27.04.2018 (Doc Storage)
3.4 von 5, (9 Bewertungen)

Speichersysteme testen & beurteilen Teil 1: Desktop-NAS

  • Inhalt dieses Artikels
  • Desktop-NAS: Test Gehäuse und Handhabung
  • Desktop-NAS: Test Temperaturentwicklung & Lüftung
  • Desktop-NAS: Test Interaktion ohne Benutzeroberfläche
  • Desktop-NAS: Test Standard-Funktionen
  • Desktop-NAS: Test Systemleistung

Leserfrage: Wir wechseln den Hersteller. Deswegen bin ich auf der Suche nach einer Anleitung, wie man ein Speichersystem auf Herz und Nieren prüfen kann. Der Test sollte sowohl die technische als auch die Performance-Seite beinhalten. Doc Storage macht daraus einen 2 Teiler über Einsteiger- und Desktop-Geräte sowie Business- und Enterprise-Storage. Einige Anbieter dürften nun aber zusammenzucken…

Antwort Doc Storage:

Natürlich könnte man jetzt schreiben »Speichersysteme muss man heute nicht mehr testen. Erstens sind Komponenten und Platten so zuverlässig wie nie, und zweitens funktionieren alle mit ein paar Abweichungen sowieso gleich.« Das stimmt aber nur bedingt. Und deshalb hier eine kleine Anleitung, wie ich unbekannte Boxen zu »quälen« pflege... Der erste Block gilt den Heimsystemen (also solchen mit bis zu sechs, sieben Laufwerken). Der zweite Block in der nächsten Woche wird dann den Enterprise-Systemen gewidmet sein.

Desktop-NAS: Test Gehäuse und Handhabung

Jedes Speichersystem muss auch physisch einfach und schnell handzuhaben sein. Das einfache Öffnen einer Frontplatte mit einem Schlüssel etwa ist mir tausendmal lieber als das minutenlange Rumgefummel an einem jeden abgeschlossenen Laufwerkseinschub. Was so ein Ding wiegt, ist mir eigentlich völlig schnuppe, wenn es einmal steht, dann steht es sowieso.

Aber Leute – was sollen Laufwerkseinschübe und Bedienknöpfe auf zwei einander entgegengesetzten Gehäuseseiten? Warum sind bei manchen Herstellern die Knöpfe alle so klein, dass ich sie nur mit Mäusefäustchen bedienen kann, der Reset-Knopf aber dann in derselben Größe und derselben Reihe? Warum sind die Netzwerk-LEDs bei anderen direkt am Port, also wie beim normalen Rechner? Hat es da für zwei zusätzliche LEDs an der Front nicht mehr gereicht? Soll ich allen Ernstes jedes Mal das Gerät umdrehen, wenn ich Netzwerk-Aktivität feststellen will? Und zuletzt die Laufwerkseinschübe selbst: Bei einigen Anbietern könnte man meinen, wenn die Platten einmal drin sind, dann muss man die sowieso nicht mehr wechseln. Entsprechend schwergängig und ungenau sind die Teile gefertigt. Wiederum andere haben so dünne und wackelige Schienen, dass man Angst hat, diese beim ersten Gebrauch in kleine Trümmer zu zerlegen.

Daher: Gehäuse hinstellen, Kabel hinten rein, und dann so platzieren, wie man es im Ende auch stehen haben will.

  • Sollte man dann nicht an alle Bedienelemente rankommen oder alle Informationen angezeigt bekommen – weg damit.
  • Sind die Bedienknöpfe nur mit einer Lupe zu finden – weg damit.
  • Und sollten die Einschübe zu schwergängig oder zu sehr Leichtbau sein – weg damit.

Desktop-NAS: Test Temperaturentwicklung & Lüftung

Richten Sie den Kandidaten ein (dabei werden Sie schon feststellen, ob der Entwickler an Sie gedacht hat oder einfach nur fertig werden wollte), und geben Sie ihm ordentlich was zu tun. Kopieren von Dateien von einem auf das andere logische Laufwerk wäre zum Beispiel so etwas. Lassen Sie das System eine oder besser zwei Stunden laufen, und kontrollieren Sie dann die Temperaturen im System. Falls der Entwickler an Sie gedacht hat, wird er entsprechende Sensoren und Anzeigen in der Bedieneroberfläche vorgesehen haben.

  • Werden die Platten nicht gemessen – weg damit.
  • Werden die Platten oder irgendeine andere Komponente wärmer als 45 Grad – weg damit.

Viele Tester finden es schick, die »Lautheit« (das Wort gibt es im normalen Sprachgebrauch überhaupt nicht) des Systems zu testen und sich dann aufzuregen, dass man es nicht im Wohnzimmer aufstellen könne. Mir ist ein lauter, aber wirkungsvoller Lüfter tausendmal lieber als eine Box, die schweigend den Hitzetod stirbt. Lautstärkemessungen bei Speichersystemen gehören zum größten Blödsinn, der jemals über diese Branche gekommen ist.

Desktop-NAS: Test Interaktion ohne Benutzeroberfläche

Einer meiner zentralen Ausschlusskriterien: Wenn sich das System nicht mit mir unterhält, wenn ich von vorn draufschaue, dann will ich es nicht. Ich muss mit einem Blick (!) feststellen können, ob alles okay ist, oder ob sich das Ding unwohl fühlt.

Ich will nicht, dass es irgendwie fiept (es könnte zu laut sein, dass man es hört), ich will keine Mail und ich will vor allem keine Benachrichtigung über irgendeine Benutzeroberfläche. Ich will grüne und rote (meinetwegen auch weiße und blaue) Lämpchen, ich will dass sie blinken oder leuchten, und dies für jede Funktion und jede Komponente im System. Sollte das nicht gegeben sein – weg damit. Und ich möchte jede grundsätzliche Funktion am System über entsprechende Knöpfe und ohne Rechner vornehmen können. Falls das nicht geht – weg damit.

Desktop-NAS: Test Standard-Funktionen

Dass ein Speichersystem heute was-weiß-ich-wieviele Protokolle, Sonderfunktionen und Gimmicks anbietet, schön, und wenn die im Katalog stehen, dann werden die auch funktionieren (oho – DocStorage ist naiv...? Nein, er ist nur genervt, immer dasselbe testen zu müssen). Viel wichtiger sind die Funktionen, die man braucht, wenn es wirklich drauf ankommt: Wie lässt sich das Laufwerk auswechseln, wenn es aufgegeben hat? Liefert der Hersteller wenigstens einen weiteren Rahmen mit, um die Platte schnell und ohne Verzögerung zu wechseln? Er schreibt ja gar nichts von Wiederherstellungszeit – nein, das schreibe ich nicht. Weil das Physik ist. Und auf denselben Medien in allen Systemen gleich lange dauert, plusminus ein paar Prozent. Wenn Hersteller etwas anderes versprechen – weg damit, niemand kann zaubern. Testet das System die Medien auf deren Zustände und warnt in passendem Abstand vor dem Versagen? Falls nicht – weg damit.

Desktop-NAS: Test Systemleistung

Ach ja, die leidige Leistung. Also, wir wollen erstmal eines klarstellen. Ein Laufwerk ist ein Laufwerk ist ein Laufwerk. Eine SSD ist eine SSD ist eine SSD. Und, vor allem, ein SATA-Port ist ein SATA-Port ist ein SATA-Port. Ich hoffe, ich bin jetzt klar und deutlich verstanden worden. Ein für alle Mal!

Alle Festplatten, SSDs und SATA-Ports leisten dasselbe, plusminus wiederum ein paar Prozent, auch in verschiedenen Systemen. Die Leistung lässt sich jeweils nur minimal beeinflussen, vielleicht durch einen etwas schnelleren Prozessor, etwas mehr Cache oder ein schlankes Betriebssystem. Aber, dass was hinten am eSAS-, eSATA- oder Ethernet-Port ankommt, ist (ich weiß, ich nerve) plusminus ein paar Prozent immer dasselbe, wenn man dieselben Medien nutzt.

Ein ellenlanger Leistungstest macht also wenig bis gar keinen Sinn, der Nutzer wird bei seinen Excel- und Word-Dateien sowieso den Unterschied nicht merken, und für das Abspielen von Videos ist es bei weitem genug. Und die I/Os sind im normalen täglichen Umfeld ebenso von Belang wie die Farbe des Plattenaufklebers. Oder wer von Ihnen da draußen betreibt an einem solchen Array denn bitteschön irgendwelche Datenbanken oder bietet Dienste im Internet feil?

Genau, ungefähr gar keiner. Und deshalb bringt das Abgefingere von irgendwelchen I/O-Leistungen für Standard-Systeme genauso wenig, wie das Anbringen von Breitreifen ein Auto schneller macht. Selbst wenn man Unterschiede feststellen wird, und das wird man – niemand wird davon etwas merken.

So, wie immer, zum Verhauen eine Reihe bilden... 😉

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de
Kommentare (4)
03.05.2018 - LHL

hm, man kann wohl einen bereits geschriebenen Kommentar nicht editieren - zumindest habe ich keine offensichtliche Möglichkeit gefunden ...
Dann so als Nachtrag: eigentlich ein "NoGo" - aus Sicherheitssicht: NAS haben idR. ein Betriebssystem - sehr häufig ein Linux. Leider ist es gängige Praxis, dass man als Käufer das root-Passwort nicht bekommt - und viel schlimmer: auch nicht dazu aufgefordert wird, es zu ändern. Das mag funktionieren, solange außer dem Hersteller keiner das Passwort kennt. Meine Erfahrung ist aber, dass das Passwort früher oder später "geleaked" wird und man es in einschlägigen Foren im Internet findet. Wohl dem, der sein NAS dann nicht erreichbar aus dem Internet konfiguriert hat. Ich kann ja verstehen, dass man den ambitionierten Heimnutzer vor sich selbst schützen möchte - aber dann muss man sich als Hersteller was für die Nutzerberechtigung überlegen. Nur etwas geheim halten war noch nie eine gute Sicherheitsstrategie.
Ich weiß allerdings nicht, ob ich von meinem NAS-Typ auf alle schließen kann - bei mir war ich jedenfalls sehr überrascht, dass es nicht nur den admin-Nutzer zur Konfiguration in der Weboberfläche gab, sondern unabhängig davon auch "normal" den root Nutzer im Betriebssystem mit einem "Standard-Passwort".

27.04.2018 - LHL

... das würde mich auch mal interessieren, welche Systeme bei all den Ausschlusskriterien in der realen Wildbahn noch übrig bleiben ;)
Ansonsten kann ich mich den Vorposts nur anschließen - bei einem NAS im RZ spielt die Geräuschentwicklung keine Rolle - im Heimbereich - vor allem wenn das System 7/24 läuft und nicht wie ein PC zumindest hin und wieder komplett abgeschaltet wird - kann das ganz schön nerven. Es gibt auch noch sowas wie den WAF (woman acceptance factor), der wird in der Regel durch einen unüberhörbaren Geräuschpegel gerissen und führt zu "weg damit" ;)
Netzwerkdurchsatz ist bei Verwendung als Datensicherungsgerät nicht ganz irrelevant.
Für mich ist die Möglichkeit, Statusmeldungen per Email zu bekommen, durchaus ein KO-Kriterium. Ich habe nicht zu allen NAS eine häufige Sichtverbindung ... und will es im Einzelfall auch gar nicht haben (... NAS bei Schwiegereltern ;) ). Dafür muss ich so ein System auch nicht unbedingt ohne Rechner konfigurieren müssen. In der Regel konfiguriert man das einmal und dann sollte es so vor sich hin laufen und das tut es im Heimbereich auch (zumindest meine Erfahrung aus den letzten 5 Jahren).

27.04.2018 - kfr

Ich schließe mich an: Die Lautstärke halte ich schon auch für ein Kriterium. Wobei das in der Regel natürlich auch sehr subjektiv ist. Und mittlerweile sind fast alle Systeme auch besser geworden.

Gleiches sehe ich bei der Leistung. Klar, SATA limitiert. Letztendlich tragen aber auch der Prozessor und v.a. die Netzwerk-Schnittstelle entscheidend zur Gesamt-Performance bei. Eine langsame ARM-CPU und/oder Software-Ethernet sind schon übel…

Dass das System mit mir spricht, finde ich schon okay. Mein NAS steht derzeit unter meinem Schreibtisch, da könnte es blinken bis die LEDs rausfallen, würde ich evt. erst merken, wenn ich im dunklen aus meinem Büroschlaf erwache… 😉

27.04.2018 - Daum

Na dann fange ich mal an:

Doc Storage, welches Desktop-NAS bleibt denn bei ihren Testkriterien noch übrig? Das dürften ja nicht so viele sein...

Und warum sind Lautstärkemessungen (im Heimbereich) Blödsinn? Leise Lüfter und effiziente Kühlung müssen sich doch nicht ausschließen, außerdem befindet sich so ein NAS bei den meisten doch eh die meiste Zeit im Leerlauf, da MUSS der Lüfter so leise sein, dass man ihn nicht/kaum hört. Das ist jedenfalls eines meiner Kriterien.


Mehr von Doc. tec. Storage 15.02.2019 Was sagt DWPD über SSDs aus?

Im Zusammenhang mit (Enterprise-)SSDs wird oft die Qualitätsgröße DWPD (Drive Writes Per Day) genutzt. Meist wird die Angabe auch für einen Zeitraum von fünf Jahren spezifiziert. Was sagt DWPD genau aus und mit welcher Standard-Lebensdauer darf man rechnen?


08.02.2019 Unterschiede der Performance-States von SSDs

Gängige Meinung: SSDs sind schnell. In der Praxis gibt es aber dann doch einige Unterschiede, so sind vielen die verschiedenen Performance-States von SSDs und Flash-Speichern nicht bekannt: FOB, steady, burst and transition. Was steckt genau dahinter?


01.02.2019 BSI empfiehlt 200-km-Distanz – 200 km ERNSTHAFT!?

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte das BSI neue Kriterien für georedundante RZs. Darin wird der bisher empfohlene Mindestabstand von fünf auf 200 Kilometer hochgesetzt. Aus Praxissicht laut Doc Storage »vollkommener Blödsinn«.


31.01.2019 Nervfaktor digitale Transformation – ein Rant

Die digitale Transformation bzw. Digitalisierung verfolgt uns nun schon geraume Zeit. Mit dem Faktor Mensch kommt nun nochmal ein neues Trendthema hinzu. Doc Storage hat hier eine klare Meinung: »alles Blödsinn – es nervt«. Nichts von dem, was heute diskutiert wird, ist neu und Menschen waren schon immer der Kern eines jeden Geschäftsbetriebs – selbst in der IT.


25.01.2019 SSDs: Was ist mit den Schreibzyklen, wenn SSDs fast voll sind?

Moderne SSDs sorgen mit der Wear-Leveling-Funktion automatisch dafür, dass möglichst gleichmäßig über alle Sektoren geschrieben wird. Wie verhält es sich mit den spezifizierten Schreibzyklen, wenn die SSD nahezu voll ist?


18.01.2019 Wie sinnvoll sind Benchmarks und Performance-Tests?

Welchen Stellenwert haben Benchmarks und Performance-Tests (z.B. SPC-1 und SPC-2) bei der Anschaffung von Storage-Systemen? Man hört ja, dass sich Firmen die Anforderungen nur noch vertraglich garantieren lassen. Ist das wirklich ein gangbarer Weg?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Fujitsu Technology Solutions GmbH Unitrends
N-TEC GmbH FAST LTA AG