23.11.2016 (kfr)
4 von 5, (1 Bewertung)

Digitalisierung nur eine von vielen Baustellen

Karl FröhlichKarl FröhlichLetztes Jahr habe ich mir an dieser Stelle Gedanken zur voranschreitenden Digitalisierung gemacht. Verbunden mit der Forderung, dass das Datenwachstum zu beherrschen gleichzeitig bedeutete, die Kontrolle über die Daten zu behalten. Zwölf Monate später hat sich zwar viel getan, trotzdem habe ich den Eindruck wir treten mehr oder weniger auf der Stelle.

Cloud-Speicher und -Anwendungen gehören mittlerweile in den meisten Unternehmen zu einer Selbstverständlichkeit. Wie erwartet werden dadurch aber die Strukturen wieder heterogener und die Daten verteilen sich über diverse Standort. Auch wer sich bereits auf dem Weg zu einem zentralen Management wähnte, muss feststellen, mit der Cloud kommt wieder eine neue Schicht hinzu, die wieder neue Tools erfordert. Beispielsweise gibt es nun ein Cloud-Backup für Office 365, weil die Bordmittel in der Praxis eher eine Notlösung zu sein scheinen.

Dieses kleine Beispiel zeigt, warum es mit der digitalen Transformation nicht so schnell vorangeht, wie es die Hersteller und vermeintliche Experten gerne hätten. Einer Dell-Studie zufolge erfüllt nur ein Drittel der in Deutschland befragten Unternehmen die wichtigsten Kriterien digitaler Geschäftstätigkeit. Die Notwendigkeit wird dabei nicht geleugnet. 62 Prozent der deutschen Studienteilnehmer räumen ein, die digitale Transformation müsse künftig quer durch das ganze Unternehmen auf breiterer Front vorangetrieben werden. Die Prozesse in einer ganzen Firma umzukrempeln ist aber ein aufwendiger und vor allem langwieriger Prozess.

Zumal die digitale Transformation auch nicht die einzige Aufgabe ist, mit der sich die IT-Abteilungen befassen müssen. Seit April ist der Datenschutz als fundamentales Grundrecht in ganz Europa geregelt. Bis Mai 2018 gilt es die »EU-Datenschutz-Grundverordnung« (EU-DSGVO) umzusetzen. Auf die leichte Schulter sollten Firmen dies nicht nehmen. Bisher galten Strafen als kleinere Strafzettel, künftig können bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes fällig werden.

Lesen Sie in unserem eMagazin »Einkaufsführer Storage 2016« mehr über die DSGVO, den aktuellen Stand in den Bereichen Flash-Speicher und Cybersicherheit, die Vorteile von hyperkonvergenten Systemen sowie über die Unsicherheit des Internet der Dinge.

Ihr
Karl Fröhlich
Chefredakteur, speicherguide.de