19.05.2017 (Doc Storage)
3.5 von 5, (18 Bewertungen)

Was ist Multitenancy?

Leserfrage: Der ein oder andere Hersteller, wie zum Beispiel MPstor, erklärt, dass ihre Flash-Systeme »multitenancy«-fähig sind. Da stellt sich die Frage, was versteht man darunter? Und was ist das Besondere an einer möglichen Lösung?

Antwort Doc Storage:

Als Multitenancy wird bezeichnet, wenn eine einzige Software-Instanz mehreren oder vielen Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Hiermit sollen zunächst niedrigere Preise für einschlägige Dienste erreicht werden, indem mehr als ein Kunde die Hardware eines Rechners nutzen kann – meist lastet ein einziger Abnehmer diese nämlich nur zum Teil aus. Außerdem skalieren diese Modelle besser, können mehreren Kunden so eine beliebige Anzahl von Prozessorkernen, ein variabler Anteil am Hauptspeicher und ähnliches zugeteilt und bei Bedarf dynamisch erweitert werden. Der Flexibilität und den niedrigeren Kosten stehen allerdings einige Probleme entgegen.

Die Kosten sind zwar für den Betrieb niedrig, allerdings wird bei den Berechnungen durch die Anbieter immer vergessen, dass die Daten, mit denen gearbeitet werden soll, auch erst einmal von der heimischen Plattform in diesen neuen Dienst gebracht werden müssen. Diese Bewegung – und vielleicht auch Konvertierung und Anpassung – ist niemals kurzfristig und ohne großen Aufwand zu stemmen, so dass die Personal- und anderen verwandten Kosten hier gegengerechnet werden müssen. Häufig stellt sich dann heraus, dass das Geld, welches durch den billigeren Dienst eingespart wurde, vorher schon für diese Arbeiten ausgegeben wurde. Leider werden diese Kosten oft als »eh da« angesehen, da das hierfür benötigte Personal und die Ausrüstung sowieso im Hause vorhanden sind.

Der Aspekt der Sicherheit der Daten und der Ausrüstung wird meist von den Anbietern der externen Dienste als derselbe verkauft wie beim lokalen Betrieb. Allerdings wird hier gern verschwiegen, dass die eigenen Mitarbeiter auf die firmeneigenen Sicherheitsrichtlinien eingeschworen sind und damit meist anderen Paradigmen folgen als diejenigen des Dienstebetreibers. Natürlich kann es hier wie dort passieren, dass falsche Rechte verteilt oder versehentlich Maschinen heruntergefahren werden. Allerdings betrifft dies bei lokalem Betrieb »nur« jeweils eigene Installationen, während beim Dienstleister sofort viele Kunden nicht mehr oder fehlerbehaftet arbeiten können. Im schlimmsten Fall können unterschiedliche Kunden auf die Daten der anderen zugreifen – und nein, dass ist bisher nicht nur einmal passiert. Sollte sich ein Krimineller Zugang zum Hosting-System verschaffen, hat er meist nicht nur Zugriff auf die Daten eines, sondern von Dutzenden oder Hunderten von Kunden.

Manchmal kann auch der Speicherort der Daten zum Problem werden. In Deutschland beispielsweise fordert die GDPdU die Ablage bestimmter Dateien und Inhalte im Lande. Dies können verteilt arbeitende Hoster oft nicht garantieren, womit der Kunde dann in ein rechtliches Problem läuft. Wieder andere Hoster beschränken sich auf bestimmte Datenbankformate, unterstützen beispielsweise nur SQL oder eben überhaupt nicht. Auch das Bewegen der Daten vom einen zum anderen Anbieter gestaltet sich manchmal schwierig oder mindestens langwierig, da ad hoc keine entsprechend breiten Verbindungen für eine schnelle Migration beschafft werden können.

Welche Probleme dieses Konzeptes der genannte Hersteller gelöst haben will, steht hier leider nicht in der Frage. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass gerade ein Speicherhersteller die genannten Herausforderungen aus dem Weg räumen kann.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (2)
08.06.2017 - st

Es ist doch relativ simpel.

Durch Erasure-Coding wird die Performance erhoben somit können mehrere Tentants (Clienten) auf einem File-System arbeiten. Auch wenn ein Tenant hohe Auslastung schafft, kann dies durch QoS (Quality of Services) etc abgefangen werden. Hinzu steigert jedes weiteres Stück Hardware die Performance. Ebenso isoliert man mehrere Kunden/Clienten, auf einen Storage-Cluster, durch Multi Tenancy da unterschiedliche VLANs/IPs vergeben werden können (abhängig von der Software Lösung).

Egal ob S3 Storage oder Object Storage dieser NFS/SMB/iSCSI oder Co nach Oben präsentiert, ist Multi-Tenancy mit etwas Nachdenken genial, da man die FS (File-Systeme) isoliert und somit auch Datensicherheit garantieren kann, da die meisten SDS Lösungen auch ein Self-Healing ala ZFS auf 128Bit Ebene, unterstützen.

Es macht aber nur Sinn, wenn viele unterschiedliche Arbeitsgruppen oder Kunden bedient werden sollen.

19.05.2017 - LHL

Die Frage beinhaltet - wenn ich das richtig verstanden habe - eigentlich 2 Begriffe und damit 2 Fragen. Multi-Tenancy heißt eigentlich nur viele Mieter bzw. viele Nutzer (auf einer geshareten Infrastruktur). Multilatenz habe ich als Begriffsdefinition so nicht gefunden. Meist taucht der Begriff immer im Zusammenhang mit der Anforderung vieler gleichzeitiger (kurzer) Latenzen auf. Insofern kann Multi-Tenancy zu Problemen mit vielen gleichzeitigen Latenz-Anforderungen führen - Multilatenz. Meist heißt die Lösung der Anbieter dann "Scaleout"-Architektur. Es nützt also nichts, wenn ich ganz viele SSDs hinter einem Storage-Controller habe, weil dieser die durch die Anzahl an SSDs theoretisch möglichen IOPS gar nicht an die "Nutzer" rausreichen kann. Ich brauche dann auch mehrere Controller (bei softwaredefined Lösungen mehrere physikalische Server).


Mehr von Doc. tec. Storage 16.10.2020 Welchen Stellenwert haben DMTF Redfish und SNIA Swordfish?

Die neuen Versionen von DMTF Redfish und SNIA Swordfish enthalten nun NVMe- und NVMe-oF-Spezifikations-Verbesserungen. Da stellt sich die Frage nach dem Stellenwert der beiden Spezifikationen. Doc Storage sieht hier aber großes Potenzial.


09.10.2020 Was ist ein Ingress- und Egress-Datenverkehr?

Der Datenverkehr unterliegt in Netzwerken und der Cloud einem definierten Regelwerk. Dabei fallen mitunter auch die Begriffe Ingress und Egress. Doc Storage erklärt die Bedeutung.


28.08.2020 Kommt mit QLC-Flash das Ende hybrider Speichersysteme?

Die ersten Arrays mit QLC-Flash-Technologie kommen auf den Markt. Einige Hersteller prophezeien durchaus vollmundig das Ende von hybriden Speichersystemen, also solchen mit Flash und Festplatten. Ist dieses Ende tatsächlich absehbar oder wie sieht die Zukunft in diesem Bereich aus?


21.08.2020 Mehr in die Zukunft agieren, weniger jammern

Jammern ist gerade irgendwie in Mode. Der Virus, der Markt, die Geschäfte – natürlich ist es aktuell schwierig. Für die Kunden gestaltet sich vieles aber positiv, braucht es doch weniger Manpower, um Produkte und Lösungen in Betrieb zu nehmen. Das macht sich im Geldbeutel bemerkbar. IT-Anbieter müssen künftig nicht nur in Studien in die Zukunft schauen, sondern sich generell schneller anpassen und auf neue Gegebenheiten reagieren.


07.08.2020 Marktstudien: Ergebnisse meist zu offensichtlich

Marktstudien belegen in der Regel bekannte Trends, mehr nicht. Wirkliche Erkenntnisse oder Neues fördern sie, laut Doc Storage, nicht zu Tage. Dies belegt er anhand zweier aktueller Beispiele: Die Analysekriterien sind schwammig, die Argumente eher fadenscheinig und die Resultate offensichtlich. Zudem sei fragwürdig, in wie weit Sponsoren die Ergebnisse beeinflussen.


31.07.2020 Business-Continuity: Zu viele Firmen unvorbereitet auf K-Fall

Jüngste Studien sprechen von einem steigenden Bewusstsein in Sachen Business-Continuity. Doc Storage kann den Zahlen allerdings wenig positives abgewinnen, denn noch nicht mal zwei Drittel aller Unternehmen besitzen einen Business-Continuity-Plan und fast die Hälfte verfügt über keine fest definierte Rückkehrmaßnahmen. Aus seiner Sicht ist es erschreckend, wie viele Firmen und IT-Abteilungen nicht auf einen Katastrophenfall vorbereitet sind.

powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter