06.06.2014 (Doc Storage)
3.4 von 5, (5 Bewertungen)

Was bringt PCI Express als HDD-Schnittstelle?

Leserfrage: Auf der Computex werden die ersten PCI-Express-Festplatten gezeigt. Der Vorteil sollen höhere Geschwindigkeiten und ein geringerer Energieverbrauch sein. Wie wird diese Geschwindigkeit erreicht und mit welchen Werten darf man in der Praxis rechnen? Wieso wird über PCI-Express weniger Energie verbraucht, als über den SATA-Anschluss? Auch wenn der neue Anschluss noch ein Blick in die Zukunft ist, sehen wir hier das nahende Ende der herkömmlichen HDD-Schnittstellen?

Antwort Doc Storage:

Die höhere Geschwindigkeit von PCI-Express-Geräten, egal ob nun von »gewöhnlichen« Festplatten oder SSDs, wird vor allem durch den höheren Durchsatz der genutzten Schnittstelle erreicht. Während SAS oder SATA mit lediglich sechs Gbit/s Daten transportieren, also mit rein theoretisch maximal 768 MByte/, erreicht PCI-Express im x16-Standard fast 16 GByte/s. Natürlich wird es schwer, die Daten tatsächlich mit dieser Geschwindigkeit aus den rotierenden Medien auszulesen, allerdings versprechen die von den Herstellern angegebenen Transferraten zwischen Schreib-Lese-Kopf und Plattenlogik angegebenen bis zu acht GByte/s, was ungefähr dem x8-Standard entsprechen würde.

Damit würden diese Medien also zehnmal schneller sein als die herkömmlichen Platten. wie gesagt - rein theoretisch. Woher die Hersteller allerdings die Hoffnung nehmen, dass diese Platten weniger Energie verbrauchen sollen als die bekannten Laufwerke, ist kaum ersichtlich. Der größte Teil der aufgenommenen Leistung geht in den mechanischen Teil des Laufwerkes, und dieser unterscheidet sich nach ersten technischen Beschreibungen kaum bis überhaupt nicht von dem der SATA- oder SAS-Lösungen.

Ich denke, dass wir hiermit noch nicht das Ende der herkömmlichen HDD-Schnittstelle kommen sehen. Erstens wird kaum jemand über die Servertechnik verfügen, sich zwei oder mehr PCI-Express-Platten einzubauen, und zweitens geht die Tendenz bei den persönlichen Rechnern immer mehr zu tragbaren Geräten. Diese bieten zwar auch Mini-PCI-Express-Steckplätze, allerdings wäre die dann externe Platte zu unhandlich und das System selbst würde in kaum einem Fall die Leistung aufbringen, die die Nutzung der neuen Technologie rechtfertigt. Alles in allem dürfte die SSD mit 6- oder den kommenden breiteren SATA- oder SAS-Schnittstellen in den meisten Fällen die bessere Alternative darstellen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 02.08.2019 Soft-/Hardware: Wie Daten richtig verschlüsseln?

Eine Software-Verschlüsselung soll weniger Probleme verursachen, als eine Hardware-Verschlüsselung. Stimmt das? Was passiert, wenn der gewählte Verschlüsselungsanbieter nicht mehr verfügbar ist, wie kommt man dann an seine Daten?


12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Datacore Software Seagate Technology
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter