötig

Um sich den Herausforderungen der Cyberspionage, zielgerichteter Attacken und organisierter Kriminalität zu stellen, benötigen Unternehmen neben technologischer Endpoint- und Netzwerksicherheit nach Meinung von Kaspersky Labs auch Audits, Schulungen sowie Sicherheitsrichtlinien und -prozesse. Daneben sollen Echtzeit-Daten über aktuelle Bedrohungen, bereitgestellt durch moderne Security-Intelligence-Services, ein weiteres Level an Sicherheit liefern.

Diese Security-Intelligenz setzt sich aus der in einem IT-Sicherheitsunternehmen vorhandenen Threat-Intelligence, den für spezielle Bereiche angebotenen Lösungen (zum Beispiel für kritische Infrastrukturen, Banken oder Rechenzentren) und Services zusammen. Die Kaspersky-Security-Intelligence-Services beinhalten Mitarbeiterschulungen, Cyber-Security-Awareness und Trainings, Data-Feeds, Penetrationstests, Intelligence-Reports sowie Application-Security-Assessments.

Kaspersky erwartet forciertere Angriffe auf Infrastruktursysteme

Die Experten von Kaspersky Lab gehen davon aus, dass es in Zukunft vermehrt zu Angriffen auf Infrastruktursysteme kommen wird. Der Grund: Fast alle Unternehmen speichern wertvolle Daten auf Servern und in Rechenzentren. Daher informiert Kaspersky Lab das CeBIT-Messepublikum neben dem klassischen Sicherheitsportfolio für Unternehmen auch über dedizierte Sicherheitsmodule für Rechenzentren – bestehend aus »Kaspersky Security for Virtualization«, »Kaspersky Security for Storage«, dem »Kaspersky Private Security Network« sowie »Kaspersky DDoS Protection«.

Kaspersky Lab auf der CeBIT 2016:
Halle 6, Stand F18

.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg
CeBIT 2015 24.03.2015 Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was?

Mein Wort zur CeBIT: »d!conomy« – war da was? Immerhin: Die Besucherzahl der CeBIT 2015 lag mit rund 221.000 wieder leicht über dem Vorjahr (208.000). Den Negativtrend der letzten Jahre konnte man brechen. Nicht indes bei der Anzahl der Aussteller, die weiter schrumpfte. Sei’s drum: Die digitale Transformation scheint der Messe in Hannover gut zu tun.

CeBIT 2015 20.03.2015 Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's!

Das Wort zur CeBIT: Danke, das war's! Seit Jahren gräbt sich die Cebit Ihr eigenes Grab. Wobei die Messegesellschaft nicht der Alleinschuldige ist. Doc Storage erklärt in seiner Kolumne, dass die Aussteller die Misere großteils selbst verbockt haben. In seinem Wort zur Cebit hegt er wenig Hoffnung auf eine Besserung.

Fotos der CeBIT 2013 2072-Cebit-Parkplatz.jpg