06.06.2014 (Doc Storage)
3.4 von 5, (5 Bewertungen)

Was bringt PCI Express als HDD-Schnittstelle?

Leserfrage: Auf der Computex werden die ersten PCI-Express-Festplatten gezeigt. Der Vorteil sollen höhere Geschwindigkeiten und ein geringerer Energieverbrauch sein. Wie wird diese Geschwindigkeit erreicht und mit welchen Werten darf man in der Praxis rechnen? Wieso wird über PCI-Express weniger Energie verbraucht, als über den SATA-Anschluss? Auch wenn der neue Anschluss noch ein Blick in die Zukunft ist, sehen wir hier das nahende Ende der herkömmlichen HDD-Schnittstellen?

Antwort Doc Storage:

Die höhere Geschwindigkeit von PCI-Express-Geräten, egal ob nun von »gewöhnlichen« Festplatten oder SSDs, wird vor allem durch den höheren Durchsatz der genutzten Schnittstelle erreicht. Während SAS oder SATA mit lediglich sechs Gbit/s Daten transportieren, also mit rein theoretisch maximal 768 MByte/, erreicht PCI-Express im x16-Standard fast 16 GByte/s. Natürlich wird es schwer, die Daten tatsächlich mit dieser Geschwindigkeit aus den rotierenden Medien auszulesen, allerdings versprechen die von den Herstellern angegebenen Transferraten zwischen Schreib-Lese-Kopf und Plattenlogik angegebenen bis zu acht GByte/s, was ungefähr dem x8-Standard entsprechen würde.

Damit würden diese Medien also zehnmal schneller sein als die herkömmlichen Platten. wie gesagt - rein theoretisch. Woher die Hersteller allerdings die Hoffnung nehmen, dass diese Platten weniger Energie verbrauchen sollen als die bekannten Laufwerke, ist kaum ersichtlich. Der größte Teil der aufgenommenen Leistung geht in den mechanischen Teil des Laufwerkes, und dieser unterscheidet sich nach ersten technischen Beschreibungen kaum bis überhaupt nicht von dem der SATA- oder SAS-Lösungen.

Ich denke, dass wir hiermit noch nicht das Ende der herkömmlichen HDD-Schnittstelle kommen sehen. Erstens wird kaum jemand über die Servertechnik verfügen, sich zwei oder mehr PCI-Express-Platten einzubauen, und zweitens geht die Tendenz bei den persönlichen Rechnern immer mehr zu tragbaren Geräten. Diese bieten zwar auch Mini-PCI-Express-Steckplätze, allerdings wäre die dann externe Platte zu unhandlich und das System selbst würde in kaum einem Fall die Leistung aufbringen, die die Nutzung der neuen Technologie rechtfertigt. Alles in allem dürfte die SSD mit 6- oder den kommenden breiteren SATA- oder SAS-Schnittstellen in den meisten Fällen die bessere Alternative darstellen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG