31.08.2018 (Doc Storage)
3.8 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist Edge-Computing?

Leserfrage: Neben dem Cloud-Computing wabert auch immer mal wieder der Begriff Edge-Computing vorbei. Eine der Definitionen lautet zum Beispiel, dass Daten direkt am Ursprung verarbeitet werden sollen, ohne dabei den Weg über ein Rechenzentrum einzuschlagen. Was bedeutet das genau und wofür brauchen wir Edge-Computing?

Antwort Doc Storage:

Da es sich beim Edge-Computing um einen relativ neuen Ansatz handelt, der vor allem mit dem Internet-of-Things (IoT) und Industrie 4.0 aufgekommen ist, muss die Antwort auf Ihre Frage noch generisch bleiben. Wie Sie schon beschreiben, geht es hier um die Erfassung und Verarbeitung von Daten dort, wo sie entstehen bzw. erfasst werden, im Gegensatz zum Cloud-Computing, welches den Transport der Informationen zu einer zentralen Instanz erfordert.

Daraus ergibt sich der Vorteil, dass Netzwerk-Ressourcen wesentlich weniger »verbraucht« und Datenlaufzeiten gar nicht oder nur in geringem Maße anfallen. Zentrale Rechner, Speicher und ähnliches entfallen ebenfalls. Verfälschte Daten, Schad-Software und andere nicht erwünschte Informationen können bereits beim Erreichen und vor dem Eintritt in das eigentliche Netz abgefangen werden.

Durch das einfache Hinzufügen einzelner Ressourcen lässt sich beim Edge-Computing eine Skalierbarkeit problemloser herstellen als beim Cloud-Computing. Dieser Vorteil kann allerdings zum Nachteil werden, wenn sehr große Datenmengen zu speichern oder zu verarbeiten sind. Ebenso nachteilig ist der unregelmäßige Bedarf an Prozessorleistung oder Speicherplatz

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 16.11.2018 Was ist das HAMR-Verfahren?

Herkömmliche Festplatten sind beschränkt in ihrer Kapazitätssteigerung. Neue Verfahren sollen das ändern, so unter anderem das Heat-Assisted Magnetic Recording (HAMR). Die Technik arbeitet mit einem Laser, noch fehlen aber fertige Serienmodelle. Doc Storage erklärt, was Sie dazu Wissen sollten.


02.11.2018 Kann man ehemalige NAS-HDDs ohne NAS auslesen?

Manchmal kann der Doc Leserfragen zwar schlüssig erklären, hat aber keine guten Nachrichten: Zwei Festplatten wurden aus einem Synology-NAS ausgebaut und nun wundert sich der Anwender, warum er nicht mehr auf die Dateistruktur zugreifen kann. Es gibt mögliche Chancen, die bringen aber selbst Profis ins Schwitzen.


19.10.2018 NAS: Wie viele Volumes sind sinnvoll?

Die Ausgangslage ist ein Desktop-NAS mit RAID-5-Verbund. Wie ordnet man hier am sinnvollsten seine Daten? Ist es besser ein einziges Standard-Volume nutzen oder zu versuchen mit mehreren Volumes eine Struktur aufzubauen? Wie viele Volumes sind sinnvoll?


12.10.2018 Was bringt NVMe-oF und NF1?

Kürzlich wurde mit Mission Peak ein neues skalierbares und angeblich hochperformantes Speichersystem vorgestellt. Das Gerät basiert auf NVMe-oF und nutzt NF1-SSDs. Sind diese Technologien wirklich so toll? Wie hoch darf man die Erwartungen schrauben?


31.08.2018 Was ist Edge-Computing?

Neben dem Cloud-Computing wabert auch immer mal wieder der Begriff Edge-Computing vorbei. Eine der Definitionen lautet zum Beispiel, dass Daten direkt am Ursprung verarbeitet werden sollen, ohne dabei den Weg über ein Rechenzentrum einzuschlagen. Was bedeutet das genau und wofür brauchen wir Edge-Computing?


17.08.2018 Wie sinnvoll sind Objektspeicher mit NAS-Funktion?

Objektspeicher sind seit einiger Zeit nun auch mit NAS-Funktionalitäten erhältlich. Lassen sich solche Konfigurationen in der Praxis sinnvoll einsetzen und wie schaut es mit der Performance und Leistungswerten aus?

powered by
TIM DCP Datacore Software
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH