14.08.2015 (Doc Storage)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

Was ist Predictive-Analytics?

Leserfrage: Wir wurden gefragt, ob wir uns schon mit Predictive Analytics beschäftigen. »Nein, werden wir frühestens zum Jahreswechsel angehen…« Hat wohl irgendwas mit Big Data, Business Intelligence und Data Mining zu tun. Lieber Doc, wir freuen uns auf Ihre Erklärung. Was ist Predictive Analytics? Braucht man das? Wo liegen die Vorteile und sind schon Knackpunkte bekannt, die man beachten sollte?

Antwort Doc Storage:

Predictive Analytics wurde durch die Analysten von Forrester so definiert: Es handelt sich um Lösungen, mit deren Hilfe sich aussagekräftige Muster und Abhängigkeiten in Datenbeständen herausfinden und auf dieser Basis zukünftige Ereignisse vorhersagen und angemessene Reaktionen definieren lassen. Damit ist zum Thema Beschreibung eigentlich alles gesagt. Interne und externe Datenbestände werden geordnet, durchforstet, in ihnen werden Anhängigkeiten, Zusammenhänge und Muster gesucht, nach denen sich zukünftige Ereignisse mehr oder weniger scharf vorhersagen lassen. Der eine oder andere wird nun sagen »hatten wir schon, hieß bisher Data Mining«. Mehr oder weniger stimmt das sogar, allerdings klingt Mining nicht so sexy wie Analytics, und darüber hinaus lässt sich mit dem alten Begriff kein neues Seminar füllen.

Durch die Anhäufung von immer mehr Daten aus allen möglichen Quellen und deren sinnvoller Verknüpfung durch übergeordnete Abfrageprogramme mit vielerlei Schnittstellen hoffen die Anwender, auf den unterschiedlichsten Gebieten wie Verbrechensbekämpfung, Fertigung und Logistik oder Reiseplanung immer mehr Kosten einsparen oder den Bürger besser schützen zu können.

Brauchen wird man es spätestens, wenn auch alle anderen Nutzer im Heimatmarkt solche Werkzeuge einsetzen und damit einen Geschäftsvorteil zu erringen versuchen. Allerdings wird dies noch einige Zeit dauern. Noch ist die Anzahl der Anbieter entsprechender Werkzeuge überschaubar (z.B. IBM oder SAS) und die Integration in die lokalen Datenbank- und BI-Systeme gestaltet sich komplex und zeitaufwändig. Somit ist heute die Frage, ob der vorschnelle Aufbau eines Predictive-Analytics-Systems nicht mehr Geld kostet und mehr Aufwand zeitigt, als sich hinterher als prozessualer, personeller oder monetärer Vorteil erzielen lässt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten?


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.


08.03.2019 Datenanordnung im RAID 10 mit 8 Platten

In einem Server wird ein RAID 10 mit acht Festplatten unter Windows 2008 R2 betrieben. Nun ist ein Laufwerk ausgefallen. Da sich nur wenige Daten auf den HDDs befinden, besteht die Möglichkeit, dass die defekte Platte eventuell gar keine Daten enthält?


22.02.2019 Welcher RAID-Level für welche Anwendung?

Gibt es eigentliche eine Faustregel, welches RAID-Level für welche Anwendung am besten geeignet ist? Ich denke da zum Beispiel an Datenbanken mit sehr vielen Zugriffen bei relativ kleinen Datenmengen oder an Webserver und als Extrem auf der anderen Seite Bild-Datenbanken, Audio-Server beim Rundfunk, Video-Archive mit sehr hohen Datenvolumen.


15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG