17.06.2016 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Sind DCIM-Tools auch in kleinen RZs sinnvoll

Leserfrage: Das kleine Rechenzentrum (ein 42U-Schrank) in unserer kleinen Firma ist jetzt proppenvoll. Das nächste Rack bahnt sich an. Die Vertriebler, die bei mir auf der Matte stehen, meinen, ich käme nun nicht mehr um DCIM-Tools (Data Center Infrastructure Management) herum. Brauch ich die wirklich jetzt schon? Ich dachte immer, DCIM wäre nur was für richtig große Datacenter. Und wenn ja: Auf welche Feature-Set müsste ich bei der Auswahl aufpassen?

Antwort Doc Storage:

Wie Sie schon selbst sagen, ist dies (noch) kein Rechenzentrum, sondern ein einziger Schrank. Es kommt bei der Erwägung, nun bei der Erweiterung auf einen zweiten Schrank bereits ein Verwaltungswerkzeug einzusetzen, natürlich vor allem darauf an, was auf in diesen 42 plus X Höheneinheiten überhaupt verbaut ist. Sind es ein oder mehrere Rechner, liefern die entsprechenden Hersteller mit Sicherheit bereits entsprechende Werkzeuge zur Fernüberwachung mit. Genauso steht es mit Speichersystemen und Netzwerkgeräten, die heute alle über entsprechende Webschnittstellen verfügen.

Ich denke, für eine so überschaubare Anzahl an Geräten sollte es reichen, sich seinen zentralen Dienst auf Basis von SNMP (Simple Network Management Protocol) einzurichten, welcher die entsprechenden Meldungen der Systeme sammelt, bewertet und in einer Liste zur Verfügung stellt. Die meisten Intel-basierten Server-Betriebssysteme stellen entsprechende Werkzeuge schon in der Grundausstattung zur Verfügung, so dass man hier nicht auch noch Geld für übertriebene und unnötige Verwaltung ausgeben muss.

Denn, wenn man ehrlich ist, will man drei Dinge – erstens nicht alle paar Stunden in den Rechnerraum laufen müssen, um sich vom einwandfreien Zustand der Systeme zu überzeugen, zweitens den Zustand der Geräte zentral überwachen können und drittens per E-Mail über eventuell notwendige Eingriffe informiert werden. Wie bereits angeführt, stellen diese Dienste alle heutigen Client-Server-Betriebssysteme zur Verfügung. Wenn man mich fragt, würde ich diese Investitionsgelder lieber in eine richtig gute Kaffeemaschine für die Mitarbeiter stecken, als sie in den Rachen dieses Vertrieblers zu werfen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 14.02.2020 NVMe-oF: Ethernet-Attached SSDs wirklich der nächste Schritt?

Wenn es um Flash geht, spricht momentan jeder von NVMe und NVMe-oF. In diesem Zusammenhang stellt die SNIA die Frage, »sind Ethernet-Attached SSD tatsächlich eine gute Idee oder braucht man das eher nicht?« Welche Meinung hat hierzu wohl der Doc Storage?


24.01.2020 Datensicherheit per KI: Kümmern Sie sich lieber selbst

Hersteller kommen mit der These, IT-Abteilungen sollten sich von der traditionellen IT-Sicherheit trennen und auf neue, erfolgsversprechende Techniken wie KI setzen. Sie ahnen es, Doc Storage sieht dies vollkommen anders. Wichtig ist vielmehr ein vernünftiger Plan und die Schulung der Mitarbeiter.


10.01.2020 Ransomware: Sind Backups ein ausreichender Schutz?

Thema Ransomware-Schutz: Wie sieht hier eigentlich der Stand der Technik aus und die dazugehörende Strategie und Maßnahmenorganisation? Ein herkömmliches Backup scheint ja nicht mehr ausreichend zu sein.


03.01.2020 Speichermarkt 2020 – Ein Ausblick

Unser Doc Storage blickt in die »Glaskugel« und analysiert, welche Ansätze und Anforderungen den Speichermarkt 2020 bestimmen könnten: Technologisch sieht er die Notwendigkeit nach mehr Performance, Prozesse zu beschleunigen sowie mehr Effizienz und Beschleunigung. Aber auch der Umgang mit den gespeicherten Daten ist ein wichtiger Aspekt.


20.12.2019 DSGVO: Gerne noch höhere Bußgelder

Wegen diverser Datenschutzverstöße wurden zuletzt einige Bußgelder verhängt. Wenig überraschend, unser Doc Storage hat hierzu natürlich eine Meinung: Allerdings, und dies ist verwunderlich, dürften die Strafen für ihn gerne noch höher ausfallen. Er teilt die Firmen und IT-Abteilungen in vier Kategorien ein und sieht es als vorhersehbar, wem Bußgelder drohen.


13.12.2019 DSGVO: Müssen Archive mit WORM-Speichern abgeschaltet werden?

Das Archivsystem eines Immobilienunternehmens sieht keine Möglichkeit vor, Daten zu löschen. Die Berliner Datenschutzbehörde wertet dies als Datenschutzverletzung und verhängt ein Bußgeld in zweistelliger Millionenhöhe. Was bedeutet dies für Archivsysteme mit WORM-Speichern, müssen diese nun abgeschalten werden?

powered by
Lenovo Itiso GmbH
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Folgen Sie speicherguide.de auch auf unseren Social-Media-Kanälen
Folgen Sie und auf Facebook Folgen Sie und auf YouTube Folgen Sie und auf Twitter