24.02.2017 (Doc Storage)
4.7 von 5, (6 Bewertungen)

SSDs und Defragmentierungs-Tools mit TRIM-Funktion

Leserfrage: Mein Defragmentierungs-Tool hat auch die TRIM-Funktion, die ich auch aktiviert hatte. Nun hat der Rechner drei große Dateien auf der SSD gespeichert, zum Beispiel ddssdtrimtemp.dat, jeweils ein GByte groß. Kann man diese bedenkenlos löschen, weil ja temp-Dateien? Oder werden diese vom System benötigt?

Antwort Doc Storage:


Erst einmal vorweg: SSDs müssen, ja sollten Sie nicht defragmentieren. Dieser Vorgang bringt auf Magnetplatten zusammengehörige Datenfragmente (daher der Name) an einem Ort zusammen, um den Zugriff auf diese im Bedarfsfall zu beschleunigen. Weil diese Beschleunigung nur und ausschließlich mit der der Verringerung mechanischer Vorgänge zusammenhängt, können Sie bei SSDs hierauf verzichten. Im Gegenteil kann eine Defragmentierung sogar die Lebensdauer des Mediums herabsetzen, weil deren Durchführung schreibend auf viele Zellen zugreift, die sonst nicht benutzt werden würden.

Da jeder Schreibzugriff die Lebensdauer der jeweiligen Zelle herabsetzt, sollten Sie auf jegliche Funktion verzichten, die hierzu beiträgt. Ab Windows 7 führt das Betriebssystem von sich aus daher keine Defragmentierung mehr bei Festspeichern durch. Ab dieser Version ist die Unterstützung des TRIM-Befehles ins Betriebssystem integriert. Das bedeutet, dass jeder Lösch- bzw. Überschreibvorgang an das Laufwerk weitergegeben wird und die betroffenen Zellen damit automatisch entsprechend freigegeben sind.

Ein weiteres Problem stellt die Verhaltensweise des TRIM-Befehles an SATA-Controllern dar. Sollte die SSD an einem Controller im IDE-Modus betrieben werden, verhindert der TRIM-Befehl die Ausführung jeglichen anderen Befehles, so dass der Zugriff auf das Medium durch das Betriebssystem für die Länge seiner Ausführung komplett gesperrt ist. Dies kann bis zu mehreren Minuten dauern und ist nicht sinnvoll. Erst der Betrieb an einem Controller im AHCI-Modus ermöglicht die parallele Ausführung des TRIM-Befehls und anderer Befehle.

Wenn man also nicht mit XP, Vista oder noch älteren Windows-Systemen und SSDs arbeitet, was ich mal nicht hoffen will, gehört eine Defragmentierungs-Software nicht auf den Rechner. Eine Anleitung für die Anpassung eines neueren Systems an den Betrieb mit SSDs haben wir bereits in einem früheren Beitrag gegeben.

Nachdem die entsprechende Software gelöscht ist, sollten die temporären Dateien reinen Gewissens zu löschen sein.

Gruß
Doc Storage



Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?


03.05.2019 Unterschied zwischen Active/Active und Active/Passive

Beim Thema Hochverfügbarkeit unterscheidet man zwischen Konfigurationen, die Active/Active bzw. Active/Passive agieren. Was ist genau der Unterschied und für welche Szenarien empfehlen sich die beiden Möglichkeiten? Welche Cluster-Architektur bietet hinsichtlich Skalierbarkeit mehr Spielraum für zukünftigen Lastzunahmen?


26.04.2019 Dateisysteme für den PByte-Bereich

Datenberge jenseits des PByte-Bereichs, Cloud-Anbindungen und Analytics-Szenarien stellen Dateiysteme vor neue Herausforderungen. Der Markt bietet einige Optionen wie GPFS, Gluster FS, OneFS oder QF2. Worauf gilt es zu achten? Update zu CephFS und ZFS.


05.04.2019 Neuordnung des Storage-Tiering

Nachdem sich Flash und SSDs mittlerweile auch in mehrere Leistungsklassen unterteilen, steht die Technik nicht mehr nur für Tier 0. 15k-HDDs scheinen vor dem Aus zu stehen. Gilt dies auch für alle SAS-Platten? Wie sieht die Neuordnung des Storage-Tiering aktuell aus?


15.03.2019 30 Jahre World Wide Web: Was gibt es zu feiern?

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag. Ohne dem Internet ist unser heutiges Leben nicht mehr vorstellbar. Für Doc Storage hat das Netz aber auch genug Schattenseiten. An Regulierungen bzw. an das vom Erfinder erhoffte bessere Internet, glaubt er nicht.

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Pure Storage