13.11.2015 (Doc Storage)
4 von 5, (4 Bewertungen)

Unterschied zwischen Unified- und Converged-Storage

Leserfrage: Eine neue Speicher-Infrastruktur soll den Fuhrpark einschränken, die Kosten konsolidieren und im Prinzip alles vereinfachen. Gleichzeitig will man für die Zukunft gerüstet sein. Hier bieten sich zum Beispiel Unified-Storage und Converged-Storage an. Was ist der Unterschied zwischen den beiden Architekturen?

Antwort Doc Storage:

Heutige Unified-Speicherarchitekturen bestehen meist aus zwei oder mehr Controllern. Diese sind an die Menge und Art der zu erwartenden I/O-Last angepasst und in ihrer Struktur meist unflexibel. Dies bringt mit sich, dass eine Möglichkeit zur Unterstützung momentan noch nicht benötigter Lasten bereits mitgekauft werden muss. Das heißt, die Rechenleistung und der Durchsatz der Zukunft muss vorab bezahlt werden. Andererseits wird die Leistung des Systems nicht mehr ausreichen, wenn IT-Abteilungen lediglich die Komponenten kaufen, die im Moment benötigt werden.

Im Gegensatz dazu bestehen Converged-Architekturen aus Standard-Hardware (meist auf x86-Basis), Scale-Out-Betriebssystemen und entsprechend angepassten Verwaltungsumgebungen. In den meisten Converged-Umgebungen ist der Speicher lediglich eine der Komponenten neben Rechenleistung und Netzwerk, von denen sich alle drei nach Bedarf jederzeit und ohne Betriebsunterbrechung aufrüsten lassen. Alle Ressourcen aller drei Komponenten werden in Pools verwaltet, deren Leistungsfähigkeit sich jederzeit durch Hinzufügen weiterer Hardware steigern lässt.

Der Unterschied zwischen beiden Ansätzen kann so zusammengefasst werden: Unified-Architekturen zielen darauf ab, die Speicherverwaltung zu vereinfachen, während Converged-Architekturen diese vollkommen überflüssig machen wollen. Im Idealfall gibt es dort keinen separaten Speicherbereich, den es zu verwalten und zu erweitern gilt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 18.12.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Rückblick

Doc Storage zieht ein Resümee für den Speichermarkt 2020 und seines Ausblicks Anfang des Jahres. Technologisch hatten die vergangenen zwölf Monate wenig zu bieten. Pandemiebedingt hat sich vieles nicht wie erwartet bzw. ganz anders entwickelt.


11.12.2020 Was ist eine Data-Fabric?

Mittlerweile haben fast alle größeren Hersteller irgendetwas im Angebot, was sich Data-Fabric nennt. Was muss man dazu wissen? Eigentlich vereinen sich darin ja nur verschiedene Services, oder?


04.12.2020 Standortbestimmung Tape, HDD und Flash

Update: Tape erlebt eine Renaissance und Flash ist bei Primärspeichern längst die Nummer eins. Die Festplatte ist zwar noch nicht am Ende, die Luft scheint aber dünner zu werden. Wie sieht Doc Storage die Entwicklung in den kommenden Jahren?


20.11.2020 Was ist Zoned-Storage?

Die ersten Hersteller setzen auf die sogenannte Zoned-Storage-Architektur. Was genau ist Zoned-Storage? Brauchen wir die neue Technologie und sollen wir uns damit befassen? Ja, sagt Doc Storage.


13.11.2020 Videodateien: 3 TByte/Monat möglichst kostensparend speichern

Die Anforderung eines Handwerk-Betriebs lautet, bis zu 3 TByte an Videodaten monatlich möglichst kostensparend zu speichern. Redaktion und Leser haben sich dazu Gedanken gemacht. Bisheriger Favorit: einzelne HDDs und mittelfristig ein NAS-Server im Eigenbau.


30.10.2020 Was ist eine Shared Nothing-Architektur?

Seid kurzen sprechen Hersteller und Sprecher wie selbstverständlich von Shared-Nothing-Architekturen. Doc Storage erklärt, was darunter zu verstehen ist und warum Shared-Nothing sogar Sinn macht.

Doc. tec. Storage - Archiv
powered by
N-TEC GmbH FAST LTA
Cloudian Tech Data IBM Storage Hub
Microchip
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Pinterest Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Linkedin speicherguide.de-News per RSS-Feed