01.04.2016 (Doc Storage)
3.3 von 5, (6 Bewertungen)

Wie teilt man Platten für Daten und fürs OS am besten auf?

Leserfrage: Ich habe einen HP-Server »DL 120 G7« mit vier Festplatteneinschüben. Nun stellt sich mir die Frage, wie ich die Platten am besten für das Betriebssystem und die Daten aufteilen soll? Der Server wird nur als AD & DNS & DHCP und als Fileserver genutzt. Ist es sinnvoller, zwei Festplatten mit einer 500-GByte-Kapazität in ein RAID-1-Verbund zu setzen, und das Betriebssystem dort zu installieren. Und die zwei restlichen Festplatten (zweimal 4 TByte) noch mal in ein RAID-1 zu setzen für den Fileserver? Oder in ein Speicherpool mit »Windows Server 2012«? Zusätzlich wird täglich ein Backup mit Acronis auf ein NAS gemacht. Oder ist es besser mit allen vier Festplatten (zum Beispiel viermal 2 TByte) einen RAID-5-Verbund zu erstellen? Und auf diesem RAID eine 500-GByte-Partition für das Betriebssystem und die restlichen 5,5 TByte für den Fileserver zu nutzen?

Antwort Doc. tec. Storage

Auch wenn ich mich wiederhole – das kommt drauf an. Zunächst einmal gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihrem Server um das sogenannte Performance-Modell, also eines mit einem RAID-Controller »Smart-Array P212« handelt, der RAID-0, -1 und -5 beherrscht. Sollten Sie über ein Entry- oder Base-Modell verfügen, ist der RAID-Controller »Smart-Array B110i« verbaut, der seinerseits nur RAID-0 und -1 anbietet.

Als alter RZler würde ich natürlich immer die RAID-1-Lösung bevorzugen, wenn Sie den Server nicht auf höchste Kapazität trimmen wollen. RAID-1 hat mehrere Vorzüge, vor allem, dass Sie selbst bei Ausfall einer Platte immer noch den vollen Zugriff auf Ihre Daten behalten, und dass vor allem die Schreibleistung nicht durch das Errechnen von Kontrollsummen beeinträchtigt wird. Sollte nach dem Ausfall einer Platte eine neue erstellt werden müssen, ist auch dieser Vorgang mit einem geringeren Einfluss auf die Gesamtleistung des Systems verbunden, da alle Blöcke 1:1 kopiert werden und auch hier keine Kontrollsummen errechnet werden müssen. Zudem ist der Controller in der Lage, im Idealfall von beiden Platten parallel zu lesen, was einer (theoretischen) Verdoppelung der Leistung gleichkommt. Diese Konfiguration ergäbe 500 GByte für das Betriebssystem und 4 TByte für die Nutzdaten.

Anzeige

RAID-5-Verbund hätte nur einen Vorteil: mehr Kapazität

Der RAID-5-Verbund hätte lediglich den einen Vorteil, dass Ihnen 12 der 16 TByte nutzbar zur Verfügung ständen. Beim Ausfall einer Platte muss das neue Medium aufwändig neu kopiert und Kontrollsummen errechnet werden, somit haben sie in dieser Zeit eine wesentlich verringerte Gesamtleistung des Arrays. Für eine 4-TByte-Platte nimmt dieser Vorgang viele Stunden, wenn nicht Tage in Anspruch, so dass die höhere Kapazität mit diesem Nachteil erkauft wird.

Für einen Rechner mit transaktionslastigen Anwendungen, also Datenbanken oder ähnliches, sollten Sie nach Möglichkeit immer RAID-1 nutzen, für kapazitätslastigen Bedarf, also beispielsweise für Office-Dateien, ist die RAID-5-Lösung die bessere. Nach Ihren Angaben hat das System als Fileserver relativ wenig zu tun, also würde ich hier den Weg mit viermal 4 TByte in RAID-5 beschreiten. Der P212-Controller bietet die Möglichkeit, neben einfachem RAID-5 auch die gestripte Version RAID-50 zu nutzen, bei welchem die Daten nicht hintereinander auf eine Platte geschrieben, sondern vom Controller auf alle vorhandenen Laufwerke verteilt werden. Damit lässt sich die Leistung des Arrays wesentlich erhöhen, da im Idealfall über mehrere Kanäle gleichzeitig auf die Platten zugegriffen wird.

Gruß
Doc. tec. Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend