17.06.2016 (Doc Storage)
4.5 von 5, (4 Bewertungen)

Sind DCIM-Tools auch in kleinen RZs sinnvoll

Leserfrage: Das kleine Rechenzentrum (ein 42U-Schrank) in unserer kleinen Firma ist jetzt proppenvoll. Das nächste Rack bahnt sich an. Die Vertriebler, die bei mir auf der Matte stehen, meinen, ich käme nun nicht mehr um DCIM-Tools (Data Center Infrastructure Management) herum. Brauch ich die wirklich jetzt schon? Ich dachte immer, DCIM wäre nur was für richtig große Datacenter. Und wenn ja: Auf welche Feature-Set müsste ich bei der Auswahl aufpassen?

Antwort Doc Storage:

Wie Sie schon selbst sagen, ist dies (noch) kein Rechenzentrum, sondern ein einziger Schrank. Es kommt bei der Erwägung, nun bei der Erweiterung auf einen zweiten Schrank bereits ein Verwaltungswerkzeug einzusetzen, natürlich vor allem darauf an, was auf in diesen 42 plus X Höheneinheiten überhaupt verbaut ist. Sind es ein oder mehrere Rechner, liefern die entsprechenden Hersteller mit Sicherheit bereits entsprechende Werkzeuge zur Fernüberwachung mit. Genauso steht es mit Speichersystemen und Netzwerkgeräten, die heute alle über entsprechende Webschnittstellen verfügen.

Ich denke, für eine so überschaubare Anzahl an Geräten sollte es reichen, sich seinen zentralen Dienst auf Basis von SNMP (Simple Network Management Protocol) einzurichten, welcher die entsprechenden Meldungen der Systeme sammelt, bewertet und in einer Liste zur Verfügung stellt. Die meisten Intel-basierten Server-Betriebssysteme stellen entsprechende Werkzeuge schon in der Grundausstattung zur Verfügung, so dass man hier nicht auch noch Geld für übertriebene und unnötige Verwaltung ausgeben muss.

Denn, wenn man ehrlich ist, will man drei Dinge – erstens nicht alle paar Stunden in den Rechnerraum laufen müssen, um sich vom einwandfreien Zustand der Systeme zu überzeugen, zweitens den Zustand der Geräte zentral überwachen können und drittens per E-Mail über eventuell notwendige Eingriffe informiert werden. Wie bereits angeführt, stellen diese Dienste alle heutigen Client-Server-Betriebssysteme zur Verfügung. Wenn man mich fragt, würde ich diese Investitionsgelder lieber in eine richtig gute Kaffeemaschine für die Mitarbeiter stecken, als sie in den Rachen dieses Vertrieblers zu werfen.

Gruß
Doc Storage

Stellen Sie Ihre Frage
Doc. tec. Storage beantwortet alle Ihre technischen Fragen zu Storage, Backup & Co.

Stellen Sie Ihre Frage an: DocStorage@speicherguide.de

Mehr von Doc. tec. Storage 12.07.2019 Analysten-Prognosen sind verschwendete Lebenszeit

Diesmal nimmt sich Doc Storage die Trendvorhersagen von Marktforschern vor. Seiner Ansicht nach ist vieles nur ein Blick in die Glaskugel, anderes dagegen so offensichtlich, dass es keine weitere Betrachtung benötige. Er hält diese Art von Info für verschwendete Lebenszeit.


28.06.2019 DSGVO bleibt aus DV-Sicht ein unsägliches Thema

Kolumne: Unser Doc Storage ist kein Freund der DSGVO. Dies hat er in mehreren Kolumnen klar formuliert. In seinem zweiten Teil zu »Ein Jahr DSGVO« fasst er nochmal zusammen, warum die Thematik aus seiner DV-Sicht für Firmen unsäglich ist.


14.06.2019 Ein Jahr DSGVO: Aufwand unerträglich hoch

Kolumne: Zur Einführung der DSGVO hat Doc Storage mächtig Dampf abgelassen. Ein Jahr später lässt kaum ein Verband ein gutes Haar an der Datenschutz-Grundverordnung. Der Aufwand für Firmen und IT-Abteilungen sei unerträglich hoch.


07.06.2019 Welchen Flash für welche Anwendung?

Vor rund sechs Jahren schickten sich Flash-Speicher an, sich in Computern und Storage-Systemen zu etablieren. Damals galten die Lösungen aber noch als proprietär. Wo steht die Technik heute und welcher Flash eignet sich für welchen Einsatzzweck?


17.05.2019 NAS-Caching oder Tiering für VMs multiple Zugriffe?

In einer Lehrumgebung werden virtuellen Maschinen auf einem NAS mit 10GbE-Anbindung gespeichert. Nachdem eine Erweiterung mit NVMe-Flash ansteht, stellt sich die Frage, ob eine Caching- oder eine Tiering-Konfiguration die sinnvollere Wahl ist?


10.05.2019 Wird Flash nun auch zum Backup-Medium?

Flash wird zunehmend auch für Backup interessant. Der Geschwindigkeitsvorteil soll die Dauer der Sicherung wie auch der Wiederherstellung reduzieren. Macht dies in der Praxis bereits Sinn – auch aus Kostensicht?

powered by
Boston Server & Storage Solutions Datacore Software
Itiso GmbH Seagate Technology
N-TEC GmbH FAST LTA AG
Fujitsu Technology Solutions GmbH Infortrend