14.08.2015 (Doc Storage)
3.5 von 5, (4 Bewertungen)

Was ist Predictive-Analytics?

Leserfrage: Wir wurden gefragt, ob wir uns schon mit Predictive Analytics beschäftigen. »Nein, werden wir frühestens zum Jahreswechsel angehen…« Hat wohl irgendwas mit Big Data, Business Intelligence und Data Mining zu tun. Lieber Doc, wir freuen uns auf Ihre Erklärung. Was ist Predictive Analytics? Braucht man das? Wo liegen die Vorteile und sind schon Knackpunkte bekannt, die man beachten sollte?

Antwort Doc Storage:

Predictive Analytics wurde durch die Analysten von Forrester so definiert: Es handelt sich um Lösungen, mit deren Hilfe sich aussagekräftige Muster und Abhängigkeiten in Datenbeständen herausfinden und auf dieser Basis zukünftige Ereignisse vorhersagen und angemessene Reaktionen definieren lassen. Damit ist zum Thema Beschreibung eigentlich alles gesagt. Interne und externe Datenbestände werden geordnet, durchforstet, in ihnen werden Anhängigkeiten, Zusammenhänge und Muster gesucht, nach denen sich zukünftige Ereignisse mehr oder weniger scharf vorhersagen lassen. Der eine oder andere wird nun sagen »hatten wir schon, hieß bisher Data Mining«. Mehr oder weniger stimmt das sogar, allerdings klingt Mining nicht so sexy wie Analytics, und darüber hinaus lässt sich mit dem alten Begriff kein neues Seminar füllen.

Durch die Anhäufung von immer mehr Daten aus allen möglichen Quellen und deren sinnvoller Verknüpfung durch übergeordnete Abfrageprogramme mit vielerlei Schnittstellen hoffen die Anwender, auf den unterschiedlichsten Gebieten wie Verbrechensbekämpfung, Fertigung und Logistik oder Reiseplanung immer mehr Kosten einsparen oder den Bürger besser schützen zu können.

Brauchen wird man es spätestens, wenn auch alle anderen Nutzer im Heimatmarkt solche Werkzeuge einsetzen und damit einen Geschäftsvorteil zu erringen versuchen. Allerdings wird dies noch einige Zeit dauern. Noch ist die Anzahl der Anbieter entsprechender Werkzeuge überschaubar (z.B. IBM oder SAS) und die Integration in die lokalen Datenbank- und BI-Systeme gestaltet sich komplex und zeitaufwändig. Somit ist heute die Frage, ob der vorschnelle Aufbau eines Predictive-Analytics-Systems nicht mehr Geld kostet und mehr Aufwand zeitigt, als sich hinterher als prozessualer, personeller oder monetärer Vorteil erzielen lässt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage