01.04.2016 (Doc Storage)
3.3 von 5, (6 Bewertungen)

Wie teilt man Platten für Daten und fürs OS am besten auf?

Leserfrage: Ich habe einen HP-Server »DL 120 G7« mit vier Festplatteneinschüben. Nun stellt sich mir die Frage, wie ich die Platten am besten für das Betriebssystem und die Daten aufteilen soll? Der Server wird nur als AD & DNS & DHCP und als Fileserver genutzt. Ist es sinnvoller, zwei Festplatten mit einer 500-GByte-Kapazität in ein RAID-1-Verbund zu setzen, und das Betriebssystem dort zu installieren. Und die zwei restlichen Festplatten (zweimal 4 TByte) noch mal in ein RAID-1 zu setzen für den Fileserver? Oder in ein Speicherpool mit »Windows Server 2012«? Zusätzlich wird täglich ein Backup mit Acronis auf ein NAS gemacht. Oder ist es besser mit allen vier Festplatten (zum Beispiel viermal 2 TByte) einen RAID-5-Verbund zu erstellen? Und auf diesem RAID eine 500-GByte-Partition für das Betriebssystem und die restlichen 5,5 TByte für den Fileserver zu nutzen?

Antwort Doc. tec. Storage

Auch wenn ich mich wiederhole – das kommt drauf an. Zunächst einmal gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihrem Server um das sogenannte Performance-Modell, also eines mit einem RAID-Controller »Smart-Array P212« handelt, der RAID-0, -1 und -5 beherrscht. Sollten Sie über ein Entry- oder Base-Modell verfügen, ist der RAID-Controller »Smart-Array B110i« verbaut, der seinerseits nur RAID-0 und -1 anbietet.

Als alter RZler würde ich natürlich immer die RAID-1-Lösung bevorzugen, wenn Sie den Server nicht auf höchste Kapazität trimmen wollen. RAID-1 hat mehrere Vorzüge, vor allem, dass Sie selbst bei Ausfall einer Platte immer noch den vollen Zugriff auf Ihre Daten behalten, und dass vor allem die Schreibleistung nicht durch das Errechnen von Kontrollsummen beeinträchtigt wird. Sollte nach dem Ausfall einer Platte eine neue erstellt werden müssen, ist auch dieser Vorgang mit einem geringeren Einfluss auf die Gesamtleistung des Systems verbunden, da alle Blöcke 1:1 kopiert werden und auch hier keine Kontrollsummen errechnet werden müssen. Zudem ist der Controller in der Lage, im Idealfall von beiden Platten parallel zu lesen, was einer (theoretischen) Verdoppelung der Leistung gleichkommt. Diese Konfiguration ergäbe 500 GByte für das Betriebssystem und 4 TByte für die Nutzdaten.

Anzeige

RAID-5-Verbund hätte nur einen Vorteil: mehr Kapazität

Der RAID-5-Verbund hätte lediglich den einen Vorteil, dass Ihnen 12 der 16 TByte nutzbar zur Verfügung ständen. Beim Ausfall einer Platte muss das neue Medium aufwändig neu kopiert und Kontrollsummen errechnet werden, somit haben sie in dieser Zeit eine wesentlich verringerte Gesamtleistung des Arrays. Für eine 4-TByte-Platte nimmt dieser Vorgang viele Stunden, wenn nicht Tage in Anspruch, so dass die höhere Kapazität mit diesem Nachteil erkauft wird.

Für einen Rechner mit transaktionslastigen Anwendungen, also Datenbanken oder ähnliches, sollten Sie nach Möglichkeit immer RAID-1 nutzen, für kapazitätslastigen Bedarf, also beispielsweise für Office-Dateien, ist die RAID-5-Lösung die bessere. Nach Ihren Angaben hat das System als Fileserver relativ wenig zu tun, also würde ich hier den Weg mit viermal 4 TByte in RAID-5 beschreiten. Der P212-Controller bietet die Möglichkeit, neben einfachem RAID-5 auch die gestripte Version RAID-50 zu nutzen, bei welchem die Daten nicht hintereinander auf eine Platte geschrieben, sondern vom Controller auf alle vorhandenen Laufwerke verteilt werden. Damit lässt sich die Leistung des Arrays wesentlich erhöhen, da im Idealfall über mehrere Kanäle gleichzeitig auf die Platten zugegriffen wird.

Gruß
Doc. tec. Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 29.05.2020 Ein RAID ersetzt kein Backup

Im NAS-System einer unserer Leser ist eine HDD ausgefallen. Während des Rebuilds auf eine neue Festplatte kommt es zum Supergau und es fällt auch die zweite der beiden ursprünglichen RAID-1-Platten aus. Der Nutzer hatte diese Konfiguration extra aus Gründen der Datensicherheit gewählt. Da bleibt Doc Storage leider nur eine Antwort: Ein RAID ersetzt kein Backup.


15.05.2020 Doc Storage: »Ich vermisse den Gegenwind«

Doc Storage ist fassungslos, fast sogar ein kleinwenig sprachlos. Na ja, nicht ganz, Sie kennen ihn ja. Nachdem er den Einfluss der Coronakrise auf die IT ausführlich und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet hat, inklusiver einiger steiler Thesen, ist es ihm hier eindeutig zu ruhig. Da hatte er sich mehr Gegenwind erwartet. Liebe Leser, unser Doc hat Ihnen etwas zu sagen…


08.05.2020 HPC-Speicher: schnell & sicher schließen sich meist aus

Doc Storage nimmt sich in seiner Kolumne unter anderem die HPC-Studie von Hyperion Research vor. High-Performance-Computing hat aus seiner Sicht klar den Auftrag schnell zu sein. Die von den Marktforschern geforderte Ausfallsicherheit, wäre kein Problem, wenn die Firmen genug Geld ausgeben würden. Ansonsten gehe ein Mehr an Sicherheitsmaßnahmen immer zu Lasten der Leistung.


30.04.2020 Cloud vs. On-Premises: Wichtige Daten nur inhouse speichern

Wer daran denkt, wichtige Daten in die Cloud auszulagern, sollte sich nicht fragen, wie hoch die Einsparungen gegenüber On-Premises ausfallen, sondern was es kosten wird, sollten die Daten kompromittiert werden. Der Cloud-Act ist zwar eine reale Gefahr, letztendlich ist aber jeder halbwegs begabte Hacker eine Bedrohung. Laut Doc Storage kann der Rat daher nur lauten: »Behalten Sie Ihre Daten inhouse mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen«.


24.04.2020 Corona/IT Teil 3: Die Zeit nach Corona: Ein Blick in die Zukunft

Wann auch immer die Einschränkungen aufgehoben werden, es wird eine Zeit danach geben. Und darin ist sich Doc Storage sicher, naja, er hofft es, es wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Möglicherweise stellen Firmen fest, dass es mit weniger Hard- und Software genauso gut geht, ohne externe Berater und einem wesentlich geringeren Budget. Und die Ersparnis darin liegt, die IT vor allem intern zu regeln.


03.04.2020 Corona & IT Teil 2: Bedeutet das Virus das Ende der Edel-EDV?

Sed tempora mutantur, et nos mutamur in illis – Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen fördern auch in der IT neue Arbeitsweisen, Sichtweisen und Möglichkeiten hervor. Zu den Erkenntnissen gehört für unseren Doc Storage, es geht auch einfacher. Daher prophezeit er ein Umdenken in den IT-Abteilungen und damit das Ende der Edel-EDV.

powered by
Zadara Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter