Die Storage-Blogisten
SEO, Web, Marketing & Co

SEO-BlogWeb-Marketing, SEO & Co gehören zu unserem täglichen Brot. Dieser Blog ist als Fundus für interessante Artikel gedacht, für Links, Studien, Neuheiten wie auch wichtigen Änderungen. Gedacht sind die Inhalte für alle Marketiers, PRler, Interessierte und schlicht auch für uns selbst.


Chef-Blog

ChefImpressionen aus dem Redaktionsalltag und subjektive Randbetrachtungen der IT- und Storage-Branche.


Engelberts Blog

EngelbertStorage ist Vieles - aber nicht alles. Es gibt noch Security, Netzwerke, Displays, Drucker, Autos, Frauen, Politiker, Kies - kurz: ein Leben neben den elektronischen Daten.


IT & Co

In diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de von den Erlebnissen und Erfahrungen aus den Bereichen Business- und Heimelektronik, Software und Telekommunikation. Kurz gesagt, über alles was nicht primär mit Speicher zu tun hat, uns aber trotzdem erfreut oder nervt ...


Aus dem Testkeller

TestkellerIn diesem Blog berichtet das Team von speicherguide.de über den aktuellen Verlauf andauernder Tests, Kuriositäten aus dem Laboralltag und bietet kurze Tipps zum praktischen Alltagsbetrieb einer modernen IT-Infrastruktur.


Claudias Better Workplace

Claudias Better WorkplaceSind Sie auch ständig beschäftigt und überarbeitet? Hier finden Sie konkrete und erprobte Ideen, wie Sie der Arbeitsflut Herr werden, positiven Schwung bekommen, Ihre Produktivität smart erhöhen und die wirklich wichtigen Dinge des Lebens nicht aus dem Auge verlieren – sei es im Job oder privat.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter
13.12.2017 (ch)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

8 Tipps, wie Sie mit Webinaren wirklich Kunden gewinnen

Claudia Hesse: »Mit diesen 8 Tipps gewinnen Sie mit Webinaren wirklich Kunden«Claudia Hesse: »Mit diesen 8 Tipps gewinnen Sie mit Webinaren wirklich Kunden«Webinare sind nichts Neues, aber erst in den letzten Jahren haben sie sich so richtig zum Marketing-Tool gemausert. Zudem ist es mittlerweile einfacher und günstiger, Webinare zu halten.

Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten: Das Online-Seminar soll nicht zu einer reinen Marketingveranstaltung werden – sprich, das Verkaufen und nicht das Training im Vordergrund stehen. Wenn Sie diese acht Tipps beherzigen, sollte eigentlich nichts schiefgehen:

  1. Erzählen Sie nicht einfach, was Sie alles anbieten können, sondern warum der Kunde das überhaupt einsetzen sollte: Spart er Zeit oder Geld, unterstützt das Produkt die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens oder sorgt es dafür, dass alle ihren Job behalten, falls Daten auf dem Primärsystem verschwinden. Was es auch immer ist – machen Sie es greifbar.

  2. Seien Sie sich im Klaren darüber, wen Sie ansprechen und weshalb. Möchten Sie technisch affine Menschen schulen oder einen Entscheidungsträger überzeugen? Darauf sollte Ihre Präsentation abgestimmt sein.

  3. CTA – ahhh, ein schöner Marketingbegriff. Call-To-Action. Toll, wenn alle eine Menge Informationen mitnehmen aus dem Webinar. Fordern Sie die Teilnehmer am Ende ruhig auf, aktiv zu werden: Gibt es da noch ein White-Paper zum Runterladen und wenn ja, wo. Gibt es einen kostenlosen Beratungs-Call zum Thema, dann kommunizieren Sie Telefonnummer oder noch besser einen Link für die sofortige Terminvereinbarung (Calendly ist beispielsweise eine gute App dafür). Sorgen Sie schlicht und ergreifend dafür, dass der Zuhörer dranbleibt – auch wenn Sie das »Lead« schon eingesammelt haben.

  4. Checken Sie vorher, dass die Technik funktioniert. Webinar-Software-Anbieter gibt es mittlerweile einige. Manche besser als andere. Testen Sie vorher, welche App zu Ihnen passt (Teilnehmerzahl, Sharing von Dokumenten, Chat, Umfragen…). Lesen Sie auch, welches unsere Auswahlkriterien waren.

  5. Bewerben Sie Ihr Webinar lange genug im Vorfeld. Die Terminkalender der potentiellen Zuhörer sind einfach knackevoll – geben Sie den Menschen so früh wie möglich die Chance, sich für Ihr Webinar zu entscheiden. Ich persönlich würde fünf bis sechs Wochen vorschlagen – und wie erfolgreich Sie sind, hängt natürlich von Punkt 1 ab.

  6. Geben Sie sich Mühe beim Präsentieren: Ja, ja, wir haben alle schon Hunderte von Präsentationen gehalten. Das heißt aber nicht zwangsweise, dass wir es auch gut machen. Nicht nur der Inhalt zählt, sondern auch, wie er vorgetragen und vermittelt wird. Wir erinnern uns sicher alle an diesen einen (oder mehrere) Lehrer, der uns zum Einschlafen gebracht hat. Selbst, wenn das Thema per se interessant war.

  7. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Kundenproblem lösen. Wenn Sie nicht wirklich wissen, wo der Schuh bei Ihren Teilnehmer drückt, können Sie schwer die Lösung präsentieren. Reine Produkt-Features oder theoretische Ideen reichen nicht. Der beste Weg zu erfahren, wo es hakt: Fragen (Sie Ihre Kunden).Speziell, wenn wir erfahren sind können wir in die »ich kann das alles«-Falle tappen. Zeichnen Sie sich doch selber mal auf (geht ganz einfach mit der Handy-Kamera) und hören Sie sich selbst zu. Sie sind charmant, vielleicht sogar ein wenig witzig, modulieren Ihre Stimme (mal lauter, mal leiser, mal schneller, mal langsamer), halten möglicherweise Blickkontakt (mit der Kamera), sprechen artikuliert und deutlich, lächeln auch mal zwischendurch und machen die Pausen an den richtigen Stellen? Oder haben sogar eine kleine Geschichte im Ärmel, die Ihren Punkt verdeutlicht oder mit einem Beispiel die ganze Sache so richtig anschaulich macht? Dann sind Sie quasi schon unschlagbar – speziell im IT-Umfeld. Gratulation. Wenn nicht – probieren Sie doch mal einen der Tipps. Oder mehrere. Ihre Zuhörer werden an Ihren Lippen kleben (vorausgesetzt, Sie haben Punkt 1 nicht ignoriert).

  8. Machen Sie aus einem guten Webinar einen Evergreen: Wenn Sie ein richtig tolles Webinar hingelegt haben, motivieren Sie die Menschen in Ihrer Liste/Ihrer Kundenbasis, das (aufgezeichnete) Webinar zu besuchen. Webinar-Tools geben mittlerweile die Möglichkeit, diverse Daten und Zeiten auszusuchen, so dass der Interessent sich das Teil anschaut, wann es für ihn oder sie passt. Mit Registrierung. So verfeinern Sie die Selektion in Ihrem Verteiler und stellen Ihren Bestandskunden gutes Material zur Verfügung

Wann halten Sie Ihr nächstes (oder erstes) Webinar? Welches ist Ihr Erfolgsrezept für ein erfolgreiches Webinar? Schreiben Sie und diskutieren Sie gerne mit uns unten in den Kommentaren. Sollten Sie diesen Beitrag als Teilnehmer lesen, was erwarten Sie von einem Webinar bzw. ab wann ist eine Teilnahme für Sie erfolgreich?




Artikel bewerten: