26.06.2015 (Doc Storage)
4.4 von 5, (5 Bewertungen)

Was ist das Noisy-Neighbour-Syndrom?

Leserfrage: Letztens sind wir wieder über einen neuen Begriff gestolpert: Können Sie uns das Noisy-Neighbour-Syndrom erklären?

Antwort Doc Storage:

Dieser Begriff beschreibt das mögliche Abfallen der Leistung in Systemen, die von unterschiedlichen, logisch getrennten Nutzern belegt werden.

Viele größere Arrays werden beispielsweise in Cloud-Umgebungen, großen Rechenzentren oder von Hostern mit Daten von vielen Kunden oder Abteilungen belegt. Diese Daten befinden sich zwar logisch getrennt in unterschiedlichen Laufwerken oder Containern, diese sind allerdings physikalisch auf denselben oder sich überschneidenden Laufwerken gespeichert und nutzen dieselben Kanäle und Netzwerkverbindungen. Fordert einer dieser Kunden nun eine größere Menge an I/Os und Bandbreite ab, zum Beispiel durch das Verlagern größerer Datenmengen in bzw. aus diesem Speicherbereich, haben die anderen Nutzer dieser Laufwerke, dieses Arrays bzw. dieser Netzwerkverbindung logischerweise nur noch den Rest der maximal verfügbaren I/Os bzw. der Bandbreite zur Verfügung.

Dadurch wird die Leistung des Zugriffes geschmälert, die Daten werden also langsamer transportiert. Verursacht der Nachbar auf derselben Physik (Neighbour) also entsprechenden Verkehr (Noise), so haben alle anderen Nachbarn darunter zu leiden, ähnlich wie in einem Mietshaus.

Die meisten Anbieter treten diesem Problem entgegen, indem sie die einem Nutzer maximal zur Verfügung stehenden I/Os bzw. die exklusive Bandbreite beschränken. Damit wird es einem einzigen Kunden unmöglich gemacht, die Transferleistung der anderen Nutzer ernsthaft zu senken.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG