13.11.2015 (Doc Storage)
4 von 5, (3 Bewertungen)

Unterschied zwischen Unified- und Converged-Storage

Leserfrage: Eine neue Speicher-Infrastruktur soll den Fuhrpark einschränken, die Kosten konsolidieren und im Prinzip alles vereinfachen. Gleichzeitig will man für die Zukunft gerüstet sein. Hier bieten sich zum Beispiel Unified-Storage und Converged-Storage an. Was ist der Unterschied zwischen den beiden Architekturen?

Antwort Doc Storage:

Heutige Unified-Speicherarchitekturen bestehen meist aus zwei oder mehr Controllern. Diese sind an die Menge und Art der zu erwartenden I/O-Last angepasst und in ihrer Struktur meist unflexibel. Dies bringt mit sich, dass eine Möglichkeit zur Unterstützung momentan noch nicht benötigter Lasten bereits mitgekauft werden muss. Das heißt, die Rechenleistung und der Durchsatz der Zukunft muss vorab bezahlt werden. Andererseits wird die Leistung des Systems nicht mehr ausreichen, wenn IT-Abteilungen lediglich die Komponenten kaufen, die im Moment benötigt werden.

Im Gegensatz dazu bestehen Converged-Architekturen aus Standard-Hardware (meist auf x86-Basis), Scale-Out-Betriebssystemen und entsprechend angepassten Verwaltungsumgebungen. In den meisten Converged-Umgebungen ist der Speicher lediglich eine der Komponenten neben Rechenleistung und Netzwerk, von denen sich alle drei nach Bedarf jederzeit und ohne Betriebsunterbrechung aufrüsten lassen. Alle Ressourcen aller drei Komponenten werden in Pools verwaltet, deren Leistungsfähigkeit sich jederzeit durch Hinzufügen weiterer Hardware steigern lässt.

Der Unterschied zwischen beiden Ansätzen kann so zusammengefasst werden: Unified-Architekturen zielen darauf ab, die Speicherverwaltung zu vereinfachen, während Converged-Architekturen diese vollkommen überflüssig machen wollen. Im Idealfall gibt es dort keinen separaten Speicherbereich, den es zu verwalten und zu erweitern gilt.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG